Steuerrecht in Deutschland – da kommt einiges auf Sie zu

Solange die gern zitierte Bierdeckelsteuer nicht kommt, und das wird sie in den Unternehmen zumindest mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie tun, bleibt das komplexe deutsche Steuerrecht in ihren Grundfesten bestehen. Auch wenn es ständig Gesetzesänderungen, Änderungen bei den Steuersätzen, Bemessungsgrundlagen und Steuerarten gibt, so greift das deutsche Steuerrecht doch weiter auf seine fünf Grundsätze zurück.

Auf diesen 5 (systemtragenden) Prinzipienberuht das deutsche Steuerrecht:

Prinzip 1: Die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit

Mit diesem Prinzip soll sichergestellt werden, dass jeder nach Maßgabe seiner individuellen ökonomischen Leistungsfähigkeit zur Finanzierung staatlicher Leistungen beitragen soll. Und staatliche Leistungen werden bekanntlich durch Steuern finanziert. Somit findet sich auch hier ein Ausfluss des allgemeinen Gleichheitssatzes aus dem Grundgesetz (Art. 3). Die steuerliche Gleichverteilung soll sichergestellt werden, indem die Besteuerung am Prinzip der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ausgerichtet wird.

 

Prinzip 2: Das Sozialstaatsprinzip

Im Grundgesetz ist festgelegt, dass die Bundesrepublik Deutschland ein sozialer Bundesstaat und ein sozialer Rechtsstaat ist. Dieses Prinzip gilt entsprechend auch für das Steuerrecht. Was das jedoch genau bedeutet und wie der Sozialstaat generell auszugestalten ist, liegt in den Händen der Politik und führt immer wieder – gerade wenn es um die Erhebung von Steuern geht – zu hitzigen Debatten.

Prinzip 3: Gesetzmäßigkeit der Besteuerung                           

Nach dem Prinzip der Gesetzmäßigkeit der Besteuerung ist es in Deutschlandhttps://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland nur erlaubt, Steuern zu erheben, solange diese auf einem Gesetz beruhen. Allerdings zählen dazu alle Rechtnormen. Und das sind eine ganze Menge, so übernationale Vorschriften (bspw. EG-Richtlinienhttps://de.wikipedia.org/wiki/EG-Richtlinie), Doppelbesteuerungsabkommenhttps://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbesteuerungsabkommen, Vorschriften aus dem Grundgesetz, Bundes- und Landesgesetze, Rechtsverordnungen sowie Satzungen der Gemeinden.

Prinzip 4: Gleichmäßigkeit der Besteuerung

Dieses Prinzip stellt sicher, dass alle Steuerpflichtigen gleich behandelt werden. Auch hier ist der Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes bedeutend, das Prinzip ist jedoch in §85 der Abgabenordnunghttps://de.wikipedia.org/wiki/Abgabenordnung zusätzlich geregelt. Steuerpflichtige können sich allerdings nicht auf eine rechtswidrige Praxis von Finanzämtern berufen, durch die z.B. andere Steuerpflichtige rechtswidrig begünstigt werden, da es keinen Anspruch auf Gleichheit im Unrecht gibt.

Prinzip 5: Das Nettoprinzip

Besonders im Rahmen des Einkommensteuerrechts hat das Nettoprinzip große Bedeutung. Hiermit wird sichergestellt, dass der Steuerpflichtige Aufwendungen, die er zur Erzielung von Einnahmen tätig (z.B. Arbeitsmittel, Fachliteratur, Fahrtkosten), steuermindernd geltend machen kann. Das Nettoprinzip begrenzt somit den ansonsten weiten Gestaltungsspielraum des Steuergesetzgebers.

Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen…

Jetzt downloaden
Steuerrecht

- Es ist längst nicht die Regel, dass Lieferungen im Betriebsalltag so „über die Bühne gehen“, wie sie eigentlich gedacht oder sogar vertraglich… Artikel lesen

Gratis-Download
Rechnungspflichtangaben: So sichern Sie sich den Vorsteuerabzug

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der… Zum Download

| Günter Stein - Mit immer neuen Rabatten versuchen die Autohersteller derzeit, vor allem Geschäftskunden für sich zu gewinnen. Da gibt es „Extra-Angebote für… Artikel lesen

Gratis-Download
Reisekosten von A - Z
Gratis Download: Reisekosten von A - Z

Für Entgeltabrechner sind die Unübersichtlichkeit und Sperrigkeit des derzeitigen… Zum Download

| Britta Schwalm - Auf dieses Urteil sollten Sie die Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die ein Firmenfahrzeug fahren, unbedingt aufmerksam machen: Auch beim Ansatz der… Artikel lesen

- Bei Geschäftsreisen stellen Sie Ihren Dienstwagen über Nacht auf dem Parkplatz des Hotels ab, in dem Sie übernachten? Dann interessiert sich dafür… Artikel lesen

| Michael Jansen, Sabine Feuersänger - Schließlich gilt: Sie als Unternehmer dürfen eventuelle Fahrten von der Privatwohnung zum Betrieb sowie solche im Rahmen einer doppelten… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - 2.500 bis 250.000 € kann Ihnen ein Betriebsprüfer als Verzögerungsgeld „aufbrummen“, wenn er der Meinung ist, dass Sie die Prüfung verzögern, sich… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wie funktioniert das mit der Umsatzsteuer, wenn ich meinen Firmenwagen mit der 1-%-Methode abrechne? Über diese Frage stolpern viele. Wir zeigen… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Freie Journalisten können für ihre Leistungen den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 % in Anspruch nehmen. Woran wird festgemacht, ob jemand freier… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Ohne unken zu wollen: Das Pech hat einen schnell am Haken. Betrifft das einen Verkehrsunfall mit dem betrieblich genutzten Fahrzeug, tut es der… Artikel lesen

| Günter Stein - Haben Sie eine Photovoltaikanlage auf dem Dach Ihres Firmengebäudes installieren lassen? Dann wird Sie dieses Urteil des Finanzgerichts Nürnberg (vom… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Frage: Ich möchte mir voraussichtlich in 2 Jahren einen neuen Firmenwagen kaufen, den ich auch privat nutze. Kann ich dazu jetzt in der… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Frage: Mein Umsatz pro Jahr liegt unter 17.500 €, das wird sicher auch in den nächsten Jahren so sein. Die Kleinunternehmerregelung kommt also zum… Artikel lesen

- Die Teilnahme an Sprachseminaren und -kursen ist dem Finanzamt seit jeher ein Dorn im Auge. Die Kosten für das Seminar oder den Kurs werden oft… Artikel lesen

| Midia Nuri - Sicher denken Sie auch oft, wie lästig es mitunter – gerade wenn Sie in Eile sind – ist, stets Reiseziel, Reiseroute, Reisezweck und aufgesuchten… Artikel lesen

| Midia Nuri - Egal ob zu Weihnachten, zu Geburtstagen oder zu Hochzeiten: Gutscheine als Geschenkersatz sind sehr beliebt. Steuerlich gibt es bei Gutscheinen… Artikel lesen

| Midia Nuri - Es kommt ja vor: Ein Produkt oder eine Dienstleistung gibt Anlass zur Beanstandung – und der Anbieter mindert dafür im Nachklapp die Rechnung. So… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Jetzt gibt es im Möbel- und im Autohandel die ersten Finanzierungs- und Leasingangebot mit negativen Zinsen. Das heißt: Ein Auto wird beim Abbezahlen… Artikel lesen

| Günter Stein - In der Regel ist die Privatnutzung eines Firmenwagens von Mitarbeitern und der Firmenleitung gewünscht. Sowohl die Privatnutzung als auch die Nutzung… Artikel lesen

| Günter Stein - Nutzt ein Mitarbeiter seinen Firmenwagen auch privat, können Sie den geldwerten Vorteil pauschal nach der 1-%-Methode abrechnen. Das bedeutet: Der… Artikel lesen

| Midia Nuri - Es gilt leider auch für Ihr internationales Geschäft: Das Umsatzsteuerrecht steckt voller Zweifelsfälle, Fallen, Tücken. Dumm dabei ist, dass Sie das… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Steuerrecht
Im Bereich Steuerrecht
Jobs