Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Märzklausel: Warum der 31.3. ein so wichtiges Datum für Sie ist

 
Lohn Gehalt Lohnabrechung 01 M

Von Günter Stein,

Sie wissen: In der Lohn- und Gehaltbuchhaltung müssen Sie Einmalzahlungen immer in dem Monat berücksichtigen, in dem sie ausgezahlt werden. Für diese Regel aber gilt jetzt – in den ersten 3 Monaten des Jahres – aber eine Ausnahme.

Sie wissen: In der Lohn- und Gehaltbuchhaltung müssen Sie Einmalzahlungen immer in dem Monat berücksichtigen, in dem sie ausgezahlt werden. Für diese Regel aber gilt jetzt – in den ersten 3 Monaten des Jahres – aber eine Ausnahme: Einmalzahlungen, die zusammen mit dem laufenden Jahresarbeitsentgelt die anteilige Beitragsbemessungsgrenze (BBG) überschreiten, zählen zum letzten Entgeltabrechnungszeitraum des Vorjahres.

Diese Besonderheit, Märzklausel genannt, müssen Sie noch bis zum 31.3.2008 peinlich genau beachten, denn sie ist ein sehr beliebtes Prüffeld bei Betriebsprüfungen!

Wann also greift die Märzklausel?

Sie greift immer dann, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  1. Es geht um einen Mitarbeiter, der bereits im Jahr 2007 in Ihrem Unternehmen versicherungspflichtig gearbeitet hat.
  2. Dieser erhält im Zeitraum vom 1.1. bis 31.3.2008 einmaliges Arbeitsentgelt ausgezahlt (wie z. B. eine Prämie).
  3. Die Einmalzahlung überschreitet zusammen mit dem laufenden Arbeitsentgelt die anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze, die von Januar 2008 bis zum Auszahlungsmonat gilt.

Berechnungsbeispiel:

Ein Mitarbeiter ist in Ihrem Unternehmen seit 2 Jahren versicherungspflichtig beschäftigt und erhält ein laufendes Arbeitsentgelt von 4.000 € monatlich. Im Februar 2008 bekommt er außerdem eine Gratifikation in Höhe von 2.000 €. Um feststellen zu können, ob hier die Märzklausel zum Tragen kommt, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Schritt: Bilden Sie zunächst alle anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenzen

Kranken- und Pflegeversicherung (KV/PV)

Die BBG 2008 beträgt hier monatlich 3.600 €. Da die Einmalzahlung im Februar ausgezahlt wird, beträgt die anteilige Jahres-BBG 3.600 € x 2 = 7.200 €.

Renten- und Arbeitslosenversicherung (RV/AV)

Hier beträgt die BBG 2008 monatlich 5.300 € (alte Bundesländer). Die anteilige Jahres-BBG beträgt also 5.300 € x 2 = 10.600 €.

2. Schritt: Berechnen Sie das beitragspflichtige Gesamtentgelt des Mitarbeiters bis einschließlich Februar 2008 ohne Einmalzahlung:

Dieses beträgt 4.000 € x 2 = 8.000 €.

3. Schritt: Stellen Sie fest, ob die Märzklausel Anwendung findet

Die Differenz zwischen der anteiligen Jahresbeitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung und dem Gesamtarbeitsentgelt entscheidet nun über die Zuordnung bei krankenversicherungspflichtigen Mitarbeitern.

Im Berechnungsbeispiel übersteigt das Gesamtarbeitsentgelt die anteilige BBG in der KV/PV um 800 €. Ist die Einmalzahlung höher als dieser Betrag (das ist hier der Fall), ordnen Sie die Einmalzahlung dem Vorjahr, also dem Jahr 2007, zu. Das gilt dann auch für die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge.

Ist der Mitarbeiter dagegen krankenversicherungsfrei, ziehen Sie zur Beurteilung die anteilige Jahres-BBG aus der Rentenversicherung heran.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber rund um Corona

Jobs