Minijobs – der Große unter den kleinen Beschäftigungen

Für viele Unternehmen und Arbeitnehmer stellen Minijobs eine beliebte Alternative zu den „normalen“, also sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen dar. Unter anderem sorgen die vereinfachten Regelungen bei Sozialversicherung und Versteuerung für ihre große Beliebtheit.

Aber Achtung! Auch hier lauern viele Fallen, die teuer werden können. So kommt es auch darauf an, dass Grenzen eingehalten und laufend kontrolliert werden.

Wann ein Job ein Minijob ist

Die Bezeichnungen sind vielfältig: Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, ein 450 € -Job oder ein Minijob… Bedeuten tun sie alle dasselbe: Es handelt sich um eine Beschäftigung, bei der das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat 450 Euro nicht überschreitet.

Um zu überprüfen, ob Ihr Arbeitnehmer geringfügig bei Ihnen beschäftigt ist, ermitteln Sie das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt abhängig von der Anzahl der Monate, die der Mitarbeiter bei Ihnen beschäftigt ist. Der Betrachtungszeitraum umfasst dabei maximal 12 Monate. Somit beträgt die Verdienstgrenze 5.400 Euro pro Jahr, wenn Ihr Arbeitnehmer mindestens 12 Monate bei Ihnen beschäftigt ist.

Vorteile von Minijobs für Arbeitnehmer

Ihr Minijobber muss für seine maximalen 450 € / Monat keine Sozialabgaben zahlen und erhält sein Gehalt somit brutto für netto. Seine Vorteile von dieser Form der geringfügigen Beschäftigung liegen somit auf der Hand. Im Allgemeinen werden Schüler, Studenten, Rentner und Mütter, die das Familieneinkommen aufstocken möchten, als Minijobber beschäftigt. Aber auch als ersten Schritt von Arbeitslosen zurück ins Arbeitsleben hat sich diese Beschäftigungsform etabliert.

Warum Minijobs auch bei Arbeitgebern so beliebt sind

Obwohl geringfügig entlohnte Beschäftigungen aus Arbeitgebersicht auf den ersten Blick ein relativ teures Vergnügen sind, erfreuen sie sich aufgrund des überschaubaren bürokratischen Aufwands großer Beliebtheit.

Anstelle des regulären Beitrags zur Sozialversicherung von rund 20 Prozent müssen Sie als Arbeitgeber hier pauschal 30 Prozent zahlen.

Minijobs und die Rentenversicherung

Für Minijobs gilt die Rentenversicherungspflicht. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass sich Ihr Arbeitnehmer auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen kann. Aber Achtung! Der beantragte Verzicht kann nicht für die Vergangenheit und bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen auch nur einheitlich erklärt werden. Er ist für die Dauer der Beschäftigung bindend.

Sie als Arbeitgeber melden den Antrag an die Minijobzentrale, widerspricht diese nicht, so ist der Befreiungsantrag genehmigt. Alle kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisse sind nicht rentenversicherungspflichtig.

Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und...

Jetzt downloaden
Minijobs

| Iris Schuler - Der Schritt in die Selbstständigkeit ist kein Spaziergang. Manch einer spielt sehr lange mit dem Gedanken einer Gründung, traut sich aber nicht, seine... Artikel lesen

Gratis-Download
Gleitzone: So rechnen Sie betriebsprüfungssicher

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden sich automatisch in der sogenannten... Zum Download

| Alexander Oettgen - Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland steigt am 01.01.2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro. Das legte die Mindestlohnkommission von Arbeitgebern und... Artikel lesen

Gratis-Download
4 Muster-Arbeitsverträge für Minijobber, Teilzeitkräfte und Aushilfen

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte... Zum Download

- Die Meldepflichten nach der Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) erfassen auch Ihre Minijobber und sonstigen Teilzeitkräfte und... Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Mit dem Einsatz von Aushilfskräften können Sie als Selbstständiger nicht nur personelle Engpässe überbrücken. Es eröffnen sich auch interessante... Artikel lesen

| Britta Schwalm - Frage: Wir beschäftigen derzeit eine 450-€-Mitarbeiterin. Diese Beschäftigung soll demnächst enden und dann soll die Mitarbeiterin nochmals als... Artikel lesen

Produktempfehlungen

Machen Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung unangreifbar!

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Betriebliche Entgeltabrechnung auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung

Rechtssichere und professionelle Personalarbeit

Einfach und sicher im Personalbüro – Sozialversicherung | Lohnsteuer | Arbeitsrecht

Anzeige

Jobs