Lohnpfändungen – Wenn die Zwangsvollstreckung ins Unternehmen kommt

Die Lohnpfändung ist eine der effektivsten Formen der Zwangsvollstreckung. Wenn die Arbeitsstelle des Schuldners bekannt ist, haben Gläubiger gute Chancen an ihr Geld zu kommen. Für Ihren Mitarbeiter (den Schuldner), der zwangsgepfändet wird, gibt es jedoch Vorschriften, die dafür sorgen, dass ihm genügend Geld zum Lebensunterhalt bleibt (ZPO-Zivilprozessordnung).

Hat ein Gläubiger Ihres Mitarbeiters erfolglos versucht im Haus seines Schuldners Gegenstände zu pfänden, kann er beim Amtsgericht einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss beantragen. Dieser wird dem Arbeitgeber durch den Gerichtsvollzieher zugestellt.

Ihre Pflichten als Arbeitgeber bei der Lohnpfändung

Ab dem Zeitpunkt der Zustellung müssen Sie als Arbeitgeber den pfändbaren Teil des Lohns oder des Gehalts direkt an den Gläubiger zahlen. Sie werden dadurch zu einem sogenannten Drittschuldner des Gläubigers. Sie müssen den pfändbaren Teil des Mitarbeiterlohnes solange an den Gläubiger zahlen, bis die titulierte Forderung einschließlich Zinsen und Gebühren vollständig getilgt ist.

Wie lange kann Lohn gepfändet werden?

Die Pfändung kann sich daher auch über mehrere Monate erstrecken. Erst dann dürfen Sie Ihrem Mitarbeiter wieder den vollen Lohn auszahlen. Beziehungsweise, wenn eine zweite zeitlich nachrangige Lohnpfändung vorliegt, den pfändbaren Teil des Lohnes an diesen auszahlen.

Maßgebend für die Reihenfolge der Pfändung bei mehreren Gläubigern ist der Eingang der Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse bei Ihnen als Arbeitgeber des Schuldners.

Ist einer Ihrer Mitarbeiter von der Pfändung seines Gehalts betroffen, bedeutet dies unangenehme Mehrarbeit für Sie als Arbeitgeber. Bei der Feststellung des pfändbaren Teiles des Lohnes müssen Sie vom Nettoeinkommen (Einkommen nach Steuern und Sozialabgaben) ausgehen.

Folgende nichtpfändbare Lohnteile müssen bei der Berechnung

  • 50% der Überstundenvergütung
  • 50% des Weihnachtsgeldes – höchstens jedoch 500 €
  • ein zusätzlich gezahltes Urlaubsgeld
  • Spesen und andere Aufwandsentschädigungen
  • Treueprämien, Gefahren- und Erschwerniszulagen
  • monatliche Leistungen für vermögenswirksame Anlageverträge

Welches Nettoeinkommen Ihrem Arbeitnehmer verbleibt

Wenn das Nettoeinkommen um diese Beträge bereinigt ist, kommt die Pfändungstabelle zum Einsatz. In der Pfändungstabelle, die regelmäßig überarbeitet und den aktuellen Entwicklungen angepasst wird, können Sie ablesen, wie viel Lohn dem Arbeitnehmer aus dem bereinigten Nettoeinkommen verbleibt. Dieser Betrag ist vor allem davon abhängig, wie viel unterhaltspflichtige Personen der Schuldner zu versorgen hat, also Ehepartner und Kinder. Haben die Unterhaltsberechtigten eigenes Einkommen, so kann dies auf Antrag des Gläubigers bei der Höhe der Lohnpfändung berücksichtigt werden.

Gratis-Download

„Und jetzt?“ Diese Frage stellt sich fast jeder Arbeitgeber und Personaler, der nicht jeden Tag mit Lohnpfändungen zu tun hat. Die Angst, einen Fehler…

Jetzt downloaden
Lohnpfändungen

| Günter Stein - Dieses durch die Lohnpfändung begründete Dreiecksverhältnis birgt für Sie zahlreiche Pflichten und Risiken. Zahlen Sie das Geld an den Falschen aus,… Artikel lesen

| Britta Schwalm - Zusammen mit dem Pfändungsbeschluss erhalten Sie normalerweise die Aufforderung des Gläubigers, nach § 840 Zivilprozessordnung eine sogenannte… Artikel lesen

| Arno Schrader - Als Arbeitgeber werden Sie mit den finanziellen Problemen Ihrer Mitarbeiter konfrontiert, wenn eine Lohnpfändung ins Haus flattert. Obwohl Sie mit den… Artikel lesen

| Arno Schrader - Verschuldet sich ein Arbeitnehmer, wenden sich die Gläubiger zuerst an Sie als Arbeitgeber. Schließlich ist der Arbeitslohn häufig die einzige… Artikel lesen

| Michael G. Peters - Frage: Wir haben derzeit gleich 3 Mitarbeiter, bei denen wir uns mit dem Thema Lohnpfändung herumplagen. Da das erhebliche Kosten verursacht, würden… Artikel lesen

| Britta Schwalm - Grundsätzlich ist im Pfändungsbeschluss keine zeitliche Begrenzung der Pfändung angegeben. In diesem Fall endet diese erst nach der völligen Tilgung… Artikel lesen

| Günter Stein - Nicht jeder Mitarbeiter kann mit Geld umgehen. Andere haben aber vielleicht einfach nur Pech gehabt. Die Folge ist die gleiche: Eines Tages klingelt… Artikel lesen

| Günter Stein - Zum 1.7.2013 werden die Pfändungsfreigrenzen bei Lohnpfändungen nach oben angepasst. Für Sie und Ihr Unternehmen heißt das neu rechnen - denn Fehler… Artikel lesen

| Midia Nuri - Erst einmal: Wenn das Gehalt eines Ihrer Mitarbeiter gepfändet wird, sollten Sie nur an den Gläubiger überweisen, wenn Sie nicht nur einen… Artikel lesen

| Günter Stein - Flattert eine Lohnpfändung ins Haus, müssen Sie das pfändbare Entgelt berechnen. Zur Berechnung des gepfändeten Entgelts benötigen Sie die… Artikel lesen

| Günter Stein - Immer wieder gibt es Streit vor dem Arbeitsgericht, wenn Sie als Arbeitgeber eine Lohnpfändung abwickeln müssen. Hier zwei sehr wichtige Urteile zum… Artikel lesen

| Günter Stein - Ihre Mitarbeiter können ihr pfändbares Einkommen auch „freiwillig“ abtreten. Wenn Lohnabtretung und Lohnpfändung zusammentreffen.Ihr Mitarbeiter will… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Wir sind ein größeres Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeitern und einer dementsprechend großen Personalabteilung. Dementsprechend häufig… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Ihr Mitarbeiter eine Lohnpfändung bekommt, versucht er möglicherweise, die pfändbaren Beträge zu reduzieren. So soll für ihn selbst mehr übrig… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine Lohnpfändung erfasst niemals die gesamte Vergütung eines Mitarbeiters. Das Arbeitseinkommen ist schließlich seine Existenzgrundlage und die… Artikel lesen

| Günter Stein - Für Sie als Arbeitgeber bedeutet eine Lohnpfändung nicht nur einen erheblichen Mehraufwand, sondern auch eine zusätzliche Kostenbelastung. Grund genug… Artikel lesen

| Günter Stein - Beim Thema Lohnpfändung tut sich etwas. Denn zum 01.07.2011 erhöhen sich die unpfändbaren Beträge. So ist z.B. der Freibetrag für Alleinstehende von… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Einer unserer geringfügigen Beschäftigten bekommt bei uns monatlich zwischen 350 und 400 Euro. Nun haben wir von einem Mobilfunkunternehmen ein… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Ich bin in unserer Personalabteilung eines kleinen Unternehmens auch für die leider immer öfter vorkommenden Gehaltspfändungen zuständig.… Artikel lesen

| Günter Stein - Für Sie als Arbeitgeber ist die exakte Berechnung dieser Beträge sehr wichtig und ein besonderer Kostenfaktor. Denn jeder Rechenfehler kann zu Ihren… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs