Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Warengutschein statt Urlaubsgeld: Lohnsteuer wird trotzdem fällig

 

Von Günter Stein,

Frage: Unsere Mitarbeiter haben künftig die Möglichkeit, sich das Urlaubsgeld in Form von Warengutscheinen auszahlen zu lassen.

Wenn sie sich dafür entscheiden: Kann das Urlaubsgeld dann als Sachlohn behandelt werden mit der Folge, dass den Mitarbeitern das Urlaubsgeld steuerfrei gewährt werden kann?

Antwort: Nein, das ist nicht zulässig. Auch ein Urlaubsgeld, das in Form von Warengutscheinen ausgezahlt wird, ist als Barlohn zu behandeln und damit in vollem Umfang steuerpflichtig. Das hat kürzlich erst der BFH entschieden (Urteil vom 6.3.2008, Az. VI R 6/05, veröffentlicht am 23.4.2008). Im Streitfall vereinbarten Arbeitgeber und Betriebsrat, dass das tarifvertraglich zustehende Urlaubsgeld von den Arbeitnehmern ganz oder teilweise als Warengutschrift in Anspruch genommen werden konnte. Entschied sich ein Mitarbeiter dafür, erhielt er anstelle der Geldzahlung eine Warengutschrift über den Betrag. Diese konnte bis zum jeweiligen Jahresende in allen Filialen des Arbeitgebers eingelöst werden; eine Barauszahlung war nicht möglich.

Begründung der BFH-Richter

Die BFH-Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Steuervorteile für den Sachlohn nicht für das Urlaubsgeld gelten, wenn es nach Wahl der Mitarbeiter als Geld oder Warengutschein ausgezahlt werden könne. Der besondere Steuervorteil für Sachbezüge setzt voraus, dass der Anspruch der Mitarbeiter von vornherein und ausschließlich auf Sachlohn gerichtet ist. Das war hier nicht der Fall.

Welche Besonderheiten beim Benzingutschein gelten

Zusatzfrage: Viele Mitarbeiter sind Pendler, die der starke Anstieg der Benzinkosten besonders hart trifft. Deshalb wollen wir unseren Mitarbeitern Benzingutscheine kostenlos zur Verfügung stellen. Worauf müssen wir dabei steuerlich achten?

Antwort: Angesichts stetig steigender Treibstoffpreise sind Benzingutscheine bei Mitarbeitern besonders beliebt. Das können Sie sich auch bei Gehaltsverhandlungen zunutze machen. Was Sie steuerlich jedoch dabei beachten müssen: Ein Benzingutschein im Wert von maximal 44 € pro Kalendermonat und Mitarbeiter bleibt lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei. Vorsicht: Der Gutschein darf keinen konkreten Euro-Betrag enthalten. Mit folgender Formulierung lässt sich diese Falle leicht umgehen:

Musterformulierung: „Gutschein für Herrn/Frau … über 25 Liter Benzin, einzulösen bei der Tankstelle xyz“

Praxis-Tipp: Ein geldwerter Vorteil aus dem Gutschein des Arbeitgebers, der bei einem Dritten (z. B. Tankstelle) einzulösen ist, fließt dem Mitarbeiter in dem Moment zu, in dem er den Gutschein von Ihnen erhält. Maßgebend für die 44- € -Freigrenze ist somit der Literpreis am Tag der Übergabe des Gutscheins. Spätere Preisänderungen sind unerheblich. Deshalb sollten Sie auch diesen Preis im Lohnkonto dokumentieren (z. B. durch eine schriftliche Bestätigung der Tankstelle), neben Kopien der ausgehändigten Gutscheine.

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs