Minijobs – der Große unter den kleinen Beschäftigungen

Für viele Unternehmen und Arbeitnehmer stellen Minijobs eine beliebte Alternative zu den „normalen“, also sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen dar. Unter anderem sorgen die vereinfachten Regelungen bei Sozialversicherung und Versteuerung für ihre große Beliebtheit.

Aber Achtung! Auch hier lauern viele Fallen, die teuer werden können. So kommt es auch darauf an, dass Grenzen eingehalten und laufend kontrolliert werden.

Wann ein Job ein Minijob ist

Die Bezeichnungen sind vielfältig: Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, ein 450 € -Job oder ein Minijob… Bedeuten tun sie alle dasselbe: Es handelt sich um eine Beschäftigung, bei der das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat 450 Euro nicht überschreitet.

Um zu überprüfen, ob Ihr Arbeitnehmer geringfügig bei Ihnen beschäftigt ist, ermitteln Sie das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt abhängig von der Anzahl der Monate, die der Mitarbeiter bei Ihnen beschäftigt ist. Der Betrachtungszeitraum umfasst dabei maximal 12 Monate. Somit beträgt die Verdienstgrenze 5.400 Euro pro Jahr, wenn Ihr Arbeitnehmer mindestens 12 Monate bei Ihnen beschäftigt ist.

Vorteile von Minijobs für Arbeitnehmer

Ihr Minijobber muss für seine maximalen 450 € / Monat keine Sozialabgaben zahlen und erhält sein Gehalt somit brutto für netto. Seine Vorteile von dieser Form der geringfügigen Beschäftigung liegen somit auf der Hand. Im Allgemeinen werden Schüler, Studenten, Rentner und Mütter, die das Familieneinkommen aufstocken möchten, als Minijobber beschäftigt. Aber auch als ersten Schritt von Arbeitslosen zurück ins Arbeitsleben hat sich diese Beschäftigungsform etabliert.

Warum Minijobs auch bei Arbeitgebern so beliebt sind

Obwohl geringfügig entlohnte Beschäftigungen aus Arbeitgebersicht auf den ersten Blick ein relativ teures Vergnügen sind, erfreuen sie sich aufgrund des überschaubaren bürokratischen Aufwands großer Beliebtheit.

Anstelle des regulären Beitrags zur Sozialversicherung von rund 20 Prozent müssen Sie als Arbeitgeber hier pauschal 30 Prozent zahlen.

Minijobs und die Rentenversicherung

Für Minijobs gilt die Rentenversicherungspflicht. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass sich Ihr Arbeitnehmer auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen kann. Aber Achtung! Der beantragte Verzicht kann nicht für die Vergangenheit und bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen auch nur einheitlich erklärt werden. Er ist für die Dauer der Beschäftigung bindend.

Sie als Arbeitgeber melden den Antrag an die Minijobzentrale, widerspricht diese nicht, so ist der Befreiungsantrag genehmigt. Alle kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisse sind nicht rentenversicherungspflichtig.

Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und…

Jetzt downloaden
Minijobs

| Arno Schrader - 400-Euro-Kräfte haben anteilig den gleichen Urlaubsanspruch wie Vollzeitkräfte; bei 5 Arbeitstagen pro Woche also mindestens 20 Urlaubstage im Jahr.… Artikel lesen

| Arno Schrader - 400-Euro-Kräfte werden heute in den allermeisten Unternehmen eingesetzt. Knapp 7 Millionen 400-Euro-Kräfte gibt es nach Angaben der Minijob-Zentrale… Artikel lesen

| Günter Stein - Kurzfristige Aushilfsbeschäftigungen sind in jedem Fall steuerpflichtig. Allerdings können Sie die Lohnsteuer gemäß § 40a Abs. 1 EStG pauschal mit 25… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die 2-Monats-Grenze gilt nur für den Fall, dass der Mitarbeiter durch unvorhersehbare Ereignisse mehr als 4.800 Euro/Jahr verdient. Bei vorhersehbaren… Artikel lesen

| Arno Schrader - Darf ein Mitarbeiter in Altersteilzeit Überstunden leisten? Die Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger sagen ja zumindest während der… Artikel lesen

- Die Vergütung eines Mitarbeiters in Altersteilzeit setzt sich aus 2 Bestandteilen zusammen: zum einen aus der Hälfte des Bruttoentgelts, das ohne… Artikel lesen

| Arno Schrader - Einige Tarifverträge sehen vor, dass das während der Altersteilzeit herabgesetzte Einkommen des Mitarbeiters auf beispielsweise 80 % seines bisherigen… Artikel lesen

| Arno Schrader - Ein Mitarbeiter, der auf Abruf zur Verfügung steht, wenn Sie ihn brauchen - das ist vor allem in Stoßzeiten wie dem Weihnachtsgeschäft sehr nützlich. Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Immer wieder sagt uns unser Steuerberater, wir müssten eine „Klausel zur Mehrfachbeschäftigung“ von unseren Minijobbern unterzeichnen… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine Leserin wollte wissen, welche „besonderen Rechte“ Minijobber haben. Hier die Antwort: Eines gleich vorweg: 400-€-Kräfte oder Minijobber haben… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Sehr geehrter Herr Schrader, wir finden, wie andere Unternehmen auch, kaum noch qualifiziertes Personal. Nun möchten wir auf Rentner… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Ich habe von einem neuen Urteil gehört, nach dem Minijobber keine Überstunden mehr machen dürfen. Haben Sie auch etwas darüber gelesen und… Artikel lesen

| Günter Stein - Gerade Minijobber werden häufig zu Zeiten eingesetzt, zu denen andere Mitarbeiter freihaben – beispielsweise an Feiertagen, sonntags oder nachts.… Artikel lesen

| Günter Stein - Genau wie mit Ihren anderen Mitarbeitern auch, dürfen Sie auch mit Ihren Minijobbern den Stundenlohn frei aushandeln. Allerdings gilt wie immer:… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Wir beschäftigen einige 400-Euro-Kräfte. Vor allem junge Mütter. Denen möchten wir nun etwas Gutes tun und einen Kindergartenzuschuss zahlen.… Artikel lesen

| Günter Stein - Nach den neuen Geringfügigkeitsrichtlinien ist die 400-€-Grenze auch dann maßgeblich, wenn das Arbeitsverhältnis Ihrer 400-€-Kraft im Laufe des Monats… Artikel lesen

| Günter Stein - Das haben Sie vielleicht auch schon gehört: geringfügig Beschäftigte haben weniger Schutz im Arbeitsrecht, ihnen kann jederzeit gekündigt werden, sie… Artikel lesen

| Günter Stein - Bei einer geringfügig entlohnten Beschäftigung darf das Arbeitsentgelt „regelmäßig“ 400 € im Monat nicht übersteigen. Andernfalls wird die komplette… Artikel lesen

| Günter Stein - Ein Arbeitnehmer möchte von einem Vollzeit- in ein Teilzeitarbeitsverhältnis wechseln. Sein Antrag liegt vor Ihnen. Sie schauen und schauen – aber… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Bei unserer letzten Betriebsprüfung wurden die Arbeitsverträge mit zwei kurzfristig Beschäftigten bemängelt. Wir mussten hier mehrere… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Jobs