Gratis-Download

„Und jetzt?“ Diese Frage stellt sich fast jeder Arbeitgeber und Personaler, der nicht jeden Tag mit Lohnpfändungen zu tun hat. Die Angst, einen Fehler...

Jetzt downloaden

Was ist ein verflixtes P-Konto?

 

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir sind ein größeres Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeitern und einer dementsprechend großen Personalabteilung. Dementsprechend häufig haben wir auch mit Lohnpfändungen zu tun. Immer mehr Arbeitnehmer berichten uns von einem P-Konto. Was ist das eigentlich genau und sollen wir unseren Kollegen und Kolleginnen raten, sich ein solches Konto zuzulegen?

Die Antwort: In Deutschland soll es pro Monat bis zu 350.000 Kontopfändungen geben. Die Pfändungen des Arbeitseinkommens beim Arbeitgeber sind dabei noch nicht berücksichtigt. Sowohl für die Banken als auch für die Arbeitgeber entstehen dadurch erhebliche Mehrkosten.

Pfändungsschutz durch P-Konto

Das Arbeitseinkommen Ihrer Arbeitnehmer ist teilweise geschützt. So darf der Gläubiger nicht das gesamte Einkommen pfänden. Ist das Geld jedoch erst einmal auf dem Konto, kann der Gläubiger das gesamte Konto pfänden. Zwar sind Sozialleistungen unpfändbar, wie bspw. Krankengeld, Arbeitslosengeld, Rente u. ä. Dies gilt jedoch gerade nicht für das Arbeitsentgelt. Auch aus diesem Grund hat der Gesetzgeber zum 1. Juli 2010 ein Pfändungsschutzkonto eingerichtet. Dies wird auch kurz als P-Konto bezeichnet. Im Falle einer Lohnpfändung steht dem Schuldner noch immer der pfändungsfreie Betrag pro Monat zur Verfügung.

Ihre Mitarbeiter können verlangen, dass ihr Kreditinstitut das Girokonto als P-Konto führt. Dabei darf jeder Arbeitnehmer nur ein Pfändungsschutzkonto haben.

P-Konto: Trotz Lohnpfändung freies Einkommen

Wird ein Guthabenbetrag auf einem P-Konto von einem Gläubiger durch einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss verwertet, können Ihre Kollegen trotzdem bis zum monatlichen Freibetrag frei verfügen. Dies ist seit dem 1. Juli 2011 ein Betrag in Höhe von 1.028,89 Euro. Natürlich erhöht sich dieser Betrag bei Unterhaltsverpflichtungen.

Auch das ist wichtig: Wird der durch die Pfändungsfreigrenzen geschützte Betrag einen Monat nicht verbraucht, erhöht sich der Pfändungsfreibetrag des Folgemonats.

Fazit: Sie sehen also, dass sich ein P-Konto für betroffene Arbeitnehmer wirklich lohnen kann. So behalten Sie bei einer Lohnpfändung wenigstens einen Teil des Geldes, um ihre laufenden Kosten bezahlen zu können.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Jobs