Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

90 Prozent aller Selbstständigen zahlen zu viel Steuern für Ihren Firmenwagen

0 Beurteilungen
Steuer Firmenwagen

Von Gerhard Schneider,

90% aller Selbstständigen zahlen zu viel Steuern für Ihren Firmenwagen. Kein Wunder: Das Dickicht der steuerlichen Regeln rund um den Firmenwagen ist kaum zu durchschauen.

Mindestens Es gibt so viele unterschiedle Möglichkeiten, den Wagen abzurechen: 1-%-Methode, Fahrtenbuch, Abrechnung von gefahrenen Kilometern beim Privatwagen… Je nach Situation kann die eine oder die andere Lösung schnell ein paar tausend Euro mehr oder weniger pro Jahr bedeuten! Hier ist das Beispiel, das ich Ihnen versprochen habe:

Ein beeindruckendes Firmenwagen-Beispiel aus der Praxis

Stellen Sie sich vor: Sie fahren einen älteren Wagen, der wenig Unterhalt benötigt und ursprünglich (bei der Anschaffung) einmal viel Geld gekostet hat. Dann tritt oft der Effekt ein, dass 1 % des Listenpreises, die Sie bei der 1-%-Methode monatlich als (fiktive) Einnahme buchen, um die Privatnutzung pauschal abzugelten, mehr Geld ist als die tatsächlichen Ausgaben für das Fahrzeug. Das heißt: Unter dem Strich können Sie für Ihren Firmenwagen keinen einzigen Cent von der Steuer absetzen, obwohl Sie ihn z.B. zu 51 % betrieblich nutzen!

So viel Steuern für den FIrmenwagen können Sie je nach Abrechnungsart sparen

Die folgende Beispielrechnung zeigt, um wieviel Geld es dabei gehen kann.

Fall 1: 51 % betriebliche Nutzung und 1-%-Methode Fall 2: 48 % betriebliche Nutzung und anteilige Berechnung der Kosten
Sie nutzen einen bereits abgeschriebenen Wagen zu 51 % betrieblich mit der 1-%-Methode. Dann sieht die Rechnung so aus:

Bruttolistenpreis des Wagens: 45.000 €
PKW-Kosten pro Jahr: 5.000 €
Betriebseinnahme (1 % des Bruttolistenpreises monatlich): 5.400 €
Steuerlich absetzbar: 0 €
Sie nutzen Ihren bereits abgeschriebenen Wagen nur zu 48 % betrieblich mit der Anteilsmethode Dann sieht die Rechnung so aus:

Bruttolistenpreis des Wagens: 45.000 €
PKW-Kosten pro Jahr: 5.000 €
Davon nicht absetzbarer Privatanteil (52 %): 2.600 €
Steuerlich absetzbar: 2.400 €

Bei einem persönlichen Steuersatz von 30 % ist das eine Ersparnis von 720 €.

Das Beispiel zeigt eindrücklich, dass Sie schon in einem Jahr viele hundert Euro an unnötigen Steuern verlieren oder sparen. Allein durch die richtige Abrechnung des Firmenwagens. Auf Jahre gerechnet sind das viele tausend Euro!

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
28 Beurteilungen
63 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg