Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

So gehen Sie mit dem 2. Grenzwert bei der Kleinunternehmerregelung um

0 Beurteilungen

Von Midia Nuri,

Haben Sie den Grenzwert „Vorjahresumsatz von 17.500 €“ überschritten, müssen Sie zwingend zur normalen Umsatzbesteuerung wechseln. Bei der Kleinunternehmer- regelung sieht das Umsatzsteuergesetz aber noch einen 2. Grenzwert vor, nach dem der Umsatz im laufenden Jahr voraussichtlich nicht höher sein darf als 50.000 €.

Der 2. Grenzwert ist von geringerer Bedeutung als der 1. Grenzwert. Der Grund: Die Voraussetzung, ob Sie im laufenden Jahr die 50.000- € -Grenze überschreiten werden, müssen Sie nach den Verhältnissen zu Beginn des jeweiligen Jahres schätzen.

Das bedeutet für Sie

Sie verlieren die Steuerbefreiung für Kleinunternehmer nur, wenn zu Beginn des Jahres eindeutig und nachprüfbar vorhersehbar ist, dass Sie den Grenzwert von 50.000 € überschreiten werden.

Dabei gilt

Entscheidend ist nicht der tatsächliche Umsatz des laufenden Jahres, sondern Ihre Umsatzprognose zu Beginn des laufenden Jahres. War Ihre Prognose realistisch, dann ist es kein Problem, wenn Sie die 50.000- € -Grenze überschreiten, z. B. höhere Umsätze wegen einer vorher nicht geplanten Betriebserweiterung erzielen (BFH-Urteil vom 7.3.1995, Az. XI R 51/94).

Halten Sie Ihre Umsatzprognose schriftlich fest

In der Regel müssen Sie Ihre Umsatzprognose dem Finanzamt nicht mitteilen. Dennoch ist es sinnvoll, wenn Sie das Ergebnis Ihrer Umsatzprognose schriftlich festhalten.

Sollte Ihr Umsatz dann später den Grenzwert von 50.000 € übersteigen, können Sie gegenüber dem Finanzamt nachweisen, dass zu Beginn des Jahres nicht mit einem Überschreiten des Grenzwerts zu rechnen war.

Gesamtumsatz bei der Soll- und Ist-Besteuerung

Versteuern Sie Ihre Umsätze nach vereinbarten Entgelten (Soll-Besteuerung), legen Sie bei der Berechnung des Grenzwerts auch die Umsätze zugrunde, die Sie abgerechnet haben. Versteuern Sie Ihre Umsätze nach vereinnahmten Entgelten (Ist-Besteuerung), dann legen Sie die Beträge zugrunde, die Ihnen zugeflossen sind.

Diese Umsätze beziehen Sie nicht in die Kalkulation ein

Solange Sie Kleinunternehmer sind, richtet sich Ihr Gesamtumsatz nicht danach, wann Sie was in Rechnung stellen, sondern danach, was Sie tatsächlich im jeweiligen Jahr einnehmen. Umsätze aus dem Verkauf oder der Entnahme von Anlagevermögen werden nicht einbezogen (§ 19 Abs. 1 Satz 2 UStG).

Beispiel: Sie haben im Jahr 2011 einen Gesamtumsatz von 24.500 €. In diesem Umsatz ist der Verkauf eines Firmen-PKW für 7.500 € enthalten. Den Grenzwert ermitteln Sie wie folgt:

Gesamtumsatz 24.500 €

Verkauf des Fahrzeugs – 7.500 €

= maßgebender Gesamtumsatz 17.000 €

Fazit: Sie sind und bleiben Kleinunternehmer.

Die Höhe des Gesamtumsatzes richtet sich nach § 19 Abs. 3 UStG. Danach ermitteln Sie den Gesamtumsatz wie folgt:

Summe aller steuerbaren Umsätze

– steuerfreie Umsätze nach § 4 Nr. 8i, Nr. 9b, und Nr. 11–28 UStG (steuerfreie Umsätze, die den Vorsteuerabzug ausschließen, z. B. Umsätze als Arzt)

– steuerfreie Umsätze nach § 4 Nr. 8a–h, Nr. 9a und Nr. 10, wenn es sich um so genannte Hilfsumsätze handelt

= maßgebender Gesamtumsatz i. S. des § 19 UStG

Einschub: Das sind „Hilfsumsätze“

Hilfsumsätze sind Umsätze, die zwar zur unternehmerischen Tätigkeit gehören, jedoch nicht den eigentlichen Gegenstand des Unternehmens bilden. Das ist z. B. der Verkauf bzw. die Entnahme von Anlagevermögen. Bei der nicht gewerblichen Vermietung von Ferienwohnungen gehört der Verkauf eines Objekts nicht zum Gesamtumsatz.

Achtung: Wesentlich ist jedoch, dass die meisten umsatzsteuerfreien Umsätze, die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigen, nicht zum Gesamtumsatz gehören. So gehören z. B. alle in § 4 Nr. 14 UStG aufgeführten steuerfreien heilberuflichen Umsätze nicht zum Gesamtumsatz.

Das gilt bei Differenzbesteuerung oder Wechsel der Steuerschuld

Wenn Sie bei Umsätzen von Gebrauchtgegenständen die Differenzbesteuerung anwenden, gehört nicht die gesamte Einnahme zu den steuerbaren Umsätzen, sondern gemäß § 25a Abs. 3 UStG nur die Differenz zwischen Ein- und Verkaufspreis. Das gilt auch für die Margenbesteuerung bei Reiseleistungen gemäß § 25 UStG.

Beispiel: Sie handeln mit gebrauchten Gegenständen, bei denen Sie die Differenzbesteuerung anwenden können. Im Jahr 2011 sieht Ihr Umsatz wie folgt aus:

Einnahmen aus dem Verkauf gebrauchter Wirtschaftsgüter 26.500 €

abzüglich Wareneinkauf 11.200 €

Differenz = Gesamtumsatz 15.300 €

Der Gesamtumsatz überschreitet nicht den Grenzwert von 17.500 € , sodass Sie die Kleinunternehmer-Regelung anwenden können und keine Umsatzsteuer aus der Differenz zahlen müssen.

Beim Wechsel der Steuerschuld gemäß § 13b EStG ist der Umsatz nicht dem Leistungsempfänger zuzurechnen, sondern allein dem Unternehmer, der die Leistung ausführt.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
26 Beurteilungen
58 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg