Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Lohnabrechnung: Neue Hinzuverdienstgrenze für Rentner

 

Von Günter Stein,

Rentner sind beliebte Arbeitskräfte, wenn stundenweise flexible Mitarbeiter benötigt werden. Sie sollten aber wissen, wie viel diese Mitarbeiter verdienen dürfen, ohne dass deren Rente sinkt.

Verdienen diese Mitarbeiter nämlich zu viel, müssen sie unter Umständen empfindliche Kürzungen ihrer Rente in Kauf nehmen. Die Hinzuverdienstgrenze für die frühen Bezieher einer Altersvollrente sollte zum 1.1.2008 eigentlich auf 400 € angehoben werden. Diese Pläne wurden aber wieder verworfen. Im Vergleich zu 2007 dürfen hinzuverdienende Frührentner jetzt lediglich 5 € mehr monatlich verdienen.

Plant Ihr Unternehmen, einen Rentner einzustellen, sind Sie zunächst gefragt: Sie sollten nun klären, wie viel der neue Mitarbeiter ohne Rentenkürzungen verdienen darf. Ob Sie dabei die Hinzuverdienstgrenzen der neuen oder der alten Bundesländer ansetzen, richtet sich nach dem Beschäftigungsort des Mitarbeiters, also nach dem Sitz Ihres Unternehmens. Unerheblich ist der Wohnsitz des Mitarbeiters. Keine Grenze existiert dabei grundsätzlich für Rentner, die das 65. Lebensjahr bereits vollendet haben. Diese Mitarbeiter dürfen unabhängig von ihrer Rente nach § 34 Abs. 2 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI) uneingeschränkt hinzuverdienen.

Achtung: Zum 1.1.2008 wurde diese Grenze (ab der der Mitarbeiter unbegrenzt hinzuverdienen darf) für Jahrgänge ab 1947, für die der neuen Rentenbeginn mit 65 + x greift, schrittweise angehoben.

Beachten Sie die neue Grenze

Rentner, die das 65. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, dürfen, um eine Vollrente zu beziehen, ab dem 1.1.2008 maximal 355 € im Monat verdienen. Das ist 1/7 der für 2008 neu festgelegten monatlichen Bezugsgröße in Höhe von 2.485 € . Verdient der Mitarbeiter mehr als 355 € monatlich, erhält er – je nach Verdienst – nur noch eine Teilrente. Gibt er aber seine Beschäftigung wieder auf oder verdient er wieder maximal 355 € monatlich, kann er seine Vollrente wieder beziehen. Darüber sollten Sie einen Rentner, der in Ihrem Unternehmen zu arbeiten beginnt, aufklären.

Wichtig: Andere Grenzwerte gelten für Teilrentner, Erwerbsminderungsrentner, für Rentner wegen Berufsund Erwerbsunfähigkeit sowie für Hinterbliebenenrentner.

2-maliges Überschreiten schadet der Rente nicht

Gleichgültig, ob ein Mitarbeiter eine Rente wegen Alters, wegen Erwerbsunfähigkeit oder wegen Erwerbsminderung bezieht: Im Laufe eines Kalenderjahres darf die Hinzuverdienstgrenze 2-mal durch Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld oder die Bezahlung von Überstunden überschritten werden. Die Obergrenze beträgt dabei insgesamt das Doppelte des maximalen Hinzuverdienstlimits.

Beispiel: Ein als Mini-Jobber beschäftigter Altersfrührentner erhält 355 € monatlich. Er darf nun im Laufe des Jahres 2008 zusätzlich insgesamt 710 € an Sonderzahlungen erhalten.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs