Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und…

Jetzt downloaden

Befristung: Auch Zweckbefristung müssen Sie schriftlich vereinbaren

 
Alttext zum Bild

Von Günter Stein,

Befristete Arbeitsverträge – beispielsweise mit kurzfristig beschäftigten Aushilfen – sind nur wirksam, wenn Sie die Befristung schriftlich vereinbaren. Das gilt auch für so genannte Zweckbefristungen, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem jetzt veröffentlichten Urteil bestätigte (21. 12. 2005, AZ: 7 AZR 541/04).

Befristete Arbeitsverträge – beispielsweise mit kurzfristig beschäftigten Aushilfen – sind nur wirksam, wenn Sie die Befristung schriftlich vereinbaren. Das gilt auch für so genannte Zweckbefristungen, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem jetzt veröffentlichten Urteil bestätigte (21. 12. 2005, AZ: 7 AZR 541/04).

Fehlende Schriftform: Nur die Befristung ist unwirksam

In dem Fall, den das BAG zu beurteilen hatte, war ein Arbeitnehmer mehrmals hintereinander befristet beschäftigt. Die letzte Befristung war nur mündlich vereinbart und sollte enden, wenn ein bestimmter Zweck erreicht sei. Der Mitarbeiter klagte, weil die Befristung seiner Meinung nach unwirksam war. Er bekam vom BAG Recht und war damit unbefristet beim Arbeitgeber beschäftigt.

Wie Ihnen Zweckbefristungen nutzen

Eine Zweckbefristung ist grundsätzlich möglich. Es handelt sich dabei um eine Befristung, deren Ende sich nicht nach einem Datum, sondern nach dem Erreichen eines bestimmten Zwecks richtet. Das ist gerade bei Aushilfen, bei denen Sie nicht wissen, wie lange Sie diese wirklich benötigen, sehr praktisch.

Beispielformulierung: „Die Befristung endet, wenn die Spargelernte abgeschlossen ist.“

Sie müssen aber auch bei dieser Befristungsvariante die Schriftform beachten. Tun Sie das nicht, ist nur die Befristung unwirksam. Der Arbeitsvertrag ist dagegen als unbefristeter Vertrag wirksam. Sie können diesen dann nur noch durch eine Kündigung beenden und müssen dabei den Kündigungsschutz beachten, soweit er im konkreten Fall gilt.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs