Minijobs – der Große unter den kleinen Beschäftigungen

Für viele Unternehmen und Arbeitnehmer stellen Minijobs eine beliebte Alternative zu den „normalen“, also sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen dar. Unter anderem sorgen die vereinfachten Regelungen bei Sozialversicherung und Versteuerung für ihre große Beliebtheit.

Aber Achtung! Auch hier lauern viele Fallen, die teuer werden können. So kommt es auch darauf an, dass Grenzen eingehalten und laufend kontrolliert werden.

Wann ein Job ein Minijob ist

Die Bezeichnungen sind vielfältig: Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, ein 450 € -Job oder ein Minijob… Bedeuten tun sie alle dasselbe: Es handelt sich um eine Beschäftigung, bei der das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat 450 Euro nicht überschreitet.

Um zu überprüfen, ob Ihr Arbeitnehmer geringfügig bei Ihnen beschäftigt ist, ermitteln Sie das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt abhängig von der Anzahl der Monate, die der Mitarbeiter bei Ihnen beschäftigt ist. Der Betrachtungszeitraum umfasst dabei maximal 12 Monate. Somit beträgt die Verdienstgrenze 5.400 Euro pro Jahr, wenn Ihr Arbeitnehmer mindestens 12 Monate bei Ihnen beschäftigt ist.

Vorteile von Minijobs für Arbeitnehmer

Ihr Minijobber muss für seine maximalen 450 € / Monat keine Sozialabgaben zahlen und erhält sein Gehalt somit brutto für netto. Seine Vorteile von dieser Form der geringfügigen Beschäftigung liegen somit auf der Hand. Im Allgemeinen werden Schüler, Studenten, Rentner und Mütter, die das Familieneinkommen aufstocken möchten, als Minijobber beschäftigt. Aber auch als ersten Schritt von Arbeitslosen zurück ins Arbeitsleben hat sich diese Beschäftigungsform etabliert.

Warum Minijobs auch bei Arbeitgebern so beliebt sind

Obwohl geringfügig entlohnte Beschäftigungen aus Arbeitgebersicht auf den ersten Blick ein relativ teures Vergnügen sind, erfreuen sie sich aufgrund des überschaubaren bürokratischen Aufwands großer Beliebtheit.

Anstelle des regulären Beitrags zur Sozialversicherung von rund 20 Prozent müssen Sie als Arbeitgeber hier pauschal 30 Prozent zahlen.

Minijobs und die Rentenversicherung

Für Minijobs gilt die Rentenversicherungspflicht. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass sich Ihr Arbeitnehmer auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen kann. Aber Achtung! Der beantragte Verzicht kann nicht für die Vergangenheit und bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen auch nur einheitlich erklärt werden. Er ist für die Dauer der Beschäftigung bindend.

Sie als Arbeitgeber melden den Antrag an die Minijobzentrale, widerspricht diese nicht, so ist der Befreiungsantrag genehmigt. Alle kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisse sind nicht rentenversicherungspflichtig.

Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und…

Jetzt downloaden
Minijobs

| Günter Stein - Minijobber, die nicht rentenversicherungspflichtig sein möchten, können sich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen (Opt-out). Das… Artikel lesen

Gratis-Download
Gleitzone: So rechnen Sie betriebsprüfungssicher

Mitarbeiter Ihres Unternehmens, die zwischen 450,01 € und 850 € monatlich verdienen, befinden… Zum Download

| Günter Stein - Frage: „Wir möchten eine unserer kurzfristigen Aushilfen im direkten Anschluss an die kurzfristige Beschäftigung weiter als Minijobber beschäftigen.… Artikel lesen

Gratis-Download
4 Muster-Arbeitsverträge für Minijobber, Teilzeitkräfte und Aushilfen

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen,… Zum Download

| Gerhard Schneider - Leserfrage: Ich arbeite in meinem Betrieb mit mehrere Mini-Jobbern. Jetzt habe ich manchmal das Gefühl, dass der ein oder andere davon noch einen… Artikel lesen

| Günter Stein - Normalerweise werden Schüler, die Sie in der Freizeit beschäftigen, sozialversicherungsfrei sein. Für sie gelten grundsätzlich die gleichen… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich zahlen Sie als Arbeitgeber für geringfügig Beschäftigte, also für Mitarbeiter, die bis 450 Euro/Monat verdienen, pauschale Abgaben in… Artikel lesen

| Günter Stein - Klare Antwort: Ja. Darum geht es: Wenig bekannt: Minijobber, also 400- bzw. demnächst 450-Euro-Kräfte, können zweimal pro Jahr die Verdienstgrenze… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich gilt, dass sich Ihr Arbeitnehmer zur Arbeitsleistung verpflichtet hat und diese auch zu erbringen hat. Es besteht daher im Grunde kein… Artikel lesen

| Günter Stein - Minijobber, also 400-Euro-Kräfte (ab 1.1.2013: 450-Euro-Kräfte), gibt es in fast jedem Unternehmen. Doch ein Urteil des LAG Rheinland-Pfalz zeigt:… Artikel lesen

| Günter Stein - Minijobber sind beliebte Mitarbeiter für zeitlich geringfügige Tätigkeiten. Es existieren zwei Varianten der Minijobs, für die jeweils andere… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Wir möchten einen Minijobber einstellen. Ist es erforderlich, den Arbeitsvertrag zu befristen? Artikel lesen

| Günter Stein - Die Minijobgrenze soll ab 2013 von derzeit 400 auf 450 € angehoben werden. Die Anhebung der Grenze ist zunächst ein positives Signal. Denn dadurch… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Idee ist schnell auf dem Tisch: Um Ihre 400-€-Kräfte flexibler einsetzen zu können, überlegen Sie, für Ihre Minijobber die Arbeitsverträge um eine… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Ein Arbeitgeber hatte mit einer Minijobberin ein Arbeitszeitkonto vereinbart, um sie zeitlich möglichst flexibel einsetzen zu können. Dort sollten zu… Artikel lesen

| Midia Nuri - Gleich vorweg: Sie können auch Ihrem Minijobber eine Versorgungszusage in Form von Beiträgen an eine Pensionskasse, einen Pensionsfonds oder zu einer… Artikel lesen

| Günter Stein - Mit Minijobbern werden Arbeitsverträge häufig nur mündlich geschlossen. Das ist grundsätzlich rechtlich möglich, allerdings gilt es dann das… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Neulich kam einer unserer Minijobber und fragte nach Urlaub. Den gibt es bei uns eigentlich grundsätzlich gar nicht für Minijobber. Es… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich gilt: Mitarbeiter, die mindestens einen Monat durchgehend bei Ihnen arbeiten, haben Anspruch auf Urlaub (§ 5 Bundesurlaubsgesetz… Artikel lesen

| Arno Schrader - Gerade bei Teilzeitkräften kommt es oft vor, dass gleichzeitig mehrere Beschäftigungsverhältnisse bestehen. Kompliziert wird es dabei insbesondere,… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Sie eine 400-€-Kraft neu einstellen, heißt es aufpassen. Denn: Geht sie noch anderen Beschäftigungen nach und verdient insgesamt mehr als 400 €… Artikel lesen

| Astrid Engel - Ihre Tochter verteilt Flyer für Sie, Ihr Ehemann fährt bestellte Waren zu Ihren Kunden? Wenn Sie Angehörige beschäftigten, ist das grundsätzlich… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Jobs