Gratis-Download

In einer Arbeitswelt, die sich im Zuge von Globalisierung und Technologisierung nicht nur stetig wandelt, sondern auch immer schneller wird, rückt das...

Jetzt downloaden

So bauen Sie Ihr Schreiben an eine Behörde richtig auf (Teil 2)

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Im ersten Teil haben Sie gelesen, worauf es ankommt, wenn Sie an eine Behörde schreiben:  Dass Sie


1. an die richtige Behörde schreiben,
2. einen eindeutigen Bezug formulieren und
3. ganz eindeutig schreiben, was Sie von der Behörde erwarten.
Aber das ist noch nicht alles, denn:

4. Die Begründung ist wichtig, wenn Sie an eine Behörde schreiben

Was letzten Endes den Erfolg Ihres Antrags ausmacht, kommt jetzt: die sachliche, durch Fakten und gute Argumente unterstützte Begründung Ihres Anliegens. Grundsätzlich hat eine Behörde im Verwaltungsverfahren zwar alle Tatsachen von sich aus zu ermitteln, die für eine Entscheidung von Bedeutung sind.
Soweit keine gesetzlichen Auskunfts- oder Mitwirkungspflichten bestehen, wie gegenüber den Finanzbehörden oder Gewerbeaufsichtsämtern, brauchen Sie zu Ihren Erklärungen und Anträgen somit keine näheren Angaben zu machen. Ihr Schweigen ist aber zu Ihrem Nachteil, wenn es um eine Begünstigung oder Bewilligung für Sie geht. Denn die Behörde kann einfach nach Aktenlage entscheiden und Ihren Antrag ablehnen, wenn die Angaben fehlen, die zur Begründung Ihres Antrags erforderlich sind.

Beispiel: Darauf kommt es an, wenn Sie an eine Behörde schreiben:

Benötigen Sie eine Genehmigung, um ein bestimmtes Handwerk ausüben zu können, müssen Sie die hierfür notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten nachweisen. Nennen Sie die im Schreiben, und fügen Sie Zeugnisse, Urkunden und Bescheinigungen in Kopie bei.
Wollen Sie mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde das Verhalten eines Beamten rügen, führen verbale Wutausbrüche selten zum Erfolg. Schildern Sie in Ihrer Begründung sachlich, wer was gesagt hat bzw. wie Sie behandelt wurden, wann und an welchem Ort dies geschehen ist, wer dabei war und wer - wenn nötig - das Behauptete bezeugen kann.

5. Brief an die Behörde unterschreiben, prüfen, abschicken

Am Schluss vergessen Sie nicht Ihre Unterschrift, erst dann liegt ein formgültiger Antrag an die Behörde vor.
Nehmen Sie Ihren Brief, und checken Sie die wichtigsten Punkte noch einmal kurz durch:

  • Absender (Ihr Name, Ihre Anschrift)
  • richtiger Adressat (zuständige Behörde und - wenn möglich - Name des Sachbearbeiters)
  • Datum (besonders wichtig, wenn Sie eine Frist wahren müssen)
  • zutreffender Bezug (genaue Beschreibung Ihres Anliegens, Aktenzeichen, Steuernummer)
  • Anrede (am besten an den Sachbearbeiter schreiben)
  • eindeutiger, klarer Antrag ("Das will ich haben!")
  • schlüssige Begründung (Nennung der erheblichen Tatsachen, sachlich vorgetragene Argumente)
  • Unterschrift
  • Anlagen (Urkunden, Zeugnisse, Pläne etc.)

Selbstständigkeit 2008
So machen Sie als Selbstständiger noch in 2008 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Müssen Sie der Behörde schreiben? Reicht nicht ein Anruf?

Anträge und andere wichtige Schreiben an eine Behörde sollten Sie aus Beweisgründen stets schriftlich stellen. In vielen Fällen, etwa bei Einsprüchen, ist die Schriftform sogar gesetzlich vorgeschrieben.
Sie wahren die Schriftform am besten per Brief. Grundsätzlich können Sie bei Gericht und Behörden auch Anträge per Fax wirksam einreichen, das Original muss aber in jedem Fall von Ihnen unterschrieben sein.
Ausnahmen: Sehr weit fortgeschritten und zum Teil sogar schon vorgeschrieben ist der elektronische Geschäftsverkehr mit Finanzämtern und den Krankenkassen Ihrer Mitarbeiter. Dafür stellen Ihnen die Behörden kostenfreie Software zur Verfügung. Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter www.elster.de (glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7glossar/begriff/finanzamt.html?no_cache=1&tx_ppwtipp_pi1[methode]=update&cHash=2f314b3da7Finanzamt) bzw. bei den Krankenkassen, mit denen Sie zu tun haben.

Vokabel des Tages

Mit dem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Vokabel des Tages" erhalten Sie ein erstklassiges Gratis-Business English Vokabel Training täglich per E-Mail. Tragen Sie sich einfach für unseren kostenlosen Newsletter ein und verbessern Sie von Tag zu Tag ganz nebenbei Ihre Business English Kenntnisse!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
9 Beurteilungen
5 Beurteilungen
9 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg