Gratis-Download

Durch das Coronavirus sind viele Menschen gezwungen, von zu Hause zu arbeiten. Unsere Tipps sollen Ihren Mitarbeitern helfen, ihre Arbeit im…

Jetzt downloaden

Arbeitsvertrag mit einem Minderjährigen: Kündigung stets schriftlich an die Eltern richten

 

Von Astrid Engel,

Beschäftigen Sie einen Minderjährigen in Ihrem Betrieb, etwa als Aushilfe oder Auszubildenden? Dann müssen sie eine etwaige Kündigung des Arbeitsvertrags schriftlich gegenüber dem gesetzlichen Vertreter erklären!


Versäumen Sie das und richten Sie das Kündigungsschreiben nur an den Minderjährigen selbst, ist die Kündigung unwirksam. Dann müssen Sie die Beschäftigung aufrechterhalten und vor allem den Lohn weiter zahlen, bis Sie eine korrekte Kündigung nachgeholt haben.
Nach einem jetzt veröffentlichten Urteil reicht es aber aus, wenn Sie dem Minderjährigen ein an seinen gesetzlichen Vertreter gerichtetes Kündigungsschreiben persönlich mitgeben (LAG Schleswig-Holstein, 20. 3. 2008, Az. 2 Ta 45/08). Nimmt dieser den Inhalt des Schreibens tatsächlich zur Kenntnis, wird die Kündigung wirksam. Aus Nachweisgründen sollten Sie sich den Erhalt der Kündigung aber unbedingt von dem gesetzlichen Vertreter schriftlich bestätigen lassen! Für die Kündigung Auszubildender gilt außerdem, dass sie - ob minderjährig oder nicht - unter einem besonderen Kündigungsschutz stehen.

Arbeitsvertrag mit einem Minderjährigen: Wer ist der gesetzliche Vertreter?

Gesetzliche Vertreter eines Kindes sind übrigens die Eltern, und zwar gemeinschaftlich. Ein Elternteil kann aber den anderen - auch stillschweigend - bevollmächtigen, wiederum ihn bei der Vertretung des Minderjährigen zu vertreten. Auf eine solche Bevollmächtigung durch den einen Elternteil muss der andere Elternteil nicht hinweisen. Das heißt in der Praxis: Es reicht aus, wenn ein Elternteil Ihnen den Erhalt der Kündigung bestätigt - auch dann, wenn zuvor beide ihre Einwilligung zu dem Arbeitsvertrag erteilt hatten.
Praxistipp: Achten Sie schon bei der Einstellung darauf, dass der Arbeitsvertrag mit einem Minderjährigen überhaupt wirksam wird. Ein Minderjähriger ist nämlich nur beschränkt geschäftsfähig. Sie brauchen deshalb die Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters - am besten schriftlich. Ohne diese  Einwilligungserklärung (Ermächtigung) ist dieser Arbeitsvertrag mit einem Minderjährigen "schwebend unwirksam". Das heißt: der Vertrag gilt als von Anfang an unwirksam, wenn der gesetzliche Vertreter auch im Nachhinein nicht zustimmt.

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

So entschlüsseln Sie was das Arbeitszeugnis wirklich über Ihren Bewerber aussagt!

Schritt für Schritt zur wirksamen Gefährdungsbeurteilung

Wie Sie innere Stärke entwickeln und Veränderungen meistern

Aktuelle Urteile und Empfehlungen für Arbeitgeber

Jobs