Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Lohnabrechnung: So ermitteln Sie beim Firmenwagen den geldwerten Vorteil

 
Lohn Gehalt Lohnabrechung

Von Günter Stein,

Am Telefon war gestern eine Leserin, die erzählte, dass der Arbeitgeber in ihrem Unternehmen beabsichtigt, einem Mitarbeiter ein Firmenfahrzeug zur privaten Nutzung zu überlassen – wenn sich dieser mit einem monatlichen Betrag an den Kosten zu beteiligt – und zwar an den überwiegenden Kosten.Folge:

Ein interessanter Fall.

Die Eckdaten:

  • Das Fahrzeug soll geleast und der geldwerte Vorteil nach der 1-%-Regelung ermittelt werden.
  • Der Bruttolistenpreis liegt bei 21.245 €.
  • Die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beträgt 14 km. Der Wagen kostet monatlich (inklusive Steuer etc.) 368 Euro.
  • Mit 150 € will sich der Arbeitgeber an den tatsächlichen Kosten beteiligen.
  • Der Eigenanteil des Mitarbeiters für die Nutzung des Leasingfahrzeugs liegt entsprechend monatlich bei knapp 220 Euro.
  • Dieser Eigenanteil soll von der Gehaltszahlung monatlich einbehalten werden.

Lohnabrechnung: Zuzahlung ist höher als der geldwerte Vorteil

Folge: Die Zuzahlung von 220 Euro ist damit höher als der geldwerte Vorteil nach der 1-%-Regelung in Höhe von 212 Euro.

Die Frage: Wie rechnet man denn so etwas steuer- und sozialversicherungstechnisch ab?

Lohnabrechnung: Steuerwerter Vorteil ist steuerpflichtig

Die Antwort: Nutzt ein Arbeitnehmer einen Firmenwagen auch privat (einschließlich der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte), liegt ein geldwerter Vorteil vor. Dieser geldwerte Vorteil ist steuer- und sozialabgabenpflichtig. Der geldwerte Vorteil beträgt:

  1. für die Privatnutzung 1 % vom auf 100 Euro abgerundeten Listenpreis (hier also 212 Euro)
  2. für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 0,03 % vom Listenpreis je Entfernungskilometer (hier also 89,04 Euro)

So weit, so gut, aber: Zahlt ein Arbeitnehmer für die Privatnutzung des Firmenwagens ein Nutzungsentgelt, mindert das den monatlichen geldwerten Vorteil. Ist das Nutzungsentgelt höher als der geldwerte Vorteil für die Privatnutzung (wie das hier ja der Fall ist) beträgt der geldwerte Vorteil maximal 0,00 Euro und nicht 212 Euro – 220 Euro = minus 8 Euro! Dieser Negativbetrag kann vom Mitarbeiter auch nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden! Da der geldwerte Vorteil (1 %) 0 Euro beträgt, fallen keine Steuern und auch keine Sozialabgaben an.

Lohnabrechnung: Geldwerten Vorteil durch Fahrtenbuch bewerten

Bitte beachten Sie hierbei auch: Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 7.11.2006 – Aktenzeichen: VI R 95/04 – festgelegt, dass die Anwendung der 1-%-Regelung nicht durch die Vereinbarung eines Nutzungsentgelts vermieden werden kann. Der entstehende geldwerte Vorteil muss durch die 1-%-Regelung oder alternativ durch Einzelnachweis mit Fahrtenbuch bewertet werden.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs