Gratis-Download

Den Kunden zu überzeugen ist in mancher Munde eine Königsdisziplin. Mit den richtigen Handwerkszeug jedoch schneller umgesetzt als gedacht.

Jetzt downloaden

Neue Werbeverordnung in Arbeit: EU plant Verbot „unwissenschaftlicher” Werbeslogans

0 Beurteilungen

Erstellt:

Europa - Ungeachtet aller Proteste gegen die bereits beschlossenen Regulierungen für die Tabakwerbung will die Europäische Union jetzt neue Werbeverbote erlassen:

Nach einem internen Entwurf, der der Redaktion des Praxishandbuch Werbung vorliegt, sollen künftig strenge Auflagen für „gesundheitsbezogene Werbeaussagen“ gelten: So will die EU Werbesprüche wie „Stärkt die Abwehrkräfte“ oder „Verbessert Ihr Wohlbefinden“ verbieten, weil sie „in allgemeiner und nicht spezifischer“ Form Vorteile vorgaukeln würden, die im Einzelnen nicht überprüfbar seien.

Ebenfalls untersagt werden sollen Werbebehauptungen, die auf das psychische Empfinden und auf Verhaltensfunktionen abzielen (z.B. „Schafft gute Laune!“ oder „Hilft gegen Stress!“).

Positivliste für Werbeslogans

Aber damit nicht genug: Selbst wissenschaftlich belegbare Aussagen (z. B. „Obst ist gesund!“) sollen nach den EU-Plänen nicht mehr ohne weiteres möglich sein.

Nach einer Übergangsfrist von 3 Jahren sollen solche Formulierungen nur dann zum werblichen Einsatz freigegeben werden, wenn sie zuvor nach Anmeldung bei einer zuständigen EU-Kommission in eine so genannte „Positivliste“ aufgenommen wurden.

6 Monate Prüfungsfrist für die Werbekontrolleure

Produktspezifische Aussagen und Gesundheitsversprechen (z.B. „... entschlackt den Körper“) sollen grundsätzlich nur noch nach einer ausdrücklichen Genehmigung durch die EU-Kommission erlaubt sein.

Dafür müssen die werbetreibenden Unternehmen detaillierte Anträge ausfüllen und wissenschaftliche Studien beim EU-Lebensmittelamt in Brüssel einreichen.

Diese Behörde soll dann binnen 3 Monaten eine Stellungnahme ausarbeiten und an die zuständige EU-Kommission weiterleiten, die dann wiederum weitere 3 Monate Zeit hat, um über den Antrag zu entscheiden.

Produktprofile regeln Werbeaussagen

Auch kleine Attribute zur Produktbeschreibung für Lebensmittel (z.B. „leicht“ oder „salzarm“), dürfen Hersteller und Vermarkter nach den Plänen der EU in Zukunft nicht mehr ohne weiteres verwenden.

Denn die EU bereitet derzeit neue Vorschriften vor, die den „irreführenden Einsatz“ solcher Angaben verhindern sollen.

Konkret wollen die Brüsseler Bürokraten so genannte Ernährungsprofile für verschiedene Produktgruppen aufstellen - und so regeln, wer welche Bezeichnung für sich in Anspruch nehmen darf.

Weitere aktuelle Nachrichten aus Werbung und Marketing finden Sie in Das WerbePraxis aktuell - Jetzt zum kostenlosen Test anfordern!

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Mehr Klicks. Mehr Konversions. Mehr Umsatz.

Prognosen – Analysen – Chancen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit

Tipps und Tricks über den gezielten Einsatz von Körpersprache in Verhandlungen

Jobs