Gratis-Download

In einer Arbeitswelt, die sich im Zuge von Globalisierung und Technologisierung nicht nur stetig wandelt, sondern auch immer schneller wird, rückt das...

Jetzt downloaden

Sie haben die Umsatzsteuer unberechtigt ausgewiesen? Diese Korrektur verlangt das Finanzamt (Teil 1)

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Wer nicht umsatzsteuerpflichtig ist, muss eine versehentlich ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Zum Glück lassen sich solche Fehler wieder ausbügeln.

Wer nicht umsatzsteuerpflichtig ist, muss eine versehentlich ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Zum Glück lassen sich solche Fehler wieder ausbügeln.
Wenn Sie Umsatzsteuer in einer Rechnung ausweisen, obwohl Sie dazu nicht berechtigt sind, schulden Sie gemäß § 14c Abs. 2 UStG den unberechtigt ausgewiesenen Betrag. Sie müssen diesen Betrag an das Finanzamt zahlen.

Wann Sie die unberechtigt ausgewiesene Steuer nicht schulden


Nach der 6. EG-Richtlinie muss eine Rechnung, um den Vorsteuerabzug zu ermöglichen, mindestens das Netto-Entgelt und die darauf nach Steuersätzen gegliederte Umsatzsteuer ausweisen.
Sie schulden die unberechtigt ausgewiesene Umsatzsteuer also nicht, wenn Sie in Ihrer Rechnung nur den Brutto-Betrag, nicht aber das Entgelt (= Netto-Betrag) ausgewiesen haben (BFH-Urteil vom 18.1.2001, Az. V R 83/97).
Bei Kleinbetragsrechnungen bis 150 Euro reicht allerdings die Angabe des Brutto-Betrags und des Steuersatzes. Sind diese Grundangaben vorhanden, weisen Sie die Umsatzsteuer auch dann unberechtigt aus, wenn andere Angaben, die nach § 14 Abs. 4 UStG erforderlich sind, in Ihrer Rechnung fehlen, z. B. die Steuernummer.

Berichtigung beim Finanzamt beantragen


Aber: Sie können auch Ihre Rechnung mit dem unberechtigten Umsatzsteuerausweis berichtigen. Dazu müssen Sie die Berichtigung bei Ihrem Finanzamt schriftlich beantragen. Sie sind verpflichtet, den Leistungsempfänger so genau zu bezeichnen, dass Ihr Finanzamt sich an das Finanzamt des Leistungsempfängers wenden kann, um die Korrektur der Vorsteuer sicherzustellen.

Selbstständigkeit 2009
So machen Sie als Selbstständiger in 2009 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Wann Umsatzsteuer unberechtigt ausgewiesen ist

Ein Beispiel für einen Fall, bei dem die Umsatzsteuer unberechtigt ausgewiesen ist: Eine Privatperson stellt eine Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer aus, sodass der Empfänger davon ausgeht, die Vorsteuer geltend machen zu können.
Beispiel: Eine Privatperson stellt eine Rechnung über 1.000 Euro zuzüglich 190 Euro Umsatzsteuer aus. Sie weist somit die Umsatzsteuer unberechtigt aus und muss den Betrag von 190 Euro ans Finanzamt zahlen. Das ist selbst dann der Fall, wenn der Rechnungsempfänger wegen fehlender Rechnungs- und Steuernummer nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.
Weitere Fälle, in denen der Umsatzsteuerausweis unberechtigt ist:

  • Verkauf privater Gegenstände durch Unternehmer
  • Umlagenabrechnung
  • Kleinunternehmer, die nicht zur Umsatzsteuer optiert haben
  • Differenzbesteuerung
  • Scheinrechnungen
  • Unzutreffend bezeichnete Leistung
  • Vorausrechnung


Im Teil 2
sind diese Fälle anhand von Beispielen näher erläutert.

Vokabel des Tages

Mit dem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Vokabel des Tages" erhalten Sie ein erstklassiges Gratis-Business English Vokabel Training täglich per E-Mail. Tragen Sie sich einfach für unseren kostenlosen Newsletter ein und verbessern Sie von Tag zu Tag ganz nebenbei Ihre Business English Kenntnisse!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
9 Beurteilungen
5 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg