Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Steuerfrei: Diese Art von Weihnachtsgeld für Ihre Mitarbeiter

 

Erstellt:

Sie zahlen Ihren Arbeitnehmern ein regelmäßiges Gehalt, im Dezember gibt es ein Weihnachtsgeld obendrauf. Das Weihnachtsgeld unterliegt dann ganz normal der Lohnsteuer. Sie bzw. der Arbeitsnehmer führen vom Weihnachtsgeld also Steuern und Sozialabgaben ab, das Weihnachtsgeld kostet Sie außerdem mehr, da Sie noch die anteiligen Arbeitgeberkosten zur Sozialversicherung tragen müssen. Es geht jedoch auch anders…

Wie Sie Ihren Mitarbeitern Weihnachtsgeld zahlen - steuerfrei

Der Bundesfinanzhof hat in einem neuen Urteil klargestellt: Wenn Sie Arbeitnehmern freiwillige Zahlungen durch eine Gehaltsumwandlung gewähren, ist das Geld steuer- und abgabenfrei, falls der Arbeitgeber eine Pauschalbesteuerung vornimmt. Eine clevere Alternative für das Weihnachtsgeld, denn so zahlen Sie weniger an den Fiskus.

Gewähren Sie beispielsweise Ihrer Belegschaft einen Zuschuss für die jährlich angefallenen Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, können Sie diesen mit dem Weihnachtsgeld verrechnen. Davon profitieren beide Seiten.

  • Als Arbeitgeber können Sie Lohnsteuer auf den Fahrtkostenzuschuss pauschal mit 15% übernehmen, Sie sparen die Sozialabgaben.
  • Der Arbeitnehmer zahlt weder Steuern noch Sozialabgaben.

 

Zuschüsse und Weihnachtsgeld verrechnen

 

Bislang war dieses Gestaltungsmodell nicht erlaubt. Die Finanzverwaltung akzeptierte die lukrative Pauschalbesteuerung nur bei zusätzlichen Beträgen zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, eine Anrechnung von freiwillig gezahltem Weihnachtsgeld war nicht gestattet.

Ein begünstigter Zuschuss kann jetzt zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn auch unter Anrechnung auf andere freiwillige Sonderzahlungen geleistet werden. Entscheidend ist, dass Ihr Mitarbeiter keinen arbeitsvertraglichen Anspruch auf das Weihnachtsgeld hat, es muss sich um eine freiwillige Zahlung handeln. In diesem Fall liegt kein ohnehin geschuldeter Arbeitslohn vor, Sie können die ersatzweise gezahlten Zuschüsse verrechnen und brutto auszahlen - gegen 15% Pauschalsteuer. Die 15% Steuern gelten zusätzlich als steuernmindernde Betriebsausgabe.

Neben Fahrtkostenzuschüsse wären auch Kindergartenzuschüsse möglich. Oder unterstützen Sie die Gesundheitsförderung Ihrer Mitarbeiter.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Jobs