Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Thema Mutterschaftsgeld: Die wichtigsten Fakten für Sie als Arbeitgeber

 
Urheber: lumen-digital | Fotolia

Von Britta Schwalm,

Während ihrer Mutterschutzfrist erhält eine Mitarbeiterin Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse. Ihr Unternehmen leistet außerdem einen Zuschuss. Es ist aber nur dann verpfl ichtet, einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld nach § 20 Mutterschutzgesetz (MuSchG) zu leisten, wenn eine Arbeitnehmerin Anspruch auf Mutterschaftsgeld nach § 19 MuSchG hat.

Mutterschaftsgeld können folgende Mitarbeiterinnen beanspruchen:

  • Beschäftigte, die Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse oder Ersatzkasse sind.
  • nicht versicherungspfl ichtige Arbeitnehmerinnen, also beispielsweise geringfügig Beschäftigte oder privat versicherte Mitarbeiterinnen (diese Personen erhalten aber das Mutterschaftsgeld nicht von ihrer Krankenkasse, sondern vom Bundesversicherungsamt und müssen es auch dort beantragen (siehe www.mutterschafts geld.de)).


Achtung

Privat Krankenversicherte erhalten zwar kein Mutterschaftsgeld von ihrer Versicherung, haben aber ebenfalls Anspruch auf den Zuschuss ihres Arbeitgebers

Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht allerdings so lange nicht, wie die Mitarbeiterin

  • von der Möglichkeit Gebrauch macht, die 6 Wochen vor der Entbindung noch zu arbeiten, und in dieser Zeit Arbeitsentgelt bezieht (Mutterschaftsgeld erhält sie in diesem Fall erst für die 8 Wochen nach der Entbindung. Während dieser Zeit darf die Mitarbeiterin nicht arbeiten, selbst wenn sie das möchte – es besteht ein absolutes Beschäftigungsverbot!),
  • in einen Arbeitskampf involviert ist,
  • sich in Elternzeit befindet. (Aber: Wenn während der Elternzeit eine neue Schwangerschaft eintritt, kann die Elternzeit vorzeitig ohne Zustimmung des Arbeitgebers zugunsten der Schutzfristen und der Ansprüche auf Mutterschaftsgeld und Arbeitgeberzuschuss beendet werden.)

So berechnen Sie die Leistung Ihres Unternehmens

Das Mutterschaftsgeld, das die Arbeitnehmerin von ihrer Krankenkasse erhält, beträgt maximal 13 € pro Tag. Bei nicht gesetzlich versicherten Mitarbeiterinnen, wie beispielsweise Minijobberinnen, beträgt es maximal einmalig 210 €. Alle Arbeitnehmerinnen, deren Einkommen dieses Mutterschaftsgeld übersteigt, haben gegen Ihr Unternehmen einen Anspruch auf einen Zuschuss in der Höhe der Differenz zwischen Mutterschaftsgeld und bisherigem Entgelt. Sie als Entgeltabrechner müssen aber in diesen Fällen nicht prüfen, in welcher Höhe das Mutterschaftsgeld gezahlt wird. Sie gehen einfach immer (auch bei den nicht gesetzlich versicherten Mitarbeiterinnen) von 13  € täglich aus. Die Berechnung des Mutterschaftsgeldes wurde durch die Reform grundlegend geändert. Nach den §§  20  und 21 MuSchG gehen Sie nun folgendermaßen vor:

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Mit lohnsteuer- und beitragsfreien Entgeltextras gewinnen, motivieren und halten Sie Mitarbeiter

Alles rund um das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die aktuellen Arbeitssicherheits-Grundlagen für das Jahr 2018

Sichere Antworten auf alle Abrechnungsfragen in 2018

Die besten Schubladen-Aufgaben für Ihre Azubis als praktischer Abreißblock

Ihr Fahrplan für die erfolgreiche Betriebsratswahl

Jobs