Was Sie über Abmahnung und Kündigung unbedingt wissen müssen

Allgemein betrachtet ist eine Abmahnung eine Rüge des Arbeitgebers, mit der er das Verhalten eines seiner Arbeitnehmer beanstandet. Damit für beide Seiten klar und deutlich erkennbar ist, dass es sich im vorliegenden Fall nicht lediglich um einen vorsichtigen Verbesserungswunsch des Arbeitgebers handelt, sondern um eine ernstzunehmende Beschwerde, nutzt er eine Abmahnung. Damit macht er klar, dass er im Wiederholungsfall nicht gewillt ist, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen. So hängen Abmahnung und Kündigung eng zusammen.

Was eine Abmahnung enthalten muss um zu einer Kündigung zu führen

Um eine verhaltensbedingte Kündigung auszusprechen, muss der Arbeitgeber zunächst Abmahnungen erteilen. Zu den verhaltensbedingten Kündigungen gehören alle, die auf eine Nicht- oder eine Mindererfüllung der Arbeitnehmerpflichten zurückzuführen sind. Das können zum Beispiel Be­lei­di­gun­gen oder Tätlich­kei­ten ge­genüber Vor­ge­setz­ten, Kol­le­gen oder Kun­den sein, aber auch Unterschlagungen und Diebstahl gehören dazu. Das Spektrum ist jedoch noch viel weitläufiger, insbesondere weil hierzu auch Verstöße gegen die betriebliche Ordnung, wie z.B. Verstoß gegen das Alkoholverbot gehören.

Schritte von der Abmahnung zur Kündigung

Die Formvorschriften sind auf den ersten Blick recht locker. So kann eine Abmahnung auch als Rüge oder Verwarnung tituliert werden und muss noch nicht einmal schriftlich fixiert werden, um rechtliche Gültigkeit zu erlangen. Eine schriftliche Fixierung ist aber praktisch unumgänglich, da die Abmahnung zum einen der Personalakte zugeführt werden muss, des Weiteren ist sie bei einer auf die Abmahnung folgenden Kündigung oft ein wichtiges Beweismittel vor Gericht.

Ohne diese Inhalte führt keine Abmahnung zur Kündigung

  1. Beschreiben Sie das Fehlverhalten konkret und präzise. Belegen Sie die Darstellung auch durch die Angabe von Datum, Ort und Zeit des Fehlverhaltens
  2. Nehmen Sie auf jeden Fall einen Hinweis auf die Vertragswidrigkeit des Verhaltens Ihres Arbeitnehmers auf
  3. Fordern Sie Ihren Arbeitnehmer klar auf, künftig das vertragswidrige Verhalten einzustellen
  4. Stellen Sie klar, dass Sie das Arbeitsverhältnis kündigen werden, wenn der Arbeitnehmer sein Fehlverhalten wiederholt.

Bei besonders schwerwiegenden Verstößen ist keine Abmahnung vor Kündigung notwendig. Zum Beispiel wenn nicht zu erwarten ist, dass der Arbeitnehmer sein Verhalten zukünftig ändern wird. Oder wenn dem Arbeitnehmer bewusst hätte sein müssen, dass das Verhalten zur Kündigung führen würde. Auch eine nachhaltige Zerstörung des Vertrauensverhältnisses erlaubt eine verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung.

Wie häufig vor der Kündigung abgemahnt werden muss

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass grundsätzlich drei Abmahnungen notwendig sind, dies ist aber nicht korrekt. Allerdings sollten insbesondere bei relativ leichten Pflichtverletzungen zwei oder drei Abmahnungen ausgesprochen werden.

Gratis-Download

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem Mitarbeiter nur dann kündigen dürfen, wenn dies aus…

Jetzt downloaden
Abmahnung und Kündigung

| Günter Stein - Die Frage: Wir haben zum ersten Mal den Fall, dass wir einem Mitarbeiter in der Probezeit kündigen müssen. Worauf müssen wir achten? Artikel lesen

Gratis-Download
Arbeitgeberfallen von A - Z

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen… Zum Download

| Günter Stein - Wie wird die Abfindungshöhe eines Mitarbeiters eigentlich genau berechnet und nach welcher Beschäftigungszeit ergibt sich welche Summe? Hier die… Artikel lesen

Gratis-Download
7 goldene Kündigungsregeln

In 7 Schritten zur rechtssicheren Kündigung! Das Kündigungsschutzgesetz besagt, dass Sie einem… Zum Download

- Es gehört zu den Aufgaben jedes Vorgesetzten, auch Unangenehmes zu kommunizieren. Dazu gehört auch die Kündigung. Dieser Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie… Artikel lesen

| Günter Stein - Erfahren Sie hier das Wichtigste rund um Ihre Pflichten als Arbeitgebers bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Artikel lesen

| Günter Stein - Passen Ihr Unternehmen und ein Azubi einfach nicht zusammen oder sehen Sie große Probleme, die Ausbildung erfolgreich zu gestalten und zu vollenden,… Artikel lesen

| Christian Wolf - Manchmal genügt es nicht, ein Fehlverhalten nur mit einer Ermahnung zu rügen. Wenn Ihr Mitarbeiter ein schwerwiegendes Fehlverhalten an den Tag gelegt… Artikel lesen

| Frank Wittke - Eine der schwierigsten Aufgaben ist es, einem Mitarbeiter zu kündigen. Als wäre das nicht schon genug: Läuft das Kündigungsgespräch schlecht, können… Artikel lesen

| Günter Stein - Erst kündigen und dann auch noch freihaben. Für viele Arbeitgeber klingt dies wie der blanke Hohn. Insbesondere, wenn der betreffende Mitarbeiter… Artikel lesen

| Günter Stein - Als Arbeitgeber müssen Sie 3 verschiedene Kündigungsfristen unterscheiden: 1. die gesetzlichen Kündigungsfristen, die in § 622 Bürgerliches Gesetzbuch… Artikel lesen

| Günter Stein - Mancher Mitarbeiter verweigert seine Zustimmung zu einem Aufhebungsvertrag, weil er eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld fürchtet. Diese wird für bis… Artikel lesen

| Günter Stein - Möchten Sie das Gehalt Ihres Beschäftigten anpassen? Steht ein Umzug an und soll ein Mitarbeiter künftig am neuen Firmensitz eingesetzt werden? Bei… Artikel lesen

| Günter Stein - Der Gesetzgeber hat Ausbildungsverhältnisse aus gutem Grund unter besonderen Schutz gestellt. Daher ist es für Sie als ausbildendes Unternehmen… Artikel lesen

| Günter Stein - Mitarbeiter, die lange krank sind und häufig fehlen, sind eine Belastung für Ihren Betrieb. Wann Sie krankheitsbedingte Kündigungen aussprechen… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Wenn im Arbeitsvertrag bei Kündigung steht „Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende“ – soll ich als Arbeitgeber nur am Monatsende kündigen?… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine betriebsbedingte Kündigung basiert auf der Prognose, dass Sie den Mitarbeiter nicht mehr weiterbeschäftigen können. Dabei kommt es auf den… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Sie Mitarbeitern betriebsbedingt kündigen wollen (z. B. weil Arbeitsplätze durch Umstrukturierung wegfallen), müssen Sie unter allen… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Arbeitsgerichte haben Fallgruppen entwickelt, bei denen „an sich“ ein wichtiger Grund für eine Kündigung vorliegt. Allerdings stellen diese keine… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn sich Ihr Mitarbeiter ein Fehlverhalten leistet, sollten Sie als Arbeitgeber reagieren. Meist ist dann zu prüfen, ob eine Abmahnung nötig wird. Artikel lesen

| Günter Stein - Notarverträge und bestimmte Urkunden setzen eine qualifizierte Schriftlichkeit voraus. Das heißt: Ihre Unterschrift ist in diesen Fällen nur… Artikel lesen

| Günter Stein - Oft werden fristlose Kündigungen angefochten und dann vom Gericht wegen Formfehler für ungültig erklärt. Damit Ihnen das nicht passiert, hier eine… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Mit diesem Expertenwissen bringen Sie Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand und erfüllen alle Ihre Pflichten als Arbeitgeber!

Jobs