Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

So vermeiden Sie Fettnäpfchen bei der Kunden-Begrüßung

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Die Begrüßung ist der Auftakt zu jedem (Kunden-)Gespräch. Deshalb sollten Sie sehr darauf achten, dass dieser Auftakt gelingt.

Eigentlich ist die Sache auch ganz einfach: Sie geben Ihrem Kunden die Hand, sehen ihm in die Augen und sagen den Tagesgruß, möglichst mit Namen: "Guten Morgen, Herr Müller". Dabei sehen Sie ihm wirklich in die Augen, nicht etwa auf sein Ohr oder seinen Kragen, und drücken seine Hand weder zu fest noch zu schlaff.

Reihenfolge bei der Begrüßung

Schwierigkeiten macht vielen Menschen allerdings die Reihenfolge der Begrüßung: Wer reicht wem zuerst die Hand?

Grundregel: Der Ranghöchste wird von dem Rangniedrigeren begrüßt, dabei hat der Ranghöhere das Recht, die Hand zu reichen (oder nicht). Auf gesellschaftlichem Parkett gelten andere Rang-Einstufungen als auf geschäftlichem.

So sieht die Rangordnung bei der Begrüßung aus:

gesellschaftliche Anlässe: Der Rang richtet sich nach Geschlecht (Frauen haben Vorrang) und Alter (Ältere werden vor Jüngeren begrüßt)

berufliche Anlässe: Der Rang richtet sich nach der Stellung in der Hierarchie: Der Chef wird also vor der Sekretärin begrüßt.

Bei Privatkunden sollten Sie nach der gesellschaftlichen Regel ("Ladies first") vorgehen, bei Firmenkunden nach der beruflichen Regel.

Praxis-Tipp: Eigentlich sind Ihre Kunden immer "ranghöher" als Sie. Ganz streng betrachtet, müssten Sie bei jeder Begrüßung also darauf warten, dass der Kunde Ihnen zuerst die Hand reicht. Tut er das nicht, müssten Sie Ihre Hand auch bei sich behalten.

Das Problem dabei: Nicht jeder Kunde hält sich selbst für ranghöher, besonders wenn die Begrüßung in Ihrem Unternehmen stattfindet. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Kunden in Ihrem Unternehmen begrüßen, als Gastgeber auftreten - und der reicht die Hand zuerst.

Mitarbeiter dem Kunden vorstellen

Beim Vorstellen verfahren Sie wie beim Begrüßen: Dem Ranghöheren werden die Rangniedrigeren vorgestellt, also z. B. Ihr Mitarbeiter Ihrem Kunden: "Darf ich vorstellen? Das ist Frau Berger, die sich um die Abwicklung Ihres Auftrags kümmern wird."

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit