Gratis-Download

Aktuell bestimmt die Coronakrise die wirtschaftliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt maßgeblich. Sie stellt Wirtschaft und Gesellschaft vor...

Jetzt downloaden

Unglaubwürdige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Keine Lohnfortzahlung

 
Erstbescheinigung über Krankheit

Von Günter Stein,

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte Urlaub vom 13. bis 31. Juli. Im August erschien er aber nicht zur Arbeit, sondern schickte ein Attest aus der Türkei. Demnach war er in der Zeit vom 27. bis 30. Juli im Krankenhaus stationär behandelt worden.

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte Urlaub vom 13. bis 31. Juli. Im August erschien er aber nicht zur Arbeit, sondern schickte ein Attest aus der Türkei. Demnach war er in der Zeit vom 27. bis 30. Juli im Krankenhaus stationär behandelt worden. Anschließend wurden 30 Tage Bettruhe empfohlen. Danach sei er wieder arbeitsfähig. Der Arbeitgeber verweigerte die Lohnfortzahlung für August, weil er die Arbeitsunfähigkeit anzweifelte.

Unglaubwürdige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Keine Lohnfortzahlung

Denn der Mitarbeiter wollte eigentlich von vornherein bis Ende August in Urlaub gehen. Außerdem war wenige Monate zuvor bereits eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Mitarbeiters vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse überprüft und nicht akzeptiert worden.

Die Entscheidung: Die Klage des Mitarbeiters auf Lohnfortzahlung für August hatte keinen Erfolg. Der Beweiswert der türkischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung war schon deshalb erschüttert, weil sie prognostizierte, dass der Mitarbeiter nach 30 Tagen Bettruhe wieder arbeitsfähig sein werde, ohne eine Kontrolluntersuchung vorzusehen. Die übrigen vom Arbeitgeber genannten Punkte verstärkten die Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit. Der Mitarbeiter hätte seine Arbeitsunfähigkeit daher beweisen und konkret darlegen müssen, wie sich seine Erkrankung äußerte, welche Behandlungen durchgeführt wurden und inwiefern ihn die Erkrankung an der Arbeitsleistung hinderte. Weil er das nicht tat, stand ihm die Lohnfortzahlung für August nicht zu (LAG Mainz, 24.6.2010, 11 Sa 178/10).

Beachten Sie: Legt Ihr Mitarbeiter Ihnen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus dem EU-Ausland vor, ist die Rechtslage etwas anders. Hier genügt es nicht, wenn Sie den Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschüttern. Der Mitarbeiter verliert seinen Anspruch auf Lohnfortzahlung nur, wenn Sie beweisen, dass keine Arbeitsunfähigkeit vorgelegen hat (EuGH, 2.5.1996, C-206/94).

© Bernd_Leitner - Fotolia.com #8164212

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Mit Personalwissen durch das Jahr!

Alles, was Sie über Führung wissen müssen – Kompakt in einem Buch

Die wichtigsten Punkte der neuen DIN 5008 ganz einfach erklärt

inkl. Ihrer gesetzlichen Unterweisungspflichten

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Jobs