Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Suchmaschinenoptimierung: Google-Erfolgsfaktor Content

0 Beurteilungen

Erstellt:

Sie möchten, dass Ihre Website in den Suchergebnissen ganz nach vorn rückt? Dann müssen Sie was tun. Der beste Tipp – sagt Google selbst – ist der: Sorgen Sie für gute Inhalte (Content). Doch was sind eigentlich diese guten Inhalte? „WerbePraxis aktuell” zeigt, worauf es ankommt.

Formale Kriterien: Mit der guten Rechtschreibung fängt es an

Zum guten Inhalt gehört auch die Form. Nicht nur der Deutschlehrer achtet auf die korrekte Rechtschreibung, auch Google tut es. Inhalte, die sorgfältig redigiert, logisch aufgebaut, flüssig zu lesen und frei von Rechtschreibfehlern sind, sind eine Grundvoraussetzung, um bei Google einen guten Eindruck zu machen.

Das Urteil der Leser

Noch so ein Google-Grundsatz: Schreiben Sie Inhalte für Menschen, nicht für Suchmaschinen. So mancher Suchmaschinenoptimierer hat dies in den letzten Jahren offenbar nicht ernst genommen. Doch nun zeigt sich, wohin die Reise geht. Ein von Google angemeldetes Patent (US-Patent Nr. 8332512) beschreibt eine Technik, wonach der „Viral Score“ zum Ranking-Faktor wird, und zwar sowohl bei organischen Suchtreffern (also den normalen, unbezahlten Suchtreffern) als auch bei den bezahlten Ad-Words-Werbeeinblendungen.

SEO-Experte Manfred Engel schreibt: „Mit hochwertigen Inhalten bauen Sie eine hochwertige Reputation auf, einen hochwertigen ‚Viral Score‘. Alle Inhalte, die von Ihnen ins Netz gestellt werden, sollten:

  • höchstmögliche Qualität haben,
  • zum ,liken‘ und ,linken‘ auffordern und verführen und
  • selbstverständlich suchmaschinenoptimiert sein.“

7 Tipps für Content, der wirklich ankommt

Wie werden Ihre Inhalte denn interessant aufbereitet? Welche Textsorten hält Google für hochwertige Inhalte? Und was begeistert Ihre Leser?

Content-Tipp 1. Listen

Listen sind beliebt. Es können Ranglisten sein: „Die 10 besten Haushaltstipps“, oder To-do-Listen: „So starten Sie in die neue Grillsaison“. Auch jede andere Form der listenartigen Wiedergabe von Inhalten kommt an. Warum? Weil sich da jemand die Mühe gemacht hat, aus der Vielzahl der uns überflutenden Informationen eine Struktur zu bilden und eine Wertung mitzugeben.

Als Betreiber eines Onlineshops erstellen Sie eine Liste: „Die 10 beliebtesten Produkte in unserem Shop“. Als Blogger schreiben Sie: „Die 10 meistgeklickten Postings im Januar“.

Content-Tipp 2. Umfragen

Umfragen sind klasse. Sie liefern Ihnen höchst wertvollen Content, auf den Sie mehrfach zurückgreifen können. Der Vorteil: Umfragen beziehen die Leser ein, regen zum Mitmachen an und werden häufig in sozialen Netzwerken weitergereicht. Die Textsorte der Umfrage kann also schon von sich aus für mehr Reichweite für Ihre Inhalte sorgen. Jetzt kommt der zweite Nutzen: Jede Umfrage hat auch ein Ergebnis. Und die Ergebnisse sind wertvoll, weil sie Ihnen als Unternehmen Erkenntnisse bringen. Sie sind aber auch wertvoll, weil Sie über diese erneut berichten können. Tipp: Erinnern Sie sich bei Ihrem Ergebnisbericht an unseren Tipp 1 und präsentieren Sie die Ergebnisse in einer Liste und zusätzlich in einer grafischen Aufbereitung.

Content-Tipp 3. Tests, Besprechungen, Rezensionen

Tests machen neugierig, Besprechungen und Rezensionen bieten Orientierungshilfe. Deshalb sind sie als Service-Themen äußerst beliebt bei Lesern. Gewiss: Das Testen und Bewerten kann zeitaufwändig sein. Aber es erhöht die Reputation ungemein – sowohl bei Google als auch bei Ihren Lesern. Vor allem im B2B-Bereich sollten Sie diese Textsorte einsetzen. Hüten Sie sich davor, eigene Produkte gegen die Ihrer Wettbewerber zu testen. Aber testen oder rezensieren Sie anderes, was in Ihrer Branche interessant ist: Fachbücher, Zeitschriften, Messen oder Kongresse.

Content-Tipp 4. Zusammenfassungen

Die wichtigsten Branchenereignisse im Frühjahr 2013 – solche Zusammenfassungen ragen aus der Masse der Inhalte stets heraus. Sie als Autor solcher Texte werden gezwungen, eine Meinung einzunehmen – für die Sie gelobt oder kritisiert werden können. Hauptsache ist, Ihre Thesen werden diskutiert und ihr Inhalt wird weiterverbreitet.

Sinnvolle Zusammenfassungen können Sie auch als Online- Händler verfassen: In Shops ist es nützlich und sinnvoll, das Angebot z. B. nach Warengruppen, Zielgruppen oder Anwendungsfällen zusammenzufassen.

Content-Tipp 5. Prognosen

Noch spannender als Rückblicke sind Ausblicke in die Zukunft: „Was wird der Sommerdrink 2013 – meine 5 Favoriten“. Journalisten versuchen sich beinah täglich daran: Wer gewinnt die Wahl 2013? Wie geht es mit dem Euro weiter? Auch Ihr Unternehmen sollte einen Blick in die Zukunft riskieren – vor allem wenn Innovation zu Ihrem Anspruch gehört.

Content-Tipp 6. Lexika

Ein Wörterbuch Ihrer Branchensprache, ein Glossar der Fachbegriffe, die auf Ihrer Website auftauchen, ein Kochbuch oder eine Auflistung und Erläuterung regionaler Spezialitäten: Lexikalisch strukturierte Texte haben bei Google etliche Pluspunkte. Sie tragen nach Meinung vieler Suchmaschinenoptimierer dazu bei, das Ranking zu verbessern.

Content-Tipp 7. Fallbeispiele/Case Studies

Sie sind eine großartige Sache, um Anwendungsmöglichkeiten, Nutzen und Erfolg Ihrer Produkte anschaulich und glaubwürdig zu erzählen. Besonders unverzichtbar sind Fallbeispiele, vor allem für Dienstleister – sie können den Erfolg ihrer Dienstleistung ja meist nur über den Erfolg Ihrer Kunden sichtbar machen. Das Tolle: In jedem Fallbeispiel steckt immer auch die Referenz eines guten Kunden. Und Referenzen wirken immer überzeugend.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.