Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Wie der Fiskus einen Teil Ihrer Telefonkosten übernimmt

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Telefonieren Sie manchmal geschäftlich von Ihrem privaten Anschluss zu Hause oder von Ihrem privaten Handy? Was ist mit den Telefonkosten? Diese Telefonkosten sind Betriebsausgaben. Damit Sie die entstandenen Telfonkosten steuerlich geltend machen dürfen, muss der Anschluss nicht auf Ihr Geschäft laufen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die so entstandenen Telefonkosten bei der Einkommenssteuererklärung geltend zu machen:

1. Abrechnung der Telefonkosten nach Aufzeichnungen

Dokumentieren Sie die beruflichen Telefonkosten, und machen Sie diese insgesamt geltend. Das bedeutet, dass Sie das Verbindungsentgelt, die Grundgebühr, den Reparaturaufwand, die erstmalige Anschlussgebühr, den Kaufpreis des Telefons usw. mit einrechnen.

Sie ermitteln den betrieblichen Anteil der Telefonkosten, indem Sie die geschäftlichen Telefonate aufschreiben. Dazu müssen Sie das Datum, den Namen des Angerufenen oder den Faxempfänger, die Rufnummer sowie den Anlass des Telefonats notieren. Auÿerdem benötigen Sie noch die Verbindungskosten bzw. -dauer, die Sie jedoch einfach mit den monatlichen Einzelverbindungsnachweisen ermitteln können.

Es genügt, wenn Sie den geschäftlichen Anteil Ihrer Telefonkosten 3 Monate lang dokumentieren. Den ermittelten Anteil können Sie dann auf die Telefonkosten des gesamten Jahres hochrechnen.

Jetzt stellen Sie die betrieblichen Telefonkosten den privaten Telefonkosten gegenüber. Teilen Sie also den Betrag für die geschäftlichen Telefonkosten durch die insgesamt anfallenden Telefonkosten.

Beispiel: Sie haben in drei Monaten Telefonkosten von 300 Euro, die betrieblichen Telefonkosten belaufen sich auf 51 Euro. 51 Euro / 300 Euro = 0,17 also 17%

Sie können 17 % der Telefonkosten betrieblich absetzen.

2. Pauschal-Abzug der Telefonkosten

Der Aufwand für die Einzelaufzeichnungen lohnt sich eigentlich nur, wenn die Telefonkosten im Monat über 100 Euro liegen. Alternativ dürfen Sie pauschal 20% der monatlichen Telefonkosten steuerlich geltend machen. Allerdings ist bei dieser Variante eine Obergrenze von 20 Euro gegeben. Wenn Sie beispielsweise in einem Monat 100 Euro Telefonkosten haben, können Sie 20%, also 20 Euro steuerlich geltend machen.

Der Pauschalabzug ist möglich für Berufe, bei denen erfahrungsgemäß berufliche Telekommunikationsaufwendungen anfallen. Als Selbstständiger gehören Sie automatisch dazu. Falls das Finanzamt dennoch nachfragen sollte, beschreiben Sie kurz die Notwendigkeit beruflicher Telefonate, beispielsweise für Werbung oder Kundenpflege, teilweise auch außerhalb üblicher Geschäftszeiten.

Sie möchten mehr Tipps, um Steuern zu sparen? Kein Problem.

Testen Sie jetzt kostenlos "Selbstständig heute" - ein Newsletter mit vielen interessanten Themen rund um Ihre Selbstständigkeit.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
28 Beurteilungen
61 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg