Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Wozu Sie Google Adwords nicht benutzen sollten

0 Beurteilungen

Erstellt:

schon heute rechnet sich der Einsatz von Google Adwords für viele Unternehmen nicht mehr. Was vor Jahren als preiswerte Werbung für jedermann begann, kann schon bald enden wie TV-Werbung. Deren Kennzeichen sind bekanntlich: hohe Kosten, geringer Wirkungsgrad, und deshalb ist sie nur noch von großen Marken sinnvoll nutzbar.

Nutzen Sie Adwords – aber nur für wenige Aufgaben

Für Onlineshops ist es unverzichtbar, in die Strategie zur Neukundengewinnung auch Adwords-Anzeigen einzubauen. Doch was passiert nach dem Kauf? Da kann auf diese Werbestrategie weitgehend verzichtet werden. Warum? Weil der direkte Draht zum Kunden schon geknüpft ist.

Machen Sie Ihre Kunden zu freiwilligen Werbeempfängern

Wer elektronische Werbung an seine Kunden versenden will, der muss – bis auf wenige Ausnahmen – deren Einwilligung in den Erhalt von Werbesendungen gewinnen. Konzentrieren Sie sich ab dem Erstkontakt mit dem Kunden darauf, diese Einwilligung zu erhalten.

Hier 6 Tipps, wie Sie diese leichter gewinnen

  1. Machen Sie den Nutzen Ihrer E-Mail- Werbung deutlich und integrieren Sie Nutzenelemente wie Anleitungen, Videos, Hintergrundinformationen, Eilmeldungen, Übersichten, Musterrechnungen u. a. in Ihre Newsletter.
  2. Offerieren Sie Gutscheine, Nachlässe und spezielle Angebote in Ihrem Newsletter.
  3. Stellen Sie bereits versandte Newsletter als Beispiel online, die noch vor dem Abonnement gelesen werden.
  4. B-to-B: Stellen Sie Kunden in Ihrem Newsletter vor. Als Kaffeegroßhändler präsentieren Sie z. B. die Cafés, die Ihre Ware beziehen.
  5. Splitten Sie Werbung in Interessen - gebiete: Orientieren Sie sich an den Interessengebieten Ihrer Kunden und lassen Sie sich den Newsletter nach Themen selbst zusammenstellen: Die Interessen können Sie durch ein Online- Formular mit mehreren Auswahlboxen leicht erfragen.
  6. Lassen Sie den Kunden die Häufigkeit des Newsletters selbst bestimmen: Möchte er wöchentlich, zweiwöchentlich oder einmal im Monat informiert werden?

Extra-Tipp: Bezugszeitpunkt des Newsletters selbst wählen lassen. Warum eigentlich versenden Sie Tausende von Newslettern zu einem von Ihnen bestimmten Zeitpunkt? Lassen Sie Kunden den Bezugszeitpunkt des Newsletters inklusive der Uhrzeit selbst wählen. Er wird dann aus eigenem Interesse eine Zeit wählen, zu der er empfänglicher für Ihre Werbe botschaften ist!

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.