Was Sie über Abmahnung und Kündigung unbedingt wissen müssen

Allgemein betrachtet ist eine Abmahnung eine Rüge des Arbeitgebers, mit der er das Verhalten eines seiner Arbeitnehmer beanstandet. Damit für beide Seiten klar und deutlich erkennbar ist, dass es sich im vorliegenden Fall nicht lediglich um einen vorsichtigen Verbesserungswunsch des Arbeitgebers handelt, sondern um eine ernstzunehmende Beschwerde, nutzt er eine Abmahnung. Damit macht er klar, dass er im Wiederholungsfall nicht gewillt ist, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen. So hängen Abmahnung und Kündigung eng zusammen.

Was eine Abmahnung enthalten muss um zu einer Kündigung zu führen

Um eine verhaltensbedingte Kündigung auszusprechen, muss der Arbeitgeber zunächst Abmahnungen erteilen. Zu den verhaltensbedingten Kündigungen gehören alle, die auf eine Nicht- oder eine Mindererfüllung der Arbeitnehmerpflichten zurückzuführen sind. Das können zum Beispiel Be­lei­di­gun­gen oder Tätlich­kei­ten ge­genüber Vor­ge­setz­ten, Kol­le­gen oder Kun­den sein, aber auch Unterschlagungen und Diebstahl gehören dazu. Das Spektrum ist jedoch noch viel weitläufiger, insbesondere weil hierzu auch Verstöße gegen die betriebliche Ordnung, wie z.B. Verstoß gegen das Alkoholverbot gehören.

Schritte von der Abmahnung zur Kündigung

Die Formvorschriften sind auf den ersten Blick recht locker. So kann eine Abmahnung auch als Rüge oder Verwarnung tituliert werden und muss noch nicht einmal schriftlich fixiert werden, um rechtliche Gültigkeit zu erlangen. Eine schriftliche Fixierung ist aber praktisch unumgänglich, da die Abmahnung zum einen der Personalakte zugeführt werden muss, des Weiteren ist sie bei einer auf die Abmahnung folgenden Kündigung oft ein wichtiges Beweismittel vor Gericht.

Ohne diese Inhalte führt keine Abmahnung zur Kündigung

  1. Beschreiben Sie das Fehlverhalten konkret und präzise. Belegen Sie die Darstellung auch durch die Angabe von Datum, Ort und Zeit des Fehlverhaltens
  2. Nehmen Sie auf jeden Fall einen Hinweis auf die Vertragswidrigkeit des Verhaltens Ihres Arbeitnehmers auf
  3. Fordern Sie Ihren Arbeitnehmer klar auf, künftig das vertragswidrige Verhalten einzustellen
  4. Stellen Sie klar, dass Sie das Arbeitsverhältnis kündigen werden, wenn der Arbeitnehmer sein Fehlverhalten wiederholt.

Bei besonders schwerwiegenden Verstößen ist keine Abmahnung vor Kündigung notwendig. Zum Beispiel wenn nicht zu erwarten ist, dass der Arbeitnehmer sein Verhalten zukünftig ändern wird. Oder wenn dem Arbeitnehmer bewusst hätte sein müssen, dass das Verhalten zur Kündigung führen würde. Auch eine nachhaltige Zerstörung des Vertrauensverhältnisses erlaubt eine verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung.

Wie häufig vor der Kündigung abgemahnt werden muss

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass grundsätzlich drei Abmahnungen notwendig sind, dies ist aber nicht korrekt. Allerdings sollten insbesondere bei relativ leichten Pflichtverletzungen zwei oder drei Abmahnungen ausgesprochen werden.

Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus…

Jetzt downloaden
Abmahnung und Kündigung

| Günter Stein - Oft werden fristlose Kündigungen angefochten und dann vom Gericht wegen Formfehler für ungültig erklärt. Damit Ihnen das nicht passiert, hier eine… Artikel lesen

Gratis-Download
Abfindung: So behandeln Sie jede Abfindung betriebsprüfungssicher

Für Ihr Unternehmen sind Abfindungszahlungen eine wirksame Maßnahme, um… Zum Download

| Astrid Engel - Jetzt im September ist "Kündigungszeit" für Verträge, beispielsweise für Versicherungsverträge. Versicherungsverträge sind pflegeleicht, denn Sie… Artikel lesen

Gratis-Download
Kündigungsgründe von A - Z

8 gute Gründe, wann Sie eine Kündigung risikolos aussprechen können – 100 % rechtssicher und von… Zum Download

| Günter Stein - Die gesetzlichen Kündigungsfristen, also die Kündigungsfrist während der vereinbarten Probezeit, die Grundkündigungsfrist und die verlängerten… Artikel lesen

| Michael T. Sobik - Auch wenn am Arbeitsplatz ein lockerer Umgangston gepflegt wird, gibt es Grenzen. Und bei schweren Beleidigungen der Arbeitskollegen ist die Grenze… Artikel lesen

| Arno Schrader - Viele Arbeitgeber kennen das Phänomen: Nachdem einem Arbeitnehmer gekündigt wurde, kommt prompt die AU-(Arbeitsunfähigkeits-)Bescheinigung. Natürlich… Artikel lesen

| Günter Stein - Im Arbeitsrecht gilt: Wer zu spät einwirft, den bestraft das Gericht. So hatte ein Arbeitgeber die Kündigung für einen Mitarbeiter um 16.13 Uhr in den… Artikel lesen

| Arno Schrader - Im Ausbildungsverhältnis gelten besondere Regelungen für die Kündigung. Für Sie als Arbeitgeber ist insoweit die Vereinbarung einer langen Probezeit… Artikel lesen

| Michael T. Sobik - Der Klassiker unter den personenbedingten Kündigungen ist immer noch die Kündigung wegen Krankheit. Und ein Spezialfall dieser Kündigungsform ist die… Artikel lesen

| Britta Schwalm - Gleitzeit funktioniert nur, wenn sich die Mitarbeiter an die Regeln halten. Verstoßen sie aber beharrlich gegen die aufgestellten Gleitzeitgrundsätze,… Artikel lesen

| Andreas Würz, Sybille Engelke - Inzwischen kommt es in Arbeitsgerichtsverfahren, etwa in Kündigungsschutzprozessen, immer häufiger auf den Beschäftigtendatenschutz an. Gerade wenn… Artikel lesen

| Maria Markatou - Das Zeigen des Hitlergrußes rechtfertigt eine fristlose Kündigung – laut Arbeitsgericht (ArbG) Hamburg ausdrücklich auch dann, wenn er von einem… Artikel lesen

| Michael G. Peters - Kündigen im Kleinbetrieb: Nichts einfacher als das! Als Arbeitgeber müssen Sie nicht einmal einen Kündigungsgrund haben. Und selbst wenn, sollten Sie… Artikel lesen

| Christian Wolf - Ganz schön lästig: Vor jeder Kündigung muss erst die Zustimmung Ihres Betriebsrats eingeholt werden. Dabei sollten Sie als Arbeitgeber geduldig sein.… Artikel lesen

- Verletzt ein Mitarbeiter seine arbeitsvertraglichen Pflichten, können Sie ihn abmahnen. Allerdings sollte Sie dieses Instrument erst bei massiven… Artikel lesen

| Angelika Rodatus - Immer wieder kommt es zum Streit zwischen Mitarbeitern und Arbeitgebern darüber, wann eine Kündigung als fristgemäß zugegangen gilt. Die Arbeitgeber… Artikel lesen

| Angelika Rodatus - Wer als Arbeitgeber gezwungen ist, betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen, vereinbart in Absprache mit dem Betriebsrat häufig Abfindungszahlungen… Artikel lesen

| Martin Glania - Frage: Von unseren Azubis, die das erste Ausbildungsjahr beenden, haben wir die Ausbildungsnachweise zum 5. Mal eingesammelt. Bei fast allen gibt es… Artikel lesen

| Michael G. Peters - Religionsfreiheit hin oder her: Es gibt Arbeitsplätze, an denen ein Kopftuch zum Risikofaktor werden kann. Für die Mitarbeiterin, für Ihre Kollegen –… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn ein Mitarbeiter sich nachhaltig weigert, Ihre Arbeitsanweisungen auszuführen, dürfen Sie ihm kündigen. Unter bestimmten Umständen ist auch eine… Artikel lesen

| Arno Schrader - Viele Arbeitnehmer ziehen nach einer arbeitgeberseitigen Kündigung nur deswegen vor Gericht, weil sie noch eine Abfindung beanspruchen wollen. Eins… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Mit diesem Expertenwissen bringen Sie Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand und erfüllen alle Ihre Pflichten als Arbeitgeber!

Jobs