Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Wenn höhere Vorauszahlungen Ihre Liquidität gefährden

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Sie haben Ihre Ein- und Auszahlungen im Griff, denn Sie wissen, dass ein Liquiditätsengpass die Existenz Ihres Unternehmens bedrohen kann. Deshalb planen Sie alles ganz genau und das ist auch gut so. Was tun Sie jedoch, wenn etwas Unvorhersehbares passiert? Wenn beispielsweise das Finanzamt Ihre Vorauszahlungen erhöht? In so einem Fall kann es leicht zu einem Liquiditätsengpass kommen, weil Sie mit diesen zusätzlichen Ausgaben nicht gerechnet haben.

Es gibt jedoch 2 Möglichkeiten, wie Sie Ihre Zahlungsfähigkeit weiterhin sichern:

1. Bilden Sie einen Investitionsabzugsbetrag

Mit dem Investitionsabzugsbetrag setzen Sie den Gewinn des laufenden Geschäftsjahres stark herab. Jetzt können Sie das Finanzamt darum bitten, dass Sie die Vorauszahlungen der Gewinnerwartung anpassen dürfen. In der Regel kommen die Finanzämter dieser Bitte ohne Prüfung nach.

Erklärungen zum Investitionsabzugsbetrag

Über den Investitionsabzugsbetrag ziehen Sie bis zu 40% der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines beweglichen Wirtschaftsguts (Maschine, Auto, Computer oder ähnlich) gewinnmindernd ab. Der Höchstbetrag liegt bei 200.000 Euro.

Für einen Investitionsabzugsbetrag darf das Betriebsvermögen bei Bilanzierer maximal bei 235.000 Euro liegen, bei Einnahmen-Überschuss-Rechner darf der Gewinn maximal 100.000 Euro betragen.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass die geminderte Gewinnerwartung der Realität entspricht. Sonst gibt es spätestens bei der nächsten Steuererklärung ein böses Erwachen, wenn Umsätze und Gewinne gar nicht zurückgegangen sind. Das Finanzamt wertet die ungerechtfertigte Herabsetzung als Steuerhinterziehung. Da kann Ihnen sogar eine Anzeige drohen.

Anzeige

Außerdem muss ein Finanzierungszusammenhang zwischen der geplanten Investition und der Rücklagenbildung gegeben sein. Das heißt: Es muss finanziell möglich sein, die geplante Anschaffung zu tätigen. Sie müssen also innerhalb von 3 Jahren kaufen oder die Rücklage wieder auflösen.

2. Bitten Sie um Stundung oder Ratenzahlung

Beantragen Sie Ihre Stundung oder Ratenzahlung schriftlich. Führen Sie Gründe an, die zeigen, dass die erhöhten Vorauszahlungen für Sie eine erhebliche Härte bedeuten würde, weil

  • ein Hauptkunde gerade insolvent geworden ist.
  • gerade für Ihr Geschäft keine Saison ist.
  • Sie krank waren.
  • mehrere Zahlungsverpflichtungen zusammenfallen.

Zeigen Sie in Ihrem Schreiben auch Lösungen auf, wie Sie in Zukunft Ihre Steuern zahlen werden.
Dann empfehlen Sie ihn doch weiter, damit auch Ihre Freunde und (Unternehmer-)Kollegen von unseren hilfreichen Tipps profitieren können.

Unternehmer-Wissen

Eine Idee alleine macht noch keinen erfolgreichen Unternehmer. Um gerade heute nachhaltig erfolgreich zu sein, braucht es mehr: mehr Wissen, mehr Flexibilität, mehr Ausdauer, mehr Information. Unternehmer-Wissen!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
26 Beurteilungen
58 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg