Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden

So knacken Sie die 400-€-Grenze bei Mini-Jobbern ohne steuerliche Folgen!

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Zahlen Sie Ihrer 400-Euro-Kraft doch mal 440 oder 600 Euro!\n\nZugegeben, diese Aufforderung klingt jetzt merkwürdig. „Dann ist es mit dem 400-Euro-Job aber ziemlich schnell vorbei“, denken Sie jetzt möglicherweise. Aber das stimmt nicht! Sie können einem 400-Euro-Jobber sogar 600 oder 700 Euro im Monat zahlen – ohne das sein Status als 400-Euro-Kraft dadurch auch nur im geringsten berührt oder gefährdet wird.

Zahlen Sie Ihrer 400-Euro-Kraft doch mal 440 oder 600 Euro!

„Wie soll das gehen?“

Diese Frage ist nur zu berechtigt. Hier ist die Antwort:

Angenommen, Ihre Mitarbeiterin Frau Müller arbeitet als Aushilfe in der Buchhaltung. Nun erkrankt deren Kollegin, Frau Meier und es fällt mehr Arbeit für Frau Müller an, als sonst. Als Arbeitgeber stehen Sie in dieser Sekunde vor der Frage: Arbeit liegen lassen, oder Frau Müller Überstunden schieben lassen, auch wenn die 400-Euro-Grenze dadurch gesprengt wird?

Empfehlung: Mehr arbeiten lassen – und das dadurch entstehende Mehr an Gehalt auch auszahlen. Denn das ist Ihnen als Arbeitgeber ausdrücklich erlaubt:

Zweimal im Jahr dürfen Sie Ihren 400-Euro-Jobbern dann nämlich mehr Lohn zahlen, wenn unvorhergesehene Mehrarbeit anfällt oder sie aus einen nicht erwarteten Ereignis dringend auf die Arbeitskraft der Mini-Jobberin oder des Mini-Jobbers angewiesen sind. Wenn also zum Beispiel eine Kollegin erkrankt ist, die es zu vertreten gilt. Wenn ein überraschender Auftrag ins Haus schneit. Oder, oder, oder. Wichtig ist nur, dass Sie in der Personalakte festhalten, warum die Mehrarbeit beziehungsweise der häufigere Arbeitseinsatz ihrer 400-Euro-Kraft angefallen ist. Und: Es geht tatsächlich „nur“ zweimal im Jahr!

Nun können Sie einwenden: „Das ist ja gut und schön, aber mein Problem liegt ganz woanders. Nämlich darin, dass ich seit Jahren ein paar sehr gute 400-Euro-Kräfte beschäftige, denen aber einfach keine Gehaltserhöhung gewähren kann, weil die 400-Euro-Grenze nun mal so starr ist.“

„Wie kann ich einer 400 Euro Kraft dauerhaft (!) mehr als 400 Euro zahlen, ohne dass sie ihren Status als 400-Euro-Kraft verliert?"

Antwort: „Dann lassen Sie die 400-Euro-Kräfte mal ordentlich tanken."

Auch bei Minijobbern gilt die in § 8 Abs. 2 Satz 9 des Einkommensteuergesetzes (EstG) geregelte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 €. Das heißt: Ein Arbeitgeber kann auch einer 400-Euro-Kraft zum Beispiel monatlich noch einen Benzingutschein im Wert von maximal 44 Euro obendrauf legen, ohne dass die 400-Euro-Grenze auf irgendeine Art und Weise berührt.

Dabei müssen Sie lediglich auf Folgendes achten:

Die Freigrenze von 44 Euro betrifft nicht nur verbilligten Treibstoff in Form eines Warengutscheins, sondern alle Sachbezüge, die mit dem üblichen Endpreis am Abgabeort zu bewerten sind. Wenn Sie Ihren Arbeitnehmern also weitere Sachbezüge gewähren, müssen Sie deren Wert von dem für einen Treibstoffgutschein zur Verfügung stehenden Betrag von 44 € abziehen.

Schön aber ist: Da Treibstoffgutscheine wie jeder beliebige andere Sachbezug unter die 44-Euro-Grenze fallen, spielt die Entfernung von der Wohnung zur Arbeitsstätte überhaupt keine Rolle. Das Thema der leidigen Pendlerpauschale ist hier also komplett außen vor!

Achten Sie bei den Benzingutscheinen nur auf Folgendes: Wenn Sie die Freigrenze für Sachbezüge von monatlich 44 Euro nutzen wollen, darf auf Ihren Tankgutscheinen keine Betragsangabe in Euro ausgewiesen sein. Ihre Tankstelle weiß das aber – und hat Finanzamt-sichere Muster im Programm!

Lohn und Gehaltsabrechnung aktuell

Vom Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung über Mutterschutz und Elternzeit bis hin zu Fragen zu Urlaubsgewährung, Überstunden und Sonderurlaub. Vereinfachen Sie jetzt Ihre Lohnabrechnung!

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht