Gratis-Download

Wie Sie effiziente Kundenansprache umsetzen und mit individueller Kontaktaufnahme die Bedürfnisse des Kunden befriedigen.

Jetzt downloaden

Setzen Sie auf Emotionen durch Bilder: Aber was ist erlaubt und was nicht?

0 Beurteilungen

Erstellt:

Bilder wecken Emotionen und transportieren Botschaften weit besser als viele Worte. Daher ist es gut und richtig, wenn Sie Fotos einsetzen. Hier stellt sich die Frage: „Was ist wirklich erlaubt?“ Die Antwort lesen Sie hier.

Fotos von Straßen und Gebäuden

Grundsätzlich dürfen Sie Straßen und Gebäude fotografieren – solange Sie die Fotos von öffentlich zugänglichen Wegen aus schießen. Dennoch sollten Sie auch bei vermeintlich unverfänglichen Bildern vorsichtig sein, wenn Sie sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen wollen.

Das Aber: Bei öffentlichen Gebäuden stehen möglicherweise Sicherheitsbedenken einer Veröffentlichung entgegen. In einem Privatgebäude kann der Hausbesitzer oder Grundstückseigentümer sich behelligt fühlen und die Veröffentlichung untersagen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn das Bild einen falschen Eindruck von den dort lebenden Menschen erweckt.

Aufnahmen von öffentlichen Kunstwerken

Das Fotografieren und Publizieren der Fotos von öffentlich zugänglichen Kunstwerken ist grundsätzlich erlaubt. Verboten ist es aber, diese Fotos zu kommerziellen Zwecken zu gebrauchen. Vor allem, wenn es sich nicht um bleibende Kunstwerke handelt. Dies haben die Gerichte anlässlich der Reichstagsverhüllung durch Christo entschieden.

Das heißt für Sie: Wollen Sie ein Foto von einem Kunstwerk, das in Ihrer Stadt im öffentlichen Raum steht, in Ihre Website einbinden, könnte Ihnen das Schwierigkeiten einbringen. Es sei denn, es handelt sich beispielsweise um den fest installierten Brunnen mit den Brunnenfiguren – als bleibendes Kunstwerk.

Fotos von Personen in der Öffentlichkeit

Sie möchten ein Foto Ihrer Geschäftsstelle auf Ihre Website stellen. Damit das Foto nicht so nüchtern wirkt, platzieren Sie Passanten auf dem Foto. Solange diese wirklich ganz offensichtlich nur ein „Beiwerk“ sind und keineswegs im Mittelpunkt des Bildes stehen, ist Ihnen das erlaubt. Das heißt: Die Menschen sind auf dem Foto nicht besonders auffällig und nehmen keine spektakulären Handlungen vor – ohne sie hätte das Bild den gleichen Charakter.

Bilder von öffentlichen Veranstaltungen

Sie haben mit einem Stand am Straßenfest teilgenommen und kräftig fotografiert. Die Bilder möchten Sie in Ihrer Kundenzeitschrift und auf der Website veröffentlichen? Das dürfen Sie, solange es wirklich Bilder von der Menschen- Menge sind, der Einzelne also in der Masse gesichtslos und anonym ist.

Die Ausnahme hier: Handelt es sich um ein öffentlich relevantes Ereignis, wie etwa eine politische Demonstration, dürfen auch einzelne markante Teilnehmer zu sehen sein.

Menschen haben sich aus einem konkreten Anlass zusammengefunden? Nur zu: Sie dürfen auch diese Menschen- Menge bei einer Sportveranstaltung oder Parade fotografieren, nicht aber die Menschenansammlung vor einer Kasse. Das gilt nicht als zielgerichtetes Treffen.

Verboten ist es,

  • Bilder zu veröffentlichen, n bei denen Einzelne mittels Teleobjektiv herangezoomt wurden und/ oder
  • bei denen Einzelne offensichtlich im Mittelpunkt stehen (z. B. als schmusendes Paar).

Lassen Sie besondere Vorsicht walten, wenn auf den Fotos Minderjährige zu sehen sind. Fordern Sie unbedingt das Einverständnis der Eltern hierzu ein, bei Heranwachsenden auch deren Einverständnis.

Fotos auf Firmen-Veranstaltungen

Ein Firmen-Event ist keine öffentliche Veranstaltung. Sie brauchen deshalb das Einverständnis der Fotografierten, wenn Sie die Aufnahmen nutzen wollen. Erklären Sie auch, für welchen Zweck Sie die Fotos brauchen, wo und wie lang sie veröffentlicht werden: etwa auf der Website, im Blog oder in der Kundenzeitschrift.

Achtung: Die Fotos dürfen die Personen nicht in intimen oder entwürdigenden Situationen zeigen.

Zustimmende Pose ist kein umfassendes Einverständnis

Das Lächeln in die Kamera ist keine Zustimmung zur Verwertung der Fotos. Jemand, der bei einer Preisverleihung strahlend in die Kamera lächelt, ist zwar sicher damit einverstanden, dass sein Foto im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Preisverleihung abgedruckt wird, nicht aber unbedingt mit der Nutzung in der nächsten Broschüre.

Fazit: Haben Sie die Einwilligung zur Nutzung des Fotos, können Sie es getrost verwenden. Denn die Einwilligung ist bindend und kann nur bei gewichtigen Gründen zurückgezogen werden. Das wäre z. B., wenn Ihr Unternehmen in einen Skandal verwickelt wäre, mit dem der Fotografierte nicht in Verbindung gebracht werden möchte.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit