Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Wann Werbetelefonate zulässig sind

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Viele Verkäufer mögen sie nicht, und dennoch: Werbetelefonate sind oft sehr erfolgreich und haben auch für kleine Unternehmen viele Vorteile. Sie haben die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihres Kunden, können seine Fragen direkt beantworten und Absprachen mit ihm treffen. Weil es immer wieder "schwarze Schafe" gibt, die Kunden mit unerwünschten Anrufen belästigen, gibt es strenge Auflagen für Werbetelefonate.

Viele Verkäufer mögen sie nicht, und dennoch: Werbetelefonate sind oft sehr erfolgreich und haben auch für kleine Unternehmen viele Vorteile. Sie haben die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihres Kunden, können seine Fragen direkt beantworten und Absprachen mit ihm treffen. Weil es immer wieder "schwarze Schafe" gibt, die Kunden mit unerwünschten Anrufen belästigen, gibt es strenge Auflagen für Werbetelefonate.

Werbetelefonate mit Privatpersonen

Privatpersonen dürfen Sie zu Werbezwecken nur anrufen, wenn Sie eine ausdrückliche Erlaubnis dazu haben - und zwar schriftlich, aus Nachweisgründen. Lassen Sie sich dazu am besten eine Einverständniserklärung unterschreiben.
Musterformulierung für eine Einverständniserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass Sie mich über Ihre Angebote per Telefon unter ... [Ihre Telefonnummer] informieren. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit ohne Begründung widerrufen. Den Widerruf richte ich an ...

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger in 2008 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Werbetelefonate mit Unternehmen

Bei Unternehmen sind Werbetelefonate auch ohne konkrete Einwilligung zulässig, wenn Sie ein sachliches Interesse des Angerufenen an Ihrem Angebot vermuten können (Bundesgerichtshof, 20.9.2007, Aktenzeichen: I ZR 88/05).
Von einem konkreten Interesse an Ihren Angeboten können Sie ausgehen, wenn

  • Ihr Unternehmen bereits eine Geschäftsverbindung mit dem Angerufenen hat oder
  • der Angerufene Interesse an Ihren Angeboten geäußert hat. Darüber hinaus kann auch die Branchenüblichkeit von Werbetelefonaten ein konkreter Grund für einen erlaubten Anruf sein. Beispiel: Verlage verkaufen Abos häufig per Telefon.


Achtung: Neben einem sachlichen Interesse an dem Produkt oder der Leistung sollte auch ein Interesse daran bestehen, dass überhaupt Werbetelefonate geführt werden. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn ein Angebot zeitlich kurz befristet ist. Dann ist die telefonische Kontaktaufnahme möglicherweise die einzige Möglichkeit, den Kunden rechtzeitig über Ihr Angebot zu informieren.

Führen Sie  Werbetelefonate nur mit konkretem Anlass

Ein Anruf ist immer dringlich. Sie sollten deshalb auch ein konkretes Angebot parat haben, das diese Dringlichkeit rechtfertigt. Gute Anlässe für Werbetelefonate sind  saisonabhängige Angebote, Erweiterungen Ihrer Angebotspalette oder anstehende Termine (z. B. TÜV ist fällig).

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit