Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Was Sie als Betriebsrat zur Lohngleichheit wissen müssen

 

Von Günter Stein,

Männer und Frauen sind vor dem Gesetz gleich (siehe unten). Vor dem Arbeitgeber allerdings nicht. Noch immer erhalten Frauen weniger Geld für die gleiche Arbeit. Ihre Kolleginnen sollten deshalb auf jeden Fall ihre Rechte kennen. Sie als Betriebsrat sollten benachteiligte Arbeitnehmerinnen dabei unterstützen, finanzielle Diskriminierungen zu beseitigen.

Eine der Hauptpflichten aus dem Arbeitsverhältnis ist die Vergütungspflicht des Arbeitgebers. Üblicherweise wird die Vergütung zwischen dem Arbeitgeber und dem jeweiligen Beschäftigten ausgehandelt. Allerdings sind Ihrem Arbeitgeber dabei Grenzen gesetzt. Ist auf Ihren Betrieb ein Tarifvertrag anwendbar, darf die Vergütung nicht geringer ausfallen als der tariflich festgelegte Mindestlohn (§ 4 Abs. 3 Tarifvertragsgesetz).

Tipp

Sofern auf Ihren Betrieb ein Tarifvertrag anwendbar ist, halten Sie als Betriebsrat diesen deshalb bereit!

Auswirkungen des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes

Zudem erfährt der Grundsatz der Vertragsfreiheit eine Begrenzung durch den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz. Danach darf für gleiche oder gleichwertige Arbeit nicht wegen des Geschlechts eines Arbeitnehmers eine schlechtere Vergütung vereinbart werden als bei einem anderen Arbeitnehmer anderen Geschlechts.

Maßgeblich ist insoweit, ob die Fälle, die gleich behandelt werden sollen, auch tatsächlich vergleichbar sind.

Wenn eine Gruppenbildung unmöglich ist

Gerade in kleineren Betrieben, in denen sich der Verantwortungsbereich jedes Arbeitnehmers unterschiedlich darstellt, kommt es in der Praxis häufiger vor, dass ganz individuelle und damit unterschiedliche Lohnabreden getroffen werden. In einem solchen Fall ist eine Gruppenbildung, aus der ein Gleichbehandlungsgrundsatz hergeleitet werden kann, nur sehr schwer möglich. Unterschiedliche Vergütungen sind deshalb durchaus zulässig.

Beachten Sie: Als Betriebsrat können Sie in diesem Fall versuchen, mit Ihrem Arbeitgeber eine Abrede zu treffen, in der Sie Lohngruppen vereinbaren, um etwaiger Ungleichbehandlung vorzubeugen. Lassen sich allerdings bestimmte Gruppen von Arbeits- und Verantwortungsbereichen einteilen, sei es auf Grund eines Tarifvertrags, einer Betriebsvereinbarung bzw. entsprechender Arbeitsplatzbeschreibungen, ist innerhalb einer Gruppe jeweils der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Innerhalb der jeweiligen Gruppen sind unterschiedliche Vergütungen dann nicht mehr zulässig.

Wann unterschiedlicher Lohn für die gleiche Arbeit gezahlt werden darf

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gilt allerdings, wenn eine Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist. Weisen Sie benachteiligte Kolleginnen darauf hin, dass sie gegen eine derartige finanzielle Diskriminierung mit einer Klage vorgehen können. Sie müssen sich dabei auf die Verletzung des Lohngleichheitsgrundsatzes berufen und können die Differenzvergütung einklagen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Jobs