Gratis-Download

Kostengünstig Kunden gewinnen und dabei erfolgreich sein, dass funktioniert hervorragend mit Kundenemfehlungen. Leittragend dafür ist der Aufbau eines...

Jetzt downloaden

Erst das Gewerbe anmelden, dann Geld verdienen!

0 Beurteilungen

Erstellt:

Wie es geht, was Sie wissen müssen

 

Auch wenn Sie zunächst nebenberuflich gründen: Melden Sie Ihr Gewerbe oder Ihre Dienstleistung erst beim Gewerbeamt Ihrer Gemeinde an. Sie riskieren anderenfalls unnötigen Ärger und Geldbußen.

Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Das Gesetz (§ 18 Einkommensteuergesetz - EStG) unterscheidet zwischen freiberuflich Selbstständigen und Gewerbetreibenden.

Freiberuflern sind meistens "Kopfarbeiter", beispielsweise Ärzte, Ingenieure, Rechtsanwälte. Wer als Selbstständiger kein Freiberufler ist, der ist zwingend Gewerbetreibender. Man ist entweder Freiberufler oder Gewerbetreibender.

Freiberufler haben gegenüber Gewerbetreibenden den Vorteil, dass sie weniger gesetzliche Auflagen befolgen müssen. Freiberufler müssen kein Gewerbe anmelden und keine Gewerbesteuern bezahlen. Sie brauchen keine doppelte Buchführung und müssen nicht bilanzieren. Da sie keine Kaufleute sind, werden sie nicht in das Handelsregister eingetragen. Und sie sind ebenfalls keine Pflichtmitglieder in der örtlichen IHK.

Wer gilt als Freiberufler?

Freiberufler sind wissenschaftlich, künstlerisch, schriftstellerisch unterrichtend oder erzieherisch Tätige. Einige weitere Beispiele für selbstständige freiberufliche Tätigkeiten (neben den bereits oben erwähnten):

  • alle unterrichtende Tätigkeiten, wie z. B. Softwaretrainer
  • künstlerische Tätigkeiten, wie z. B. Grafikdesigner
  • schriftstellerische Tätigkeiten, wie z. B. Autoren von Schulungsmaterialien zu gängigen Software-Programmen

Im Zweifel entscheidet das Finanzamt, ob es Ihre Tätigkeit als freiberufliche Tätigkeit akzeptiert.

Wer gleichzeitig eine freiberufliche und eine gewerbliche Tätigkeit ausübt, begibt sich in die große Gefahr, dass beide Tätigkeiten insgesamt als eine einheitliche gewerbliche Tätigkeit angesehen werden. Sie verlieren dadurch schnell den gesamten freiberuflichen Status.

Wann Sie ein Gewerbe anmelden müssen

Jede Aufnahme einer selbstständigen, gewerblichen Tätigkeit - egal ob Sie sie haupt- oder nebenberuflich ausführen - ist anzeigepflichtig. Selbst wenn Sie nur ein paar Stunden pro Woche selbstständig arbeiten, benötigen Sie einen Gewerbeschein.

Maßgeblich ist, dass Sie diese Tätigkeit über einen längeren Zeitraum ausüben und eine Gewinnerzielung anstreben.

Ausgenommen von dieser Pflicht sind die freien Berufe. Als Freiberufler melden Sie die Aufnahme Ihrer Tätigkeit formlos per Brief dem zuständigen Finanzamt. Sie erhalten darauf Ihre Steuernummer.

Wo Sie den Gewerbeschein bekommen

Den Gewerbeschein erhalten Sie bei Ihrer Gewerbemeldestelle des zuständigen Ordnungsamtes oder der Gemeindeverwaltung Ihres Wohnortes.

Sie können den Antrag meist auch telefonisch anfordern oder aus dem Internet herunterladen. Füllen Sie den Antrag in Ruhe zu Hause aus.

Je nach Gemeinde zahlen Sie zwischen etwa 15 und 60 Euro für eine Gewerbeanmeldung.
Tipp: Verschweigen Sie dem Gewerbeamt Ihre Selbstständigkeit, handeln Sie sich Ärger ein. Es droht ein Bußgeld.

Hinzu kommt: Das Finanzamt fordert Steuernachzahlungen. Ihr Einkommen wird rückwirkend geschätzt. Diese Schätzung fällt fast immer zu Ihrem Nachteil aus.

Was Sie für eine Gewerbeanmeldung benötigen

Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass, je nach Tätigkeit - z. B. Gastronomie oder Personenbeförderung - eine Erlaubnis oder Genehmigung, eine Aufenthaltsgenehmigung, falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder nicht EU-Bürger sind.

Was nach der Anmeldung geschieht

Das Gewerbeamt informiert automatisch folgende Behörden, bei denen Sie ebenfalls angemeldet sein müssen:

  • das Finanzamt, von dem Sie Ihre Steuernummer erhalten,
  • die zuständige Berufsgenossenschaft,
  • die Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer,
  • das Amtsgericht (Handelsregister),
  • das statistische Landesamt sowie
  • das Gewerbeaufsichtsamt sowie die Arbeitsagentur, die eine Betriebsnummer vergibt.

Die Bestätigung Ihrer Gewerbeanmeldung erhalten Sie innerhalb von drei Tagen in Form des Gewerbescheins.

 

 

Herzliche Grüße

Redakteurin Unternehmensbereich KomMa-net.de

 

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg