Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Vorsicht bei der Speicherung von IP Adressen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Seit Jahren sind IP-Adressen fester Bestandteil bei der Webanalyse. Bei juristischen Auseinandersetzungen ist darüber die Identifikation von Nutzern möglich. Jetzt schiebt ein Gericht der automatischen Speicherung, wie sie die meisten Webseiten vornehmen, einen Riegel vor. Was dieses Urteil in der Praxis für Sie bedeutet lesen Sie im folgenden Beitrag.

Das Landgericht Berlin hat in einem Urteil vom 6.9.2007 (Az.: 23 S 3/07) entschieden, dass das Speichern der IP-Adressen von Besuchern einer Webseite zu statistischen Zwecken nicht zulässig ist.

Die Richter vertreten die Auffassung, dass es sich bei IP-Adressen um personenbezogene Daten handelt. Diese dürften nicht ohne Zustimmung des Nutzers gespeichert werden.

Ausnahmen sind nach diesem Urteil nur dann möglich, wenn eine IPAdresse gespeichert wird, weil sie zu Zwecken der Abrechnung erforderlich oder gesetzlich vorgeschrieben ist, Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass Nutzer kostenpflichtige Leistungen nicht bezahlen wollen, oder der Nutzer der Speicherung explizit zugestimmt hat.

Wie und ob die IP-Adressen der Besucher Ihrer Seiten erfasst werden, hängt von den Einstellungen der Software auf Ihrem Server ab. Genaue Auskünfte oder Änderungenklären Sie mit Ihrem Administrator bzw. Provider ab.

Zahlreiche Auswertungsprogramme für Webseiten-Statistiken oder Blogs berücksichtigen auch die IPAdressen der Besucher, die sie aus den Log-Dateien abgreifen. Eine direkte Zuordnung einer IP zu einer Person ist allerdings für den gemeinen Anwender nicht möglich. Zahlreiche Experten halten die Auffassung der Berliner Richter deshalb für praxisfremd und falsch.

Praxis-Tipp: Auch wenn viele Juristen das Urteil der Berliner Richter für praxisfremd halten, steht es erst einmal im Raum. Selbst wenn zu erwarten ist, dass andere Gerichte in Zukunft zu anderen Ergebnissen kommen, sollten Sie sich erst einmal an die Vorgabe halten.

Auf der sicheren Seite sind Sie mit den folgenden Vorgehensweisen

Verzchten Sie auf die Speicherung der IP-Adressen in den Log-Dateien Ihrer Webseiten. Oder holen Sie die ausdrückliche Zustimmung Ihrer Nutzer zur Speicherung der IP-Daten ein. Das geht bei Diensten, für die eine Registrierung erforderlich ist, problemlos über die Anpassung der AGB. Bei offeneren oder freien Angeboten ist es nicht möglich. Lassen Sie sich juristisch beraten!

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.