Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Lohnabrechnung: Arbeitszeit 50 Stunden - Lohnnachforderung okay?

 
Lohn Gehalt Lohnabrechung

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir haben ein kleines Umzugsunternehmen. Zwei unserer ehemaligen Mitarbeiter verlangen nun eine Lohnnachzahlung. Wir hatten im Vertrag festgehalten dass die Arbeitszeit ca. 50 Stunden pro Woche beträgt, wenn genug Arbeit da ist.

Die Frage: Wir haben ein kleines Umzugsunternehmen. Zwei unserer ehemaligen Mitarbeiter verlangen nun eine Lohnnachzahlung. Wir hatten im Vertrag festgehalten dass die Arbeitszeit ca. 50 Stunden pro Woche beträgt, wenn genug Arbeit da ist. Jedoch waren Monate dabei, in denen es weniger Stunden waren. Dann wurden auch nur die gearbeiteten Stunden bezahlt. Haben die nun Anspruch auf Lohnnachzahlung? Es wurden ja nur ca. 50 Stunden eingeschrieben.

Lohnabrechnung: Entscheidend ist die Formulierung im Arbeitsvertrag

Die Antwort: Ganz spontan sehen mir die Arbeitsverträge sehr selbstgestrickt aus. Denn: Wie viel Ihre Arbeitnehmer arbeiten dürfen, ist im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt. Im dortigen § 3 Satz heißt es, das die werktägliche Arbeitszeit acht Stunden nicht überschreiten darf. Werktage sind die Tage von Montag bis Samstag. Das heißt, dass ein Arbeitnehmer 6 mal 8 Stunden = 48 Stunden in der Woche arbeiten darf. Wenn es bei Ihnen eine Fünftagewoche gibt, dürfen Sie die 8 Stunden des 6. Tages auf die 5 Tage aufschlagen. Ihre Arbeitnehmer dürfen dann täglich 9,6 Stunden (48 : 5) arbeiten. Insofern ergibt sich hier für die Arbeitnehmer ein Angriffspunkt. Der rechtfertigt aber möglicherweise noch keine Lohnnachforderungen. Entscheidend kommt es auf die Formulierung im Vertrag an. Haben Sie davon gesprochen, dass sie von 50 Stunden/Woche ausgehen, oder dass 50 Stunden die Woche erfüllt werden?

Lohnabrechnung: Tägliche Arbeitszeit kann auf bis zu zehn Stunden verlängert werden

Tipp: Die tägliche Arbeitszeit kann sogar auf bis zu zehn Stunden verlängert werden, wenn sie innerhalb von sechs Monaten oder 24 Wochen den Durchschnitt von acht Stunden werktäglich nicht überschreitet. Innerhalb dieser Vorgaben müssen sich somit Ihre vertraglichen Arbeitszeitregelungen bewegen.

Lohnabrechnung: Achten Sie auf die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes

Ich vermute, dass Ihre Ex-Arbeitnehmer hierauf abzielen. Wichtig wäre deshalb die durchschnittliche tatsächliche Arbeitszeit zu ermitteln. Das ergäbe Anhaltspunkte. Erbitten Sie von den Arbeitnehmern eine konkrete Begründung für ihre Lohnnachforderung. Ich denke, da wird mit Gewehren auf Spatzen geschossen. Aber: Achten Sie bei Ihren Verträgen unbedingt auf die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Jobs