Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich…

Jetzt downloaden

Twitter im Unternehmen – so nutzen Unternehmen den Kurznachrichtendienst richtig

 
Twitter als Unternehmen einsetzen
© zakokor | Adobe Stock

Erstellt:

Spätestens seit der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump den Kurznachrichtendienst Twitter regelmäßig für seine Tweets genutzt hat, ist „Twittern“ in aller Munde. Neben Privatpersonen fragen sich viele Unternehmen ebenfalls, ob ein Twitter-Account lohnenswert ist und wie man Twitter professionell in die Unternehmenskommunikation einbinden kann.

Vor allem für Firmen oder Start-ups, die eine junge Zielgruppe ansprechen möchten, kann Twitter ein probates Medium sein, um die Reichweite von Marketing-Kampagnen zu erhöhen. Die Plattform, die im Gegensatz zu anderen Social-Media-Netzwerken vor allem von der Aktualität und von Informationen in Echtzeit lebt, wird weltweit täglich von bis zu 200 Millionen Anwendern weltweit genutzt. Schätzungsweise mehr als 330 Millionen Menschen besitzen weltweit einen Twitter-Account. Sie setzen pro Tag bis zu 500 Millionen Kurznachrichten, die als Tweets bezeichnet werden, ab.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, warum man als Unternehmen Twitter nutzen sollte. Es wird beschrieben, mit welchen Vor- und Nachteilen sich Unternehmen auseinandersetzen sollten, bevor sie einen Account bei Twitter erstellen. Ebenfalls erhalten Firmen Praxistipps zum Anlegen eines Unternehmenskontos und zu der Frage, wie auf Twitter Tweets abgesetzt werden. Des Weiteren geht der Artikel darauf ein, wie Firmen auf kritische Posts, Beleidigungen und sogenannten „Hate Speech“ reagieren sollten.

Die Geschichte von Twitter – moderne Unternehmensgründung im Silicon Valley

Der Mikroblogging- oder Kurznachrichtendienst Twitter wurde im März 2006 vom Jack Dorsey und seinen Partnern Biz Stone und Evan Williams gegründet. Die Idee hinter Twitter, dessen Firmenname ins Deutsche übersetzt „Gezwitscher“ bedeutet, ist simpel und effektiv. Informationen, Nachrichten und andere Inhalte sollten über den Kurznachrichtendienst weltweit verfügbar sein. Jeder Tweet wurde auf 140 Zeichen limitiert. Durch den Einsatz von Hashtags (#) und durch Integration von URLs sollte es Nutzern darüber hinaus möglich sein, Tweets anhand von Themen zu suchen und weiterführende Informationen über Links zu erhalten.

Seit 2013 ist Twitter ein börsennotiertes Unternehmen mit einem Börsenwert von circa 30 Milliarden US-Dollar. Der Twitter-Gründer Jack Dorsey gilt neben Elon Musk, Tim Cook und Jeff Bezos als einer der Stars im Silicon Valley. Neben Twitter gründete Dorsey unter anderem den Bezahldienst Square, der aktuell mit einem Börsenwert von 112,5 Milliarden US-Dollar beziffert wird. Mit seinen Unternehmen konnten neben Dorsey zahlreiche Anleger sehr gut verdienen, sodass Twitter und Square heute als solide Tech-Unternehmen gelten und Millionen von Nutzer anziehen.

Diese Vorteile bietet Twitter für Unternehmen

Grundsätzlich können auf Twitter Tweets zu allen möglichen Themenbereichen abgesetzt werden. Anhand der Twitter-Trends, die im Netzwerk in der Desktopversion aus der linken Seite dargestellt werden, kann abgelesen werden, welcher Themenbereich in einem Land im Besonderen im Fokus sind. Zu globalen Sportereignissen wie den Olympischen Spielen, einer Fußball-Europameisterschaft oder regionalen oder landesweiten Wahlen sowie zu politischen Themen werden in der Regel Tausende von Tweets abgesetzt.

Wer als Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen im Themenbereich der Twitter-Trends anbietet, kann von der öffentlichen Aufmerksamkeit profitieren. Selbst wenn Nischenthemen besetzt werden, finden sich regional oder weltweit Nutzer, die sich aufgrund der verwendeten Hashtags für die Informationen interessieren.

Unternehmen profitieren in diesem Fall in dreifacher Weise von der Nutzung von Twitter:

  1. Es entsteht klassischerweise ein monetärer und immaterieller Benefit, da Interessenten und Kunden durch Tweets für Unternehmensinformationen, ein Angebot oder ein Produkt interessiert werden.
  2. Versenden Twitter-User den Unternehmens-Tweet weiter oder antworten auf (Retweeten) das Posting, entsteht eine Echtzeit-Kommunikation, die die Kundenbindung verstärkt. Der Dialog mit der Zielgruppe oder neuen Interessenten kann sich positiv auf den Produktverkauf und das Unternehmens-Image auswirken.
  3. Gleichzeitig wird ein Teil der interessierten Twitter-Nutzer zu Followern. Dies bedeutet, dass sie dem Unternehmen aktiv folgen und ab sofort alle Unternehmens-Tweets erhalten. Auf diese Weise entsteht eine langfristige Kundenbindung.

Zusammenfassend können für Unternehmen die Twitter nutzen, im Mindestfall drei Vorteile festgehalten werden:

  1. Steigerung der Reichweite.
  2. Erhöhen der Kundenbindung.
  3. Gewinnen neuer Follower.

Zusätzlich zu diesen Vorteilen ist Twitter für jedes Unternehmen interessant, da die Mitgliedschaft und das Posten von Nachrichten und Tweets kostenlos sind. Dies bedeutet in der Praxis, dass gut durchdachte Tweets mit der richtigen Strategie die Reichweite von Marketing-Kampagnen enorm erhöhen können, ohne hohe Kosten zu verursachen. Steigt die Anzahl der Follower, kann der Absatz von Produkten und Dienstleistungen mit wenig Aufwand gesteigert werden. Entscheidend hierfür Twitter-affine Kommunikationsprofis im Unternehmen, die die Plattform und seine Spezifika kennen und die richtigen Produktbotschaften und Hashtags verwenden, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Twitter im Unternehmen einsetzen: Das sollten Sie beachten

Unternehmen stehen aktuell vor der Herausforderung, unterschiedliche Zielgruppen auf verschiedenen Marketingkanälen professionell zu adressieren. Von der Generation Z, der junge Menschen, die zwischen 1997 und 2010 geboren wurden, zugerechnet werden, ist bekannt, dass sie vor allem durch Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook, LinkedIn, Instagram oder TikTok angesprochen werden können. Eine Statistik aus dem Jahr 2020 sagt aus, dass 90,2 Prozent der Befragten der Generation Z mehrmals in der Woche eine der Social-Media-Plattformen nutzten.

Umso älter Nutzer werden, umso seltener waren sie auf Social-Media-Plattformen aktiv. In der Generation Y zwischen 25 und 39 Jahren nutzen 83 % die verschiedenen Anbieter, in der Generation X zwischen 40 und 54 Jahren verringert sich der Anteil auf 2 von 3.

Anhand der Ergebnisse der Statistik ist ablesbar, dass Marketing-Kampagnen und Tweets auf Twitter vor allem auf die Bedürfnisse der Zielgruppe der 14 – 39-jährigen zugeschnitten sein müssen.

Tweets professionell absetzen – so geht’s

Nachdem die Zielgruppe für Twitter identifiziert wurde, geht es im nächsten Schritt darum, passende Produktbotschaften oder Unternehmensinformationen zu posten. Jeder Social-Media-Kanal hat für das Posting spezifische Regeln.

Twitter als Echtzeitmedium lebt vor allem von der Aktualität der Tweets. Fotos, Videos und Informationen müssen modern, zielorientiert sowie mit klaren Zielen und einer eindeutigen Strategie konzipiert sein. Im Rahmen eines professionellen Marketing-Mix hat Twitter vor allem für die professionelle Unternehmenskommunikation eine hohe Bedeutung. Nutzer interagieren aufgrund von Tweets mit dem Unternehmen, liken über das „Herz-Symbol“ den Inhalt von Tweet oder posten Tweets in andere Netzwerke oder per E-Mail.

Twitter gehört zu den sozialen Netzwerken, mit denen es möglich ist, innerhalb von Minuten oder Stunden eine enorme Reichweite zu generieren und neue Zielgruppen anzusprechen. Unternehmen können sich auf Twitter mit hochwertigem Content und passenden Hashtags als Experte positionieren. Sie können durch eine hohe Anzahl an Followern sicherstellen, dass wichtige Unternehmensinfos schnell in der Zielgruppe weiterverbreitet werden. Durch die Möglichkeit, innerhalb von Sekunden mit Nutzern zu interagieren, Fragen zu beantworten und persönliche Präsenz zu zeigen, können Kunden und Interessenten darüber hinaus wirkungsvoll ans Unternehmen gebunden werden.

Darauf sollten Unternehmen beim Verfassen von Tweets achten

Jede Nachricht, die Sie bei Twitter auf der Startseite unter dem Menüpunkt „Was gibt’s Neues“ eingeben, wird als Tweet bezeichnet.

Seit 2017 gilt die Begrenzung auf bis zu 140 Zeichen nicht mehr. Maximal 280 Zeichen können seither mit einem Tweet genutzt werden.

Die Limitierung zwingt Twitter-Nutzer dazu, Ihre Informationen gezielt und strukturiert zu verfassen. Professionelle Tweets werden aus diesem Grund nach dem Grundsatz „Keep it short and simple“ aufgebaut. Klare, treffende und zielführende Tweets erzeugen Aufmerksamkeit beim Leser und erhöhen die Chance, neue Follower zu gewinnen. Grundsätzlich kann jeder Tweet, der zusätzlich Bilder, Links und Keywords beinhalten kann, von allen Twitter-Usern gelesen werden. Über das @-Zeichen können alternativ einzelne User gezielt angeschrieben werden.

Professionelle Tweets nutzen zu keinem Zeitpunkt alle 280 möglichen Zeichen. Sie bestehen optimalerweise aus 100 bis 180 Zeichen und integrieren passende Visualisierungen. Unternehmen, die Tweets absetzen, sollten darüber hinaus nicht zu häufig neue Nachrichten versenden. Mehr als vier Tweets pro Tag können für Follower ermüdend sein.

Gleichzeitig ist es für Twitter als Echtzeitmedium wichtig, dass Sie regelmäßig mit Ihren Interessenten und Followern interagieren. Follower möchten mehr über ein Unternehmen und seine Werte wissen. Sie lesen Tweets nebenbei über ein Smartphone, Tablet oder ihre Smartwatch. Wichtige Unternehmensnachrichten können kaum besser und in Echtzeit in der Zielgruppe positioniert werden als über Twitter.

Wie man Hashtags korrekt verwendet

Jeder Tweet kann thematisch bestimmten Themenbereichen zugeordnet werden. Hierfür nutzen Sie auf Twitter die sogenannten Hashtags. Ein Hashtag wird durch das #-Symbol und ein spezifisches Keyword dargestellt.

Beispiel: Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht auf Twitter regelmäßig Informationen zur Corona-Pandemie oder zu anderen Erkrankungen. Am Tweet des RKI kann eindeutig abgelesen werden, wie Hashtags und Verlinkungen sinnvoll eingearbeitet werden:

Die wichtigen Stichworte „COVID19,“ „Impfung,“ „impfenschützt“ und „ÄrmelHoch“ werden als Hashtag dargestellt. Wer nach diesen Keywords im Internet oder auf Twitter sucht, wird auf das Angebot des RKI auf Twitter aufmerksam gemacht.

Tipp: Die Suchfunktion auf Twitter aktivieren Sie, indem Sie in der Desktopversion von Twitter oben rechts das Feld „Twitter durchsuchen“ mit Suchbegriffen füllen.

Die beiden Links des RKI, die durch das Pfeilsymbol dargestellt werden, führen zu weiterführenden Informationsseiten im Internet.

Zusammenfassend helfen Hashtags, den eigenen Beitrag richtig auf Twitter zu positionieren. Vor allem bei Top- Suchbegriffen, die aktuell in den Twitter-Trends geführt werden, kann die Aufnahme eines Hashtags zu Tausenden von Zugriffen innerhalb von Minuten führen.

Wichtig: Das bekannte Prinzip „Viel hilft viel“ gilt für Hashtags nicht. Mit Hashtags sollten sie in einem Tweet sparsam umgehen, da sich zu viele Hashtags negativ auf die Reichweite auswirken können. Ebenso kann das Unternehmensansehen leiden, wenn ein Hashtag aus den Twitter-Trends genutzt wird, der nicht mit den eigenen Produkten, Dienstleistungen oder Zielen im Kontext steht. Zu viele Hashtags machen den Tweet gleichzeitig unübersichtlich. Hashtags sollten aus höchstens zwei Wörtern bestehen.

Zusammenfassend gilt: Hashtags müssen thematisch zum Inhalt des Tweets passen, eindeutige Begriffe verwenden und dosiert in den Tweet eingebunden werden.

Mit Twitter Mehrwerte generieren – durch hochwertigen Content

Twitter ist kein Verkaufskanal. Vielmehr ist die Social-Media-Plattform ein Kommunikationskanal, mit den Unternehmen und Privatpersonen ihre Meinung, Neuigkeiten und Informationen in Sekundenschnelle an Interessenten weiterleiten können. Gleichzeitig kann mit Twitter das Kaufverhalten einer Zielgruppe verändert werden. Hierbei ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe und ihre Gewohnheiten im Detail zu kennen. Fragen wie die folgenden sind wichtig, um die Wirkung von Tweets und den Nutzen für das Unternehmen zu verstehen:

  • Wann liest meine Zielgruppe Tweets?
  • An welchen Wochentagen werden Tweets verstärkt gelesen?
  • Wie häufig werden Links in Tweets geklickt?
  • Wie viele Follower gewinnt das Unternehmen mit einem Tweet im Durchschnitt?

Neben diesen wesentlichen statistischen Werten sollten Tweets Mehrwerte für die Zielgruppe enthalten. Twitter-User suchen valide Informationen, die auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind und einen individuellen Nutzen haben.

Statt das Twitter-Konto ausschließlich für Vertriebsaktivitäten zu nutzen, sollte wertvoller Content im Mittelpunkt stehen und die Produkte und Dienstleistungen ins richtige Licht setzen. Kreative Tweets, die neugierig machen, Likes erzeugen und den Nutzer zu Interaktion auffordern, sind zielführend. Unternehmen, die Marketing-Kampagnen mit hochwertigem Content und nützlichen Informationen verknüpfen, gewinnen über Twitter neue Follower und Kunden.

Es gehört zu den wertvollsten Maßnahmen der Kundenbindung in einer digitalisierten und globalisierten Welt, Interessenten und Kunden digital an das eigene Unternehmen zu binden. Menschen, die Interesse an Produkten haben und sich mit den Unternehmenswerten identifizieren können, verfügen über eine feste Bindung ans Unternehmen. Entscheidender als kurzfristige Marketingerfolge sind zusammenfassend langfristige Follower, die eine hohe Bindung zum Unternehmen und seinen Werten verspüren.

Diese Herausforderungen bei Twitter sollten Unternehmen kennen

Twitter als Social-Media-Kommunikationsplattform ist aufgrund seiner Limitierung auf 280 Zeichen nicht in der Lage, komplexe Sachverhalte textlich anschaulich und informativ darzustellen. Hierfür muss eine Visualisierung verwendet oder auf eine externe Webseite verwiesen werden. Dies kann vor allem für neue oder unbekannte Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Produkten ein Nachteil sein.

Als US-amerikanische Kommunikationsplattform befinden sich die meisten Nutzer von Twitter im englischsprachigen Ausland. Dies kann für Unternehmen, die im DACH-Raum tätig sind, nachteilig sein. Außerdem erfreuen sich Social-Media-Kanäle wie Instagram oder Facebook in Deutschland höherer Beliebtheit als Twitter. Aus diesem Grund sollte Twitter im Rahmen des Marketing-Mix als eine weitere Social-Media-Plattform angesehen werden, die genutzt werden kann, um eine abweichende Zielgruppe zu erreichen. Da vor allem junge Menschen Twitter benutzen, eignet sich das Netzwerk vor allem, um mit wenig Budget eine junge Zielgruppe zu erreichen.

Bei allen Social-Media-Kanälen besteht aus Unternehmenssicht die Herausforderung, aus unbekannten Followern kaufende Kunden zu machen. Eine hohe Anzahl an Followern ist kein Garant für eine Erweiterung von Umsatz und Marktanteilen. Ausschließlich hochwertiger Content, eine bedürfnisorientierte Kommunikation und eine durchdachte Marketingstrategie garantieren, dass mit Twitter, Instagram & Co. die Unternehmensziele erreicht werden können.  

Einen Twitter-Account in fünf Schritten anlegen – so geht’s

Einen Twitter-Account zu eröffnen ist in fünf einfachen Schritten möglich. Für Betriebe ist es hierbei entscheidend, einen Twitter-Namen zu verwenden, der das Unternehmen bestmöglich repräsentiert.

  1. Wechseln Sie zum Pfad: https://twitter.com/signup.
  2. Registrieren Sie sich mit Ihren spezifischen Unternehmensinformationen und nutzen Sie eine E-Mail-Adresse des Unternehmens zur Identifizierung. Alternativ kann der Anmeldeprozess ebenfalls mit einer Mobilfunknummer gestartet werden. Sie erhalten in diesem Fall eine SMS, mit der Sie sich und das Unternehmen identifizieren müssen.
  3. Nachdem die E-Mail-Adresse oder die Mobilfunknummer und damit der Account bestätigt sind, können Sie den neuen Twitter-Account nutzen.
  4. Bevor Sie einen ersten Tweet absetzen können, muss ein eindeutiger Nutzername ausgewählt werden. Jeder Nutzername beginnt mit dem @-Zeichen und einem spezifischen Nutzernamen, zum Beispiel @rki_de. Nutzernamen dürfen nicht länger als 15 Zeichen sein.
  5. Suchen Sie im letzten Schritt nach bekannten Persönlichkeiten oder Unternehmen, denen Ihr Betrieb folgen möchte. Setzen Sie Ihren ersten Tweet ab und wählen Sie hierbei relevante Hashtags, mit denen Sie die Reichweite Ihrer Nachricht vergrößern können.

Sich auf Twitter professionell darstellen – darauf sollten Unternehmen achten

Eine aussagefähige Präsenz auf Twitter fängt mit einem eindeutigen Nutzernamen an. Ebenfalls essenziell ist ein gepflegtes Twitter-Profil mit aussagefähigen Bildern und evidenten Informationen über das Unternehmen. Twitter-Nutzer achten auf Authentizität. Da es immer wieder Fake-Profile von Personen oder Unternehmen auf Twitter gibt, ist es für den ersten Eindruck entscheidend, dass es sich um den offiziellen Unternehmensaccount handelt. Alle Elemente des Twitter-Profils müssen die Corporate Identity des Unternehmens darstellen, um Follower zum Folgen zu animieren.

Neben einem Profilbild beispielsweise dem Logo der Firma kann das Header-Foto genutzt werden, um eine Kampagne oder ein Produkt zu promoten oder auf besondere Aktionen hinzuweisen. Ebenfalls wesentlich ist die Biografie des Unternehmens. Auf 160 Zeichen kann eine Kurzvorstellung erfolgen und ein Link zur Unternehmens-Webseite eingefügt werden. Der Standort und die Öffnungszeiten können ebenfalls hinterlegt werden.

Bezahlte Werbung, die als Twitter Ads bezeichnet wird, kann interessant sein, um unabhängig von den Inhalten der Tweets neue Nutzer anzusprechen und neue Follower zu generieren. Diese werden von Twitter zielgruppenspezifisch auf Werbebotschaften hingewiesen. Auf diese Weise steigt die Markenbekanntheit und erhöht sich die Reichweite. Twitter bietet Werbekunden die gesamte Bandbreite der Online-Werbung an. Neben Text- und Videoanzeigen kann der Nutzer zur Interaktion animiert oder auf die Firmen-Webseite weitergeleitet werden.

Kritische Retweets, Hate-Speech und Beleidigungen – so reagieren Unternehmen vorausschauend

Unternehmen nutzen Twitter zur Interaktion und Kommunikation mit Interessenten und Kunden. Trotz wohlwollender Absichten und hoher Professionalität im Marketing kann es vorkommen, dass der Inhalt eines Tweets oder ein Produkt oder eine Dienstleistung von Nutzern kritisch gesehen werden. Konstruktive Kritik ist auf Twitter ebenso wie auf allen anderen Social-Media-Plattformen wichtig. Die Art, wie konstruktive kritische Würdigungen vom Unternehmen beantwortet und zur internen Verbesserung genutzt wird, kann die Reputation des Unternehmens positiv beeinflussen.

Hass schürendes Verhalten, im Fachbegriff als „Hate Speech“ tituliert sowie Beleidigungen und direkte Angriff muss sich hingegen keine Privatperson und kein Unternehmen gefallen lassen. Hass schürendes Verhalten wird aufgrund der Richtlinien von Twitter geahndet und sollte vom betroffenen Unternehmen angezeigt und gemeldet werden. Auf Grundlage des in Deutschland geltenden Antidiskriminierungsgesetzes (AGG) sind jegliche abwertende Kommentare aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität untersagt. Neben Texten gilt diese Regel ebenfalls für Hass schürende Bilder oder Anzeigennamen.

Twitter sperrt Konten, von denen Beleidigungen und Hate-Speech ausgehen, sofort und permanent. Am Beispiel des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wird deutlich, dass Gewaltandrohungen oder Beleidigungen zum Ausschluss aus dem Netzwerk führen. Unternehmen melden Verstöße gegen die Twitter Regeln und Richtlinien direkt aus ihrem Profil über das Overflow-Symbol. Im Menübereich können unter dem Stichwort „Melden“ die Art des Problems und das individuelle Fehlverhalten angezeigt werden. In der Regel macht es keinen Sinn, auf Hasskommentare oder Beleidigungen zu antworten und sich auf einen Disput einzulassen. Ein freundlicher Retweet mit der Information, dass der Tweet gemeldet wurde, ist am zielführendsten, um das eigene Twitter-Profil professionell zu verwalten.

Tipp: Ähnlich wie Tweets können die sogenannten Fleets (Fleeting Tweets) ebenfalls über das Overflow-Symbol gemeldet werden. Fleets erscheinen ausschließlich in der iOS und Android-App von Twitter aus Smartphones und verschwinden automatisch nach 24 Stunden aus der Timeline.

Fazit: Mit Twitter binden Unternehmen vor allem eine jüngere Zielgruppe

Twitter als Social-Media-Plattform und Kurznachrichtendienst bietet Unternehmen die Möglichkeit, Produktbotschaften oder Informationen in bis zu 280 Zeichen an unterschiedliche Zielgruppen zu versenden. Vor allem jüngere Menschen im Alter von 15 bis 40 Jahren nutzen Twitter regelmäßig. Ein Tweet kann neben dem Text Fotos, Videos, Verlinkungen und Hashtags beinhalten. Grundsätzlich kann jeder Tweet von allen Twitter-Nutzern im Netzwerk gelesen werden. Durch die themenbezogenen Hashtags sind Tweets ebenfalls über Suchmaschinen oder über die Suchfunktion von Twitter auffindbar.

Neben der Möglichkeit, über Tweets mit der Zielgruppe in Echtzeit zu kommunizieren, ist ein anderes Ziel aus Unternehmenssicht essenziell. Wer als Unternehmen Follower generiert und diese regelmäßig über Produktinnovationen oder Unternehmensereignisse informiert, baut eine Kundschaft auf, die sich mit dem Unternehmen und seinen Zielen identifiziert. In einem nächsten Schritt können Follower zu kaufenden Kunden gemacht werden. Ebenfalls kann durch Follower, die Tweets retweeten, die Reichweite von Informationen vergrößert werden.

Zusammenfassend gehören die Nutzung von Twitter und ein Twitter-Account aus Unternehmenssicht zu einem ausgewogenen Marketing-Mix und zu einer qualifizierten Ansprache der jüngeren Zielgruppe. Mit einer durchdachten Marketing-Strategie und professionellen Kampagnen erhöht ein Unternehmen seinen Marktwert, kommuniziert effektiv Kernbotschaften und gewinnt digitale Follower, die Produkte und Werte des Unternehmens kostenlos weiterverbreiten.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Jobs