Gehalt und Lohn – das macht den feinen Unterschied

Die Unterscheidung von Gehalt und Lohn ist recht einfach, die Bezahlung eines Arbeiters wird im allgemeinen Sprachgebrauch mit Lohn und die Vergütung für Angestellte als Gehalt bezeichnet. In Tarifverträgen und auch in den gesetzlichen Regelungen gibt es diese Unterscheidung i.d.R. nicht mehr. Die von Ihnen als Arbeitgeber an den Arbeitnehmer gezahlte Vergütung bezeichnet man einheitlich als Arbeitsentgelt.

Wer die Höhe von Gehalt und Lohn bestimmt

Das Arbeitsentgelt wird grundsätzlich frei verhandelt und wird im Arbeitsvertrag festgeschrieben, sofern nicht der Mindestlohn gezahlt wird.

Im Unterschied zum Gehalt wird der Lohn meist auf Stundenlohnbasis berechnet. Je nach Branche und Geschäftsfeld ziehen Unternehmen hier auch die produzierten Stückzahlen als Basis für die Berechnung des Lohnes heran. Da die vom Arbeitnehmer je Monat produzierten Stückzahlen oder die geleisteten Arbeitsstunden je nach Monat und Auftragslage schwanken, schwankt auch die Höhe des Lohns, zum Beispiel aufgrund von Feier- und Urlaubstagen. Auch Freistellungen und Überstunden auf Grund einer schwachen oder stärkeren Auftragslage führen zu einem veränderten Monatslohn.

Besonderheit Mindestlohn

In Deutschland gibt es seit dem 1.1.2015 einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, dieser beträgt pro Stunde 8,50 €. Ist im Arbeitsvertrag – wie es meistens der Fall ist – ein Bruttomonatslohn vereinbart, muss zunächst geprüft werden, ob der Mindestlohn auch tatsächlich gezahlt wird. Hierzu teilen Sie den Bruttomonatslohn durch die Arbeitsstunden Ihres Mitarbeiters und schon können Sie überprüfen und handeln, wenn es nötig ist.

Was Sie bei Gehaltszahlungen beachten müssen

Gehalt wird im Unterschied zum Lohn als fest fixierter Betrag ausgezahlt, unabhängig davon, wie viel Leistung vom Arbeitnehmer in der vereinbarten Arbeitszeit erbracht worden ist und wie viel Tage er tatsächlich gearbeitet hat.

In Monaten mit vielen Arbeitstagen erhält Ihr Mitarbeiter somit das gleiche Gehalt wie in Monaten, in denen viele Urlaubs- und Feiertage zu einer verringerten Stundenzahl führen. Daher bezeichnet man ein solches Gehalt auch als Grundgehalt. In leitenden Positionen wird oft auch ein Jahresgehalt vereinbart, das in monatlichen Teilbeträgen ausgezahlt wird.

Gemeinsamkeiten Gehalt und Lohn

Der Unterschied zwischen Gehalt und Lohn  betrifft jedoch nicht Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Diese werden Lohn- und Gehaltsempfängern in gleicher fester Höhe ausgezahlt. Auch die individuell vereinbarten freiwilligen Leistungen, wie Firmenwagen, Tankgutscheine, Essenzuschuss, Fahrgelderstattung usw. werden Lohn- und Gehaltsempfängern in gleicher Art und Weise gezahlt.

Gratis-Download

Aktuell bestimmt die Coronakrise die wirtschaftliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt maßgeblich. Sie stellt Wirtschaft und Gesellschaft vor…

Jetzt downloaden
Gehalt und Lohn

| Günter Stein - Das Gesetz über die Neuordnung der Reserve der Streitkräfte und zur Rechtsbereinigung des Wehrpflichtgesetzes... Artikel lesen

| Günter Stein - Studenten, die bei Ihnen arbeiten, werden – wie alle anderen Arbeitnehmer auch – ganz regulär besteuert. Das gilt unabhängig davon, ob Sie den… Artikel lesen

| Günter Stein - Seit 1.1.2005 sind Sie oder die Mitarbeiter in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung verpflichtet, der Einzugsstelle bei der Anmeldung zusätzlich… Artikel lesen

| Günter Stein - Wird Mitarbeitern Ihres Unternehmens eine Unterkunft überlassen, ist das steuerpflichtiger Arbeitslohn. Der Wert dieser Leistung bemisst sich nach den… Artikel lesen

| Günter Stein - Letztmalig für den Monat Dezember können Sie die Sozialversicherungsbeiträge für Ihre Mini-Jobber am 15. des Folgemonats zahlen. Danach gilt auch für… Artikel lesen

| Günter Stein - Falls Ihr Unternehmen auch dieses Jahr Saison-Aushilfen aus dem Ausland beschäftigt, müssen Sie im Lohnbüro besonders gut Acht geben. Artikel lesen

| Günter Stein - Die Regelungen für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gelten auch für im Privathaushalt beschäftigte Mitarbeiter. Eine solche Beschäftigung liegt… Artikel lesen

| Günter Stein - Verschuldet ein Mitarbeiter seine Arbeitsunfähigkeit selbst, hat er keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Das gilt allerdings nicht, wenn er einen… Artikel lesen

| Günter Stein - Das Sozialgericht Düsseldorf hat aktuell wieder bestätigt, dass Studenten nur dann sozialversicherungsfrei in Unternehmen beschäftigt werden können,… Artikel lesen

| Günter Stein - Werden die Sozialversicherungsbeiträge mit dem Jahreswechsel geändert, bedeutet das auch für Sie im Lohnbüro immer eine Umstellung. Der Beitragssatz… Artikel lesen

| Günter Stein - Zahlt Ihr Unternehmen dem zur Berufsausbildung Beschäftigten Zuschüsse zu den Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, sind diese wie… Artikel lesen

| Günter Stein - Zahlen Sie Mitarbeitern Prämien für die Werbung neuer Kunden, Abonnenten o. Ä., zählen diese Zuwendungen zum sozialversicherungspflichtigen… Artikel lesen

| Günter Stein - Wünscht ein Mitarbeiter die Reduzierung seiner Arbeitszeit, sollten Sie die rechtliche Lage genau prüfen, bevor Sie den Teilzeitwunsch ablehnen. Kommt… Artikel lesen

| Günter Stein - Müssen Sie nach einer Lohnsteuer-Außenprüfung Lohnsteuer nachzahlen, wird sich auch die Sozialversicherung melden. Denn das Ergebnis der letzten… Artikel lesen

| Günter Stein - In der Praxis keine Seltenheit: Sie als Arbeitgeber überlassen dem Mitarbeiter einen Firmenwagen, den der Mitarbeiter dienstlich sowie privat nutzt.… Artikel lesen

| Günter Stein - Viele Betriebe stellen sich in den großen Ferien dieselb Frage: Dürfen Schüler mit leichten Tätigkeiten betraut werden und was muss dabei beachtet… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Rechtssicher entscheiden, Mitarbeiter führen, Karriere gestalten

So entschlüsseln Sie was das Arbeitszeugnis wirklich über Ihren Bewerber aussagt!

Schritt für Schritt zur wirksamen Gefährdungsbeurteilung

Wie Sie innere Stärke entwickeln und Veränderungen meistern

Jobs