Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Lohnabrechnung: Arbeitgeberdarlehen – Wenn Sie Ihrem Mitarbeiter finanziell helfen wollen

 
Lohn Gehalt

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir wollen einem Mitarbeiter ein Arbeitgeberdarlehen gewähren. Wie formulieren wir in der Vereinbarung es so, dass die Rückzahlung auf jeden Fall gewährleistet ist?

Die Frage: Wir wollen einem Mitarbeiter ein Arbeitgeberdarlehen gewähren. Wie formulieren wir in der Vereinbarung es so, dass die Rückzahlung auf jeden Fall gewährleistet ist?

Lohnabrechnung: Vereinbarung stets schriftlich schließen

Die Antwort: Ein Arbeitgeberdarlehen liegt vor, wenn Sie Ihrem Mitarbeiter Geldmittel zur zeitweisen Verwendung überlassen. Aus Beweiszwecken sollten Sie als Arbeitgeber diese Vereinbarung immer schriftlich schließen. Denn endet das Arbeitsverhältnis und ist das Darlehen noch nicht vollständig gezahlt, heißt dies nicht, dass Ihr Mitarbeiter automatisch zur Rückzahlung verpflichtet ist. Insofern sind Ihre Überlegungen genau richtig! Sie sollten deshalb zwingend eine Rückzahlungsvereinbarung treffen und darauf achten, dass in dieser immer auch der Fall der vorzeitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit geregelt wird.

Lohnabrechnung: Zusätzlich Rückzahlungsklauseln festlegen

Tipp: Rückzahlungsklauseln sollten Sie zusätzlich bei Vorschüssen und Abschlagszahlungen festlegen. Vorschüsse sind Vorauszahlungen an Ihren Mitarbeiter, die Sie als Arbeitgeber auf eine noch nicht verdiente Vergütung zahlen. Auf die Zahlung eines Vorschusses besteht regelmäßig kein Rechtsanspruch Ihres Mitarbeiters. Eine solche Verpflichtung muss vielmehr mit Ihnen als Arbeitgeber einzelvertraglich vereinbart werden. Legen Sie auch die Fälligkeit der Rückzahlung fest. In einer klaren und verständlichen Regelung sollten Sie festhalten,

  • zu welchem Zeitpunkt und
  • in welcher Form der Vorschuss auf die demnächst fällig werdende Vergütung anzurechnen ist.

Fehlt eine solche Vereinbarung, können Sie als Arbeitgeber den gezahlten Vorschuss bei der nächsten Auszahlung der Vergütung verrechnen. Einer ausdrücklichen Aufrechnungserklärung durch Sie bedarf es hierzu nicht. Abschlagszahlungen werden im Gegensatz zu einem Vergütungsvorschuss von Ihnen als Arbeitgeber auf eine bereits verdiente, aber noch nicht abgerechnete Arbeitsleistung gezahlt. Auch Abschlagszahlungen können Sie nach erfolgter Abrechnung ohne besondere Rückzahlungsvereinbarung mit der Monatsvergütung ohne Rücksicht auf bestehende Pfändungsfreigrenzen verrechnen. Eine Aufrechnungserklärung ist nicht erforderlich.

Lohnabrechnung: Wie Sie eine Rückzahlungsklausel bei Darlehen formulieren

§ ... Darlehensvereinbarung

Die Firma gewährt Frau/Herrn ... ein Darlehen in Höhe von ... €. Die Darlehenssumme wird zum ... zur Verfügung gestellt. Das Darlehen wird monatlich mit ... % verzinst.

Das Darlehen ist ab dem ... in monatlichen Raten in Höhe von ... € zurückzuzahlen. Die monatlichen Raten werden mit dem Vergütungsanspruch des Mitarbeiters verrechnet. Endet das Arbeitsverhältnis zwischen den Parteien durch Kündigung des Mitarbeiters, ohne dass er hierfür einen wichtigen Grund hat, oder durch Kündigung des Arbeitgebers aus verhaltensbedingten Gründen oder aus einem sonstigen wichtigen Grund, ist der Mitarbeiter verpflichtet, das Darlehen am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses vollständig, das heißt in einer Summe, zurückzuzahlen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Jobs