Wie Sie in der Probezeit rechtssicher handeln

Auch wenn die Auswahlverfahren in den Unternehmen immer ausgeklügelter und umfangreicher werden, so kommt es doch leider immer mal wieder vor, dass der neue Mitarbeiter und das Unternehmen in den ersten Wochen der Zusammenarbeit bereits feststellen, dass sie aus den unterschiedlichsten Gründen so gar nicht zueinander passen.

Um Unternehmen und auch Arbeitnehmer nicht direkt mit ihrer Unterschrift unter den Anstellungsvertrag an monatelange Kündigungsfristen zu binden, wird i.A. eine Probezeit vereinbart. In dieser Zeit bekommen beide Seiten die Möglichkeit, auf der einen Seite die Leistungen des Arbeitnehmers (fachlich und sozial) und auf der anderen Seite die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld zu testen.

Wer kann eine Probezeit vereinbaren

Ob überhaupt, und wenn ja, wie lange eine solche Testphase bei Arbeitsverhältnissen vereinbart werden muss, dafür gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Es hat sich jedoch in der Praxis eine Dauer  bis zu sechs Monaten etabliert.

Gilt durch einen Tarifvertrag keine kürzere Frist, so gilt während der Probezeit eine Kündigungsfrist von zwei Wochen in den ersten sechs Monaten (§622 Abs. 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)).

Auch befristete Arbeitsverhältnisse können mit einer Probezeit versehen werden.

Für Auszubildende gibt es ein Sonderregelung, hier besagt das Berufsbildungsgesetz, dass die Probezeit mindestens einen Monat und höchstens vier Monate betragen darf (§20 Berufsbildungsgesetz).

Wieso Arbeitsverhältnisse in der Probezeit enden

Zur Kündigung zu Beginn des Arbeitsverhältnisses kommt es meist, weil  sich bereits in den ersten Monaten herausstellt, dass sich mindestens eine Seite die Zusammenarbeit anders vorgestellt hat, nicht selten sind sich jedoch Arbeitnehmer und -geber in dieser Einschätzung einig. Nur über die Konsequenz, in dieser „Testphase“ zu kündigen, gibt es regelmäßig Streit.

Weitere Gründe für eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der Probezeit können sein, dass der Bewerber doch nicht die geforderten Fachkenntnisse mitbringt oder er sich nur ungenügend in das Team integrieren kann.

Kündigung in der Probezeit – was im Fall der Fälle zu beachten ist

Ganz gleich von wem die Kündigung in der Probezeit ausgeht, es ist für beide Seiten ratsam, eine einvernehmliche Lösung zu finden. So kann z.B. der ursprünglich geschlossene Vertrag nachträglich in einen befristeten Projekt- oder Praktikumsvertrag abgeändert werden. So verbessern sich die Chancen des Arbeitnehmers schnell eine neue Anstellung zu finden, die besser zu ihm passt.

Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden
Probezeit

- Wer kennt das nicht: Der erste Arbeitstag ist für jede Seite schwierig. Umso wichtiger ist ein gelungener Einstieg für neue Mitarbeiter. Oft sind... Artikel lesen

Gratis-Download
Bewerbungsgespräche: Mit diesen Fragen „kitzeln“ Sie alle Infos aus Ihren Bewerbern heraus

Wenn Sie einen Kandidaten zum Bewerberinterview einladen, haben Sie sich bereits davon überzeugt, dass zumindest formal eine Eignung... Zum Download

| Dagmar Wäscher - In der Regeln wird bei Neuanstellungen eine Probezeit vereinbart. Diese kann nach Kündigungsschutzgesetz § 1 Abs. 1 bis zu 6 Monate dauern. Allerdings... Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Wir haben die Nase voll. Eine neue Mitarbeiterin ist schon in der Probezeit wochenlang krank. Wir wollen ihr jetzt noch in der Probezeit... Artikel lesen

| Günter Stein - Damit der Onboarding-Prozess erfolgreich vonstatten gehen kann, sollten Sie die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern sorgfältig planen. Hierbei ist ein... Artikel lesen

| Günter Stein - Eine Ausbildung beginnt grundsätzlich mit der Probezeit. Ausnahmen sind nicht möglich. Diese maximal 4 Monate sollten Sie nutzen, um festzustellen, ob... Artikel lesen

Anzeige

Jobs