Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Da ist schnell ein Hunderter oder mehr für Sie drin...

0 Beurteilungen
Urheber: kamasigns | Fotolia

Von Iris Schuler,

Energie kostet Geld. Das ist nichts Neues. Sei es der PC mit Bildschirm und Drucker oder einfach nur der Lichtschalter auf der Toilette. Studien zeigen, dass der Stromverbrauch in den meisten Büros deutlich gesenkt werden kann. Stellen Sie sich vor: bis zu 70 Prozent Einsparungen sind möglich. Dazu ist lediglich ein gewisses Umdenken erforderlich.

9 Tipps zum Energie- und Kosten sparen

1. Strom ist wertvoll - gehen Sie auch so damit um

Schalten Sie Geräte, die Strom verbrauchen, nur dann ein, wenn Sie sie wirklich benötigen. Das gilt auch für das Licht in den Toilettenräumen. Eine Ausnahme bildet der Tintenstrahldrucker. Das Ein- und Ausschalten verbraucht mehr Strom als das ständige Anlassen.

2. Aufgeladene Akkus haben an der Steckdose nichts zu suchen

Netzteile ziehen fortwährend Strom, das lässt sich sehr gut an der Wärmebildung erkennen. Trennen Sie deshalb die Netzteile von der Steckdose, wenn das Gerät aufgeladen ist. Eine Alternative wäre eine schaltbare Steckdosenleiste, die Sie abends ausschalten, wenn Sie das Büro verlassen.

3. Es geht auch ohne Bildschirmschoner

Moderne Geräte brauchen keinen Bildschirmschoner mehr. Stellen Sie den Rechner einfach so ein, dass der Monitor nach kurzer Zeit der Nichtbenutzung in den Energiesparmodus wechselt.

4. Wo gibt es in Ihrem Büro Stromfresser?

Der alte Röhren-Bildschirm frisst deutlich mehr Strom als das neue Flachbild-Modell. Machen Sie sich bewusst, dass ein fünf Jahre alter Rechner bei geringer Leistung doppelt so viel Strom verbraucht wie ein aktuelles Gerät. Auch der ausrangierte Kühlschrank in der Kaffeeküche kann ganz schön teuer werden. Mit einem energieeffizienten Neugerät können Sie leicht 50 – 70 € pro Jahr sparen.

Der Winter steht jetzt vor der Tür. Egal, wie Sie heizen, auf jeden Fall kostet es Energie. Beherzigen Sie in diesem Winter folgten Energiespartipps:

5. Überheizen Sie die Räume nicht

Sie müssen im Büro nicht im T-Shirt sitzen, im Gegenteil: Ziehen Sie besser eine Strickjacke drüber. 21 Grad Raumtemperatur reichen völlig aus.

6. Das Büro nie vollständig auskühlen lassen

Kennen Sie das? Besonders montags ist es eisig kalt im Büro. Es kostet enorm viel Energie, nun wieder angenehme Temperaturen zu bekommen. Lassen Sie besser die Heizung auf niedriger Stufe durchlaufen, das ist unter dem Strich sparsamer.

7. Stellen Sie keine Heizkörper zu

Heizungen, die nicht frei Wärme abgeben können, sind ineffizient.

8. Mit Alufolie einfach isolieren

Viele Büros sind schlecht isoliert. Dies können Sie korrigieren, indem Sie Alufolie hinter den Heizkörper kleben. So entweicht die Wärme nicht direkt durch die Mauer nach draußen, sondern wird in den Raum abgegeben.

9. Besser Stoßlüften

Der Luftaustausch in den Räumen ist wichtig. Lüften Sie jedoch besser bei weitgeöffneten Fenstern, vermeiden Sie gekippte Fenster. Halten Sie Türen und Fenster geschlossen, damit die Wärme nicht nach draußen weichen kann.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
28 Beurteilungen
61 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg