Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Arbeitsvertrag: Was Sie als Führungskraft zum Thema „Probezeit“ wissen müssen

0 Beurteilungen
Alttext zum Bild

Von Günter Stein,

Im Koalitionsvertrag der schwarz-roten Regierung steht es schwarz auf weiß: Noch im Jahr 2006 sollte die mögliche Probezeit für Arbeitnehmer von maximal 6 Monaten auf maximal 24 Monate verlängert und der Kündigungsschutz erheblich gelockert werden. Geschehen ist nichts. Das Thema ist auf Eis gelegt, weil die augenblicklichen Konjunkturdaten und die damit verbundenen steigenden Neueinstellungen nach Ansicht der Regierung keinen Anlass für Handlungsbedarf bieten.

 

Hier für Sie die wichtigsten rechtlichen Aspekte zum Thema „Probezeit“ nach aktueller Rechtslage

1. Die Probezeit ist keine gesetzliche Pflicht. Das heißt: Grundsätzlich können Sie wählen, ob Sie mit Ihrem neuen Mitarbeiter eine Probezeit vereinbaren oder nicht. Ausnahmen:

  • Es handelt sich um ein Ausbildungsverhältnis. Nach § 20 BBiG ist hier die Probezeit sogar Pflicht, auch wenn das Ausbildungsverhältnis an ein früheres Arbeitsverhältnis anschließt. Sie muss mindestens 1 Monat und darf höchstens 4 Monate dauern.
  • Ihr Unternehmen unterliegt einem Tarifvertrag, in dem eine Probezeit bei Neueinstellungen festgeschrieben ist.

2. Die Probezeit soll maximal 6 Monate oder weniger betragen, je nachdem, was Sie mit Ihrem Mitarbeiter vereinbaren. Ist allerdings in Ihrem Tarifvertrag festgelegt, dass die Probezeit eine bestimmte Zeitdauer haben muss, müssen Sie sich danach richten. Nach Ablauf der Probezeit, spätestens jedoch nach 6 Monaten, unterliegt Ihr Mitarbeiter dem gesetzlichen Kündigungsschutz, sofern Sie ihm nicht bereits in der Probezeit eine Kündigung ausgesprochen haben. Bei besonders anspruchsvollen Tätigkeiten ist eine Probezeit von bis zu 12 Monaten möglich.

3. Die Kündigungsfrist während der Probezeit beträgt 2 Wochen zu jedem beliebigen Termin (§ 622 Abs. 3 BGB). Sie müssen keinen Grund für die Kündigung nennen.

4. Sie können die Probezeit verlängern, wenn Sie z.B. ursprünglich eine kürzere Probezeit als die gesetzlich erlaubte vereinbart haben. Allerdings brauchen Sie dann dazu das Einverständnis Ihres Mitarbeiters. In dieser verlängerten Probezeit dürfen Sie dem Mitarbeiter dann zwar auch ohne Grund und mit der verkürzten Kündigungsfrist kündigen. Nach insgesamt 6 Monaten Probezeit tritt jedoch der gesetzliche Kündigungsschutz in Kraft. Wollen Sie danach kündigen, brauchen Sie einen stichhaltigen Kündigungsgrund.

5. Schwangere Frauen genießen auch in der Probezeit besonderen Kündigungsschutz. Wenn Sie ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit vorgeschalteter Probezeit vereinbart haben und die Mitarbeiterin schwanger wird, bzw. die Entbindung in dieser Zeit noch keine 4 Monate zurückliegt, dürfen Sie nach § 9 Abs.3 MuSchG auch in der Probezeit nur mit Zustimmung des Gewerbeaufsichtsamts kündigen. Die Zustimmung erhalten Sie allerdings nur, wenn Ihre Kündigung nichts mit der Schwangerschaft zu tun hat (z.B. grobes Fehlverhalten).

 

Zwischen folgenden 2 Möglichkeiten der Probezeit können Sie wählen:

1. Sie schließen mit Ihrem Mitarbeiter einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit vorgeschalteter Probezeit. Wenn Sie dem Mitarbeiter während der Probezeit kündigen wollen, müssen Sie ihm mit einer Frist von 2 Wochen schriftlich kündigen.

2. Sie schließen mit Ihrem Mitarbeiter einen auf die Probezeit (z.B. 4 Monate) befristeten Arbeitsvertrag. Für diesen Arbeitsvertrag zur Probe benötigen Sie allerdings einen Befristungsgrund. In diesem Fall ist dies der Sachgrund der Erprobung (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 TzBfG). Und Sie müssen den befristeten Arbeitsvertrag immer schriftlich abschließen, sonst ist er unwirksam und das Arbeitsverhältnis ist automatisch ein unbefristetes.

Achtung: Schließen Sie nicht nur mit jüngeren weiblichen Mitarbeitern diese Form der Probearbeitsverträge, sondern auch mit Männern, sonst geraten Sie in den Verdacht der Diskriminierung und riskieren ein Klage.

Die Vorteile des Probearbeitsvertrags

  • Der Arbeitsvertrag läuft nach der Befristung einfach aus. Wenn Sie mit dem Mitarbeiter nicht zufrieden sind, brauchen Sie nicht zu kündigen. Vorsicht: Beschäftigen Sie Ihren Mitarbeiter dann auf keinen Fall über die Befristung hinaus, sonst entsteht automatisch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Wollen Sie den Mitarbeiter dagegen behalten, schließen Sie nach Ablauf der Befristung einen unbefristeten Arbeitsvertrag ab.
  • Es gibt keinen Sonderkündigungsschutz. Der Probearbeitsvertrag läuft auch dann aus, wenn Ihre Mitarbeiterin schwanger wird.

Allerdings: Länger als 6 Monate dürfen Sie einen Arbeitsvertrag zur Erprobung nicht befristen da dies ansonsten der gesetzlichen Wertung des § 622 III BGB und des § 1 KSchG widersprechen würde.

Folgende Alternativen gibt es, die Probezeit über den Zeitraum von 6 Monaten hinaus zu verlängern:

1. Sie kündigen Ihrem Mitarbeiter kurz vor Ablauf der Probezeit fristgerecht, allerdings mit einer längeren Kündigungsfrist von z.B. 2 Monaten. Innerhalb dieser 2 Monate kann der Arbeitnehmer nochmals seine Eignung unter Beweis stellen. Sind Sie mit dem Mitarbeiter unzufrieden, endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Kündigungsfrist.

2. Sie schließen mit dem Mitarbeiter rechtzeitig vor Ablauf der Probezeit einen Aufhebungsvertrag, bei dem der Zeitpunkt der Beendigung angemessen in die Zukunft verlagert wird (Auslauffrist). Sie vereinbaren außerdem, dass der Auflösungsvertrag in beiderseitigem Einvernehmen zurückgezogen wird, wenn der Mitarbeiter die geforderte Arbeitsleistung in vollem Umfang erfüllt. Der Beendigungszeitpunkt des Aufhebungsvertrags muss überschaubar und im Licht des Erprobungszwecks festgelegt werden (maximal 4–6 Monate).

3. Sie schließen gleich einen befristeten Arbeitsvertrag ohne Sachgrund für die Höchstdauer von 2 Jahren ab. Diese Möglichkeit besteht jedoch nur, wenn zwischen dem Mitarbeiter und Ihrem Unternehmen noch nie zuvor ein Arbeitsverhältnis bestanden hat. Auf diese Art und Weise können Sie den Mitarbeiter faktisch für die Höchstdauer von 2 Jahren ohne die oben dargestellten Fallstricke einer wirksamen Probezeitvereinbarung „erproben“. Soll das befristete Arbeitsverhältnis während seiner Laufzeit ordentlich kündbar sein, müssen Sie dies entsprechend vereinbaren.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige