Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Vermeiden Sie die 8 Kardinalfehler auf Ihren Webseiten

0 Beurteilungen

Von dgx,

Kleine Fehler mit großen Folgen - So beugen Sie vorOft schleichen sie sich bei der Programmierung und Gestaltung von Webseiten ein - kleine Fehler, die allerdings fatale Auswirkungen haben können. Die machen sich dann bei Ihnen durch abnehmende Besucherzahlen und sinkende Erlöse bemerkbar. Mit unseren Tipps beugen Sie rechtzeitig vor und schaffen Abhilfe.

Vermeiden Sie ab sofort folgende Kardinalfehler, dann haben Sie die wichtigste Hürde auf dem Weg zum Erfolg Ihrer Webseite bereits genommen:

Fehler 1: Zu langsame Webseiten

Trotz stetig zunehmender Bandbreite im DSL-Zeitalter bleibt der langsame Aufbau einer Webseite einer der Hauptgründe, warum der Besuch einer Seite abgebrochen wird. Das muss nicht sein. Versuchen Sie, Ihre Website unter einem „Gewicht“ von 100 KB, besser noch unter 60 KB, am besten unter 40 KB zu halten.
Das erreichen Sie am besten durch den Verzicht auf umfangreiche Grafiken, Fotos oder Multimedia-Dateien, die alle viel Speicher belegen. Zusätzlich sollten Sie auf schnelle Server setzen. Das Sparen am Hosting, wobei hin und wieder Ausfälle oder langsame Verbindungen in Kauf genommen werden müssen, erweist sich schnell als Bumerang.
Diese Maßnahmen tragen zur Beschleunigung bei und stellen Ungeduldige und „Modem-Surfer“ zufrieden. Und auch die Suchmaschinen-Roboter mögen schnelle Seiten.
Fehler 2: Zu viele Farben
Obwohl die Zeiten knallbunter Seiten mit möglichst vielen Farben und Mustern eigentlich vorbei sein sollten, man findet sie immer noch. User verbinden damit heute Unseriosität und Unprofessionalität. Vermeiden Sie den überbordenden Einsatz verschiedener Farben in Ihrem Webauftritt. Der Grundsatz „viel hilft viel“ gilt hier garantiert nicht, sondern verwirrt eher.
Eine Basisfarbe und maximal 3 weitere Farben zur Betonung bestimmter Hotspots genügen völlig und schonen die Augen.

Fehler 3: Schriftarten-Vielfalt

Was für die Farben gilt, gilt ohne Einschränkungen auch für den Einsatz von Schriftarten, -größen und -schnitten. Setzen Sie hier auf den Grundsatz „weniger ist mehr“. Betonen Sie ganz gezielt bestimmte Headlines durch fette oder große Buchstaben. Verzichten Sie aber grundsätzlich auf die Verwendung verschiedener Schrifttypen (z. B. unterschiedliche auf Ihrer Homepage und in Ihren Rubriken). Bleiben Sie konsistent und klar, das steigert die Klickraten.
Fehler 4: Kein Zurück zur Startseite
Einige Website-Betreiber gestalten regelrechte Online-Irrgärten, aus denen der Surfer nicht mal zum Eingang, also zur Startseite zurückfindet. Achten Sie darauf, dass Sie von jeder Unterseite einen deutlichen Link zurück zur Startseite anbieten. Hilfreich ist dabei der Einsatz von Icons, beispielsweise ein stilisiertes Haus für die Startseite.
Fehler 5: Tote Verlinkungen
Sie kennen das aus Ihrer eigenen Erfahrung: Sie klicken auf den Link „kostenloses Angebot“ und Ihre Surftour endet auf einer so genannten „404 file not found“-Seite. Das verärgert die Besucher und ist außerdem unprofessionell. Kontrollieren Sie regelmäßig sämtliche Verlinkungen - interne wie externe - auf Funktionalität. Neben Ihren potenziellen Online-Kunden wird das auch die Roboter der Suchmaschinen freuen.
Fehler 6: Kontaktunfähigkeit
Wer eine Webseite besucht, der möchte wissen, wer dahinter steckt und an wen er sich wenden kann, wenn er eine Frage hat. Fehlende oder versteckte Kontaktmöglichkeiten sind unseriös.
Lassen Sie Ihre Besucher nicht erst aufwändig nach dem Impressum scrollen, um mit Ihnen in Kontakt treten zu können. Ihre Kontaktdaten mit Telefon-Hotline gehören auf jede Seite, um schnelle Rückfragen zu ermöglichen. Zwar nicht optimal, dennoch stillschweigend erlaubt ist es, bestimmte Anrufzeiten (z. B. Mo.-Sa. zwischen 8 Uhr und 18 Uhr) festzulegen.
Perfekt ist es, wenn Sie die Telefonkosten, z. B. per Call-back-Button („Rufnummer eingeben und wir rufen Sie sofort zurück“), für Ihre Webbesucher übernehmen.
Fehler 7: Gutes verschweigen
So mancher Shop versteckt Gütesiegel, Prüfzertifikate und andere vertrauensbildende Informationen, wie z. B. Presseerwähnungen, die kostenfreie Lieferung und das verlängerte Rückgaberecht, im Untergrund der Webseite. Das ist falsche Bescheidenheit. Platzieren Sie alles, was Sie oder Ihren Service auszeichnet, unbedingt auf der Startseite - es hilft!

Fehler 8: Einmal fertig, nie wieder verändert

Die Internet-Gemeinde achtet nichts mehr als Aktualität. Veraltete Seiten und solche, die sich nie verändern, werden gerne ignoriert. Aktualisieren Sie Ihre Seite regelmäßig, auch wenn Sie vielleicht an Ihrem Produkt- oder Informationsangebot nichts ändern. Denken Sie an die Wiederkehrer und die Suchmaschinen, die die Seitenaktualität honorieren.
Im negativen Fall kommen sie nicht wieder bzw. Ihre Seite wird schlechter gelistet - das Ergebnis sind immer fallende Besucherzahlen.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.