Gratis-Download

Sich gegenüber anderen Menschen durchzusetzen, ist oft gar nicht so leicht. Die Angst, die Harmonie zu zerstören und ein angespanntes Verhältnis...

Jetzt downloaden

Wenn das Gespräch allein nicht reicht So mahnen Sie Ihren Mitarbeiter richtig ab

1.57 7 Beurteilungen
Abmahnung
Urheber: trendobjects | Fotolia

Von Christian Wolf,

Manchmal genügt es nicht, ein Fehlverhalten nur mit einer Ermahnung zu rügen. Wenn Ihr Mitarbeiter ein schwerer wiegendes Fehlverhalten an den Tag gelegt hat, ist eine förmliche Abmahnung erforderlich. Denn diese benötigen Sie, wenn Sie später aus einem vergleichba­ren Grund verhaltensbedingt kündigen wollen.

Übrigens: Den Denkzettel sollten Sie wörtlich nehmen: Sie können Ihren Mitarbeiter zwar mündlich abmahnen. Im Streitfall müssen Sie eine erfolgte Abmahnung aber beweisen – und da ist die Schriftform sehr hilfreich.

Es stellt sich dann noch die Frage, zu welchem Zeitpunkt Sie Ihrem Mitarbeiter die Abmahnung übergeben sollten. Denn eine zur falschen Zeit übergebene Abmahnung be­ lastet Ihr Kritikgespräch unnötig. Hier bieten sich zwei Möglichkeiten an:

Zum einen können Sie die Abmahnung im Kritikge­spräch lediglich ankündigen (und dann später aushändi­gen). Zum anderen können Sie Ihrem Mitarbeiter die im Rahmen Ihrer Kritikdarlegung (= Schritt 2, siehe Seite K 60f/9) auch übergeben. Wichtig ist dabei: Ziehen Sie die Abmahnung immer erst nach der Anhörung Ihres Mitar­beiters „aus dem Ärmel“. Denn möglicherweise tauchen vorher noch Aspekte auf, die die Abmahnung entkräften.

Anzeige

 

Wenn es zur Kündigung kommt

Hat Ihre Abmahnung nicht gefruchtet, stehen Sie mögli­cherweise vor der Entscheidung, sich von Ihrem Mitarbei­ter zu trennen. Dann steht ein Kündigungsgespräch an.

Achtung! Bei einer fristlosen Kündigung müssen Sie sich beeilen. Denn sobald Ihnen die näheren Umstände bekannt sind, müssen Sie die Kündigung innerhalb von zwei Wochen, mit einerBetriebsratsanhörung, ausspre­chen.

Kündigungsgespräche sind meistens sehr belastend. Wenn Sie die folgenden Tipps beachten, können Sie die­ses Gespräch „entschärfen“:

Tipp 1: Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt: Viele Füh­rungskräfte setzen ein Kündigungsgespräch für den Frei­tagnachmittag an. Ungut daran ist, dass der Mitarbeiter die schlechte Nachricht dann mit ins Wochenende neh­men muss. Besser ist es daher, wenn Sie ein Trennungs­gespräch auf den Wochenanfang legen.

Tipp 2: Holen Sie sich Unterstützung: Ein Kündigungs­gespräch sollten Sie möglichst nicht allein führen. Zum einen dient ein zweiter Teilnehmer, der auf Ihrer Seite steht, Ihrer nervlichen Entspannung. Zum anderen kann er als Zeuge für die Übergabe des Kündigungsschreibens wichtig sein. Haben Sie einen Betriebsrat und hat dieser Ihrem Kündi­gungsverlangen zugestimmt, bietet sich auch die Anwe­senheit eines Betriebsratsmitglieds an.

Tipp 3: Ohne Umschweife zur Kündigung: Spannen Sie Ihren Mitarbeiter nicht unnötig auf die Folter. Legen Sie Ihrem Mitarbeiter nach der Begrüßung offen, dass Sie ihm kündigen werden. Überreichen Sie im Anschluss da­ ran Ihr Kündigungsschreiben.

Tipp 4: Benennen Sie den Kündigungsgrund: Spätes­tens wenn Ihr Mitarbeiter die Kündigung in Händen hält, sollten Sie ihm Ihren Kündigungsentschluss begründen. Gesetzlich sind Sie im Normalfall allerdings nicht dazu verpflichtet. Die Nennung des Entlassungsgrundes hält Ihren Mitarbeiter möglicherweise von einem aussichtslo­sen Arbeitsgerichtsprozess ab.

Tipp 5: Bleiben Sie sachlich: Seien Sie auch im Kündi­gungsgespräch immer ehrlich und sachlich.

Tipp 6: Blicken Sie in die Zukunft: Bauen Sie Ihren Mitar­beiter, der aufgrund Ihrer Kündigung deprimiert ist, wie­ der auf. Machen Sie ihm klar: Auch wenn sein Werdegang in Ihrem Unternehmen beendet ist, ist das für ihn nicht das Ende der Welt.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber

Wichtige Informationen und Praxistipps für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Betriebsrat

Jobs