Gratis-Download

Egal ob Sie selbst in die Scheinselbstständigkeit-Falle tappen oder einen Subunternehmer beschäftigen, dessen Status nicht einwandfrei festgestellt...

Jetzt downloaden

Selbstständige: Gemischt Reisen

 
Steuer

Von Gerhard Schneider,

Im Januar dieses Jahres hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) seinen Beschluss vom 21. September 2009 (GrS 1/06) bekannt gemacht, der Ihnen für Ihre Geschäftsreisen ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

Im Januar dieses Jahres hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) seinen Beschluss vom 21. September 2009 (GrS 1/06) bekannt gemacht, der Ihnen für Ihre Geschäftsreisen ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Denn nun können Sie – anders als noch vor diesem Richterspruch – Aufwendungen für gemischt veranlasste Reisen in größerem Umfang als Betriebsausgaben oder Werbungskosten geltend machen.

Selbstständige: EDV-Controller machte Dienstreise nach Las Vegas

Geklagt hatte ein EDV-Controller, der aus beruflichen Gründen eine Computer-Messe in Las Vegas besucht hatte. Sowohl sein Finanzamt als auch das Finanzgericht, vor dem er später klagte, waren der Meinung, dass von den insgesamt 7 Tagen, die sein Aufenthalt gedauert hatte, nur 4 einem „eindeutigen beruflichen Anlass“ zuzuordnen waren.

Folge: Nur die Kongressgebühren, Kosten für 4 Übernachtungen und Verpflegungsmehraufwendungen für 5 Tage und 4/7 der Flugkosten wurden steuermindernd anerkannt.

 

Selbstständige: Reisekosten bei gemischt veranlassten Reisen

Der Mann klagte weiter – und gewann: Und dieser Prozess hat auch für Sie sehr erfreuliche Konsequenzen. Denn die Richter haben entschieden: Aufwendungen für die Hin- und Rückreise bei gemischt beruflich (betrieblich) und privat veranlassten Reisen können Sie nun grundsätzlich in abziehbare Werbungskosten oder Betriebsausgaben und nicht abziehbare Aufwendungen für die private Lebensführung vornehmen. Die BFH-Richter sagen: „Ein Abzug der Aufwendungen kommt nur dann insgesamt nicht in Betracht, wenn die – für sich gesehen jeweils nicht unbedeutenden – beruflichen und privaten Veranlassungsbeiträge (z. B. bei einer beruflich/privaten Doppelmotivation für eine Reise) so ineinandergreifen, dass eine Trennung nicht möglich ist, wenn es also an objektivierbaren Kriterien für eine Aufteilung fehlt.“

Selbstständige: Werbungskostenabzug für den geschäftlichen Reiseteil

Tipp: Stellen Sie einfach durch entsprechende Aufzeichnungen sicher, dass sich beruflich/geschäftliche und private Reiseteile halbwegs plausibel trennen und nachvollziehen lassen – und schon ist Ihr Finanzamt mit im Boot. Sie können dann entweder für den geschäftlich/beruflich veranlassten Teil Werbungskostenabzug geltend machen oder als Betriebsausgaben absetzen.

Das Besondere an diesem Urteil: Der Bundesfinanzhof macht damit eine Kehrtwende zu seiner bisherigen Rechtsauffassung. Denn bislang hatte er bei solchen gemischt-veranlassten Reisen überhaupt keine Aufteilung und keinen Abzug zugelassen (Bundesfinanzhof, 13.1.2010, BFH-Beschluss GrS 1/06 vom 21.9.2009).

 

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Der zuverlässige Berater für Ihren beruflichen Erfolg

Jobs