Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Lohnsteuer: Was Sie Leiharbeitern steuerfrei erstatten können

 

Von Günter Stein,

Frage: Wir führen eine Personalvermittlung und verleihen etliche Arbeitnehmer an die unterschiedlichsten Wirtschaftsbereiche. Jetzt ist bei uns die Diskussion aufgekommen, unseren Mitarbeitern steuer- und sozialversicherungsfreie Zusatzleistungen zu gewähren.

Was könnten wir da auszahlen?

Lohnsteuer: Wo bei Leiharbeitern die regelmäßige Arbeitsstätte liegt

Antwort: Leiharbeitnehmer werden in der Regel an wechselnden Tätigkeitsstätten eingesetzt. Sind sie für einen längeren Zeitraum an einen Kunden „ausgeliehen“, geht die Finanzverwaltung bislang davon aus, dass die regelmäßige Arbeitsstätte Ihres Mitarbeiters beim Kunden ist.

Lohnsteuer: Steuerfreies Gehaltsextra

Der BFH hat mit Urteil vom 10. 7. 2008, Az. VI R 21/07, entschieden, dass eine dauerhafte Tätigkeit bei einem Kunden alleine dort noch keine regelmäßige Arbeitsstätte begründet. Hieraus folgt, dass die Tätigkeit beim Kunden als Auswärtstätigkeit (weil keine regelmäßige Arbeitsstätte) zu beurteilen ist. Damit können Sie die nachfolgenden Zahlungen steuer- und sozialversicherungsfrei erstatten:

  1. Fahrten zum Kunden mit den tatsächlichen Kosten bzw. der Reisekostenpauschale von 0,30 € je gefahrenen Kilometer,wenn Ihr Mitarbeiter seinen privaten Pkw für diese Fahrten einsetzt.
  2. Verpflegungspauschalbeträge für die ersten 3 Monate
  3. Reisenebenkosten und evtl. Übernachtungskosten laut Einzelnachweis

Bei Nutzung eines Firmenwagens unterliegen die Fahrten zum Kunden nicht der zusätzlichen Versteuerung.

Lohnsteuer: Wann die steuerlichen Vorteile nicht gelten

Die genannten Vorteile gelten nicht, wenn

  1. Sie im Überlassungsvertrag mit dem Kunden keine zeitliche Befristung vereinbart haben. Sie finden dann üblicherweise die Formulierung „bis auf weiteres“ oder „mit dem Ziel der späteren Übernahme“ oder
  2. der Arbeitsvertrag mit Ihrem Kunden eine Klausel enthält, wonach der Arbeitnehmer allein zur Überlassung an die Firma X für dieses eine Projekt eingestellt wird und der Vertrag mit Ihnen mit Abschluss des Projekts automatisch endet.

In beiden Fällen muss der Leiharbeitnehmer nicht damit rechnen, bei anderen Tätigkeitsstellen eingesetzt zu werden. Somit ist er dauerhaft an einer regelmäßigen Arbeitsstätte tätig und die oben genannten Vergünstigungen sind nicht mehr möglich.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Jobs