Gehalt und Lohn – das macht den feinen Unterschied

Die Unterscheidung von Gehalt und Lohn ist recht einfach, die Bezahlung eines Arbeiters wird im allgemeinen Sprachgebrauch mit Lohn und die Vergütung für Angestellte als Gehalt bezeichnet. In Tarifverträgen und auch in den gesetzlichen Regelungen gibt es diese Unterscheidung i.d.R. nicht mehr. Die von Ihnen als Arbeitgeber an den Arbeitnehmer gezahlte Vergütung bezeichnet man einheitlich als Arbeitsentgelt.

Wer die Höhe von Gehalt und Lohn bestimmt

Das Arbeitsentgelt wird grundsätzlich frei verhandelt und wird im Arbeitsvertrag festgeschrieben, sofern nicht der Mindestlohn gezahlt wird.

Im Unterschied zum Gehalt wird der Lohn meist auf Stundenlohnbasis berechnet. Je nach Branche und Geschäftsfeld ziehen Unternehmen hier auch die produzierten Stückzahlen als Basis für die Berechnung des Lohnes heran. Da die vom Arbeitnehmer je Monat produzierten Stückzahlen oder die geleisteten Arbeitsstunden je nach Monat und Auftragslage schwanken, schwankt auch die Höhe des Lohns, zum Beispiel aufgrund von Feier- und Urlaubstagen. Auch Freistellungen und Überstunden auf Grund einer schwachen oder stärkeren Auftragslage führen zu einem veränderten Monatslohn.

Besonderheit Mindestlohn

In Deutschland gibt es seit dem 1.1.2015 einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, dieser beträgt pro Stunde 8,50 €. Ist im Arbeitsvertrag – wie es meistens der Fall ist – ein Bruttomonatslohn vereinbart, muss zunächst geprüft werden, ob der Mindestlohn auch tatsächlich gezahlt wird. Hierzu teilen Sie den Bruttomonatslohn durch die Arbeitsstunden Ihres Mitarbeiters und schon können Sie überprüfen und handeln, wenn es nötig ist.

Was Sie bei Gehaltszahlungen beachten müssen

Gehalt wird im Unterschied zum Lohn als fest fixierter Betrag ausgezahlt, unabhängig davon, wie viel Leistung vom Arbeitnehmer in der vereinbarten Arbeitszeit erbracht worden ist und wie viel Tage er tatsächlich gearbeitet hat.

In Monaten mit vielen Arbeitstagen erhält Ihr Mitarbeiter somit das gleiche Gehalt wie in Monaten, in denen viele Urlaubs- und Feiertage zu einer verringerten Stundenzahl führen. Daher bezeichnet man ein solches Gehalt auch als Grundgehalt. In leitenden Positionen wird oft auch ein Jahresgehalt vereinbart, das in monatlichen Teilbeträgen ausgezahlt wird.

Gemeinsamkeiten Gehalt und Lohn

Der Unterschied zwischen Gehalt und Lohn  betrifft jedoch nicht Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Diese werden Lohn- und Gehaltsempfängern in gleicher fester Höhe ausgezahlt. Auch die individuell vereinbarten freiwilligen Leistungen, wie Firmenwagen, Tankgutscheine, Essenzuschuss, Fahrgelderstattung usw. werden Lohn- und Gehaltsempfängern in gleicher Art und Weise gezahlt.

Gratis-Download

Aktuell bestimmt die Coronakrise die wirtschaftliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt maßgeblich. Sie stellt Wirtschaft und Gesellschaft vor…

Jetzt downloaden
Gehalt und Lohn

| Günter Stein - Eine unserer Mitarbeiterinnen müsste Anfang April aus der Elternzeit zurückkommen. Eigentlich brauchen wir sie nicht mehr. Artikel lesen

Gratis-Download
Überlegt handeln in Zeiten der Corona Pandemie

Aktuell bestimmt die Coronakrise die wirtschaftliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt… Zum Download

| Günter Stein - Unverändert können Sie jedoch ablehnen, wenn dringende betriebliche Gründe entgegenstehen. Artikel lesen

Gratis-Download
Leitfaden: Scheinselbstständigkeit vermeiden

Egal ob Sie selbst in die Scheinselbstständigkeit-Falle tappen oder einen Subunternehmer… Zum Download

| Günter Stein - Eine Arbeitnehmerin war als geringfügig beschäftigte Reinigungskraft tätig. Im Arbeitsvertrag war ein „Tariflohn von zurzeit 627 DM monatlich brutto“… Artikel lesen

| Günter Stein - Sie müssen Ihre Beschäftigten bei Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses über diese (veränderten) Pflichten informieren. Artikel lesen

| Günter Stein - Die Idee klingt gut: Sie melden Ihre 400-€-Kraft für 2 Monate im Jahr ab und als kurzfristig beschäftigte Aushilfe an. Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Sie eine neue Aushilfe oder Teilzeitkraft einstellen, wollen Sie, dass diese fachlich geeignet ist und auch persönlich in Ihr Unternehmen passt.… Artikel lesen

| Günter Stein - Ein Arbeitgeber hatte einen Teil des Lohnes nicht an seinen Arbeitnehmer ausgezahlt, sondern aufgrund bestehender Verpflichtung einer… Artikel lesen

| Günter Stein - Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil (16.11.2005, AZ: VI R 151/99) seine Rechtsprechung zu Arbeitgeberzuwendungen anlässlich… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Es zählt nicht nur der Jahresdurchschnitt. Nach meinem Wissen ist nur eine 2-malige Überschreitung der 400-€-Grenze im Jahr möglich. Artikel lesen

| Günter Stein - Nach den Plänen der Bundesregierung sollen in den Jahren 2006 und 2007 Saisonarbeitsplätze verstärkt mit Arbeitslosen besetzt werden. Diese sollen bis… Artikel lesen

| Günter Stein - 2005 entschied das BSG, dass Sie als Arbeitgeber die eigentlich für Kleinbetriebe gedachte Entgeltfortzahlungsumlage (U1) unter Umständen auch dann an… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage, ob eine einmalige Sonderzahlung den Status einer Mitarbeiterin als 400-€-Kraft gefährdet, beschäftigte eine Leserin aus Essen. Hintergrund:… Artikel lesen

| Günter Stein - Die bisherige Beitragsfreiheit soll nur noch für einen Grundlohn von maximal 25 € gelten Artikel lesen

| Günter Stein - Für Mini-Jobber müssen Sie pauschale Sozialversicherungsbeiträge abführen. Hiergegen hatte ein Arbeitgeber geklagt. Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Ein Mitarbeiter, der bei uns 300 € im Monat verdient, hat außerdem noch einen Mini-Job in einem Privathaushalt, wo er 200 € monatlich verdient. Artikel lesen

| Günter Stein - Beschäftigen Sie Aushilfen in der Land- und Forstwirtschaft, dürfen Sie deren Lohn mit 5 % pauschalieren. Das gilt allerdings nur dann, wenn Ihr… Artikel lesen

| Günter Stein - Vor dieser Frage stehen Sie sicher vor allem bei der Einstellung von Aushilfen häufig: Handelt es sich um selbstständige freie Mitarbeiter oder um… Artikel lesen

| Günter Stein - Die meisten Unternehmen berechnen die Privatnutzung ihrer Firmenwagen nach der pauschalen 1-%-Methode, da diese in der Buchhaltung den geringsten… Artikel lesen

| Günter Stein - Hat das Unternehmen mit Teilzeitkräften so genannte Arbeit auf Abruf vereinbart, müssen Sie einer Teilzeitkraft auch dann die gesamte Vergütung… Artikel lesen

| Günter Stein - Stellt Ihr Unternehmen einen älteren Mitarbeiter ein, der zuvor arbeitslos war, müssen Sie für diesen Arbeitnehmer ... Artikel lesen

Produktempfehlungen

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Jobs