Minijobs – der Große unter den kleinen Beschäftigungen

Für viele Unternehmen und Arbeitnehmer stellen Minijobs eine beliebte Alternative zu den „normalen“, also sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen dar. Unter anderem sorgen die vereinfachten Regelungen bei Sozialversicherung und Versteuerung für ihre große Beliebtheit.

Aber Achtung! Auch hier lauern viele Fallen, die teuer werden können. So kommt es auch darauf an, dass Grenzen eingehalten und laufend kontrolliert werden.

Wann ein Job ein Minijob ist

Die Bezeichnungen sind vielfältig: Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, ein 450 € -Job oder ein Minijob… Bedeuten tun sie alle dasselbe: Es handelt sich um eine Beschäftigung, bei der das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat 450 Euro nicht überschreitet.

Um zu überprüfen, ob Ihr Arbeitnehmer geringfügig bei Ihnen beschäftigt ist, ermitteln Sie das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt abhängig von der Anzahl der Monate, die der Mitarbeiter bei Ihnen beschäftigt ist. Der Betrachtungszeitraum umfasst dabei maximal 12 Monate. Somit beträgt die Verdienstgrenze 5.400 Euro pro Jahr, wenn Ihr Arbeitnehmer mindestens 12 Monate bei Ihnen beschäftigt ist.

Vorteile von Minijobs für Arbeitnehmer

Ihr Minijobber muss für seine maximalen 450 € / Monat keine Sozialabgaben zahlen und erhält sein Gehalt somit brutto für netto. Seine Vorteile von dieser Form der geringfügigen Beschäftigung liegen somit auf der Hand. Im Allgemeinen werden Schüler, Studenten, Rentner und Mütter, die das Familieneinkommen aufstocken möchten, als Minijobber beschäftigt. Aber auch als ersten Schritt von Arbeitslosen zurück ins Arbeitsleben hat sich diese Beschäftigungsform etabliert.

Warum Minijobs auch bei Arbeitgebern so beliebt sind

Obwohl geringfügig entlohnte Beschäftigungen aus Arbeitgebersicht auf den ersten Blick ein relativ teures Vergnügen sind, erfreuen sie sich aufgrund des überschaubaren bürokratischen Aufwands großer Beliebtheit.

Anstelle des regulären Beitrags zur Sozialversicherung von rund 20 Prozent müssen Sie als Arbeitgeber hier pauschal 30 Prozent zahlen.

Minijobs und die Rentenversicherung

Für Minijobs gilt die Rentenversicherungspflicht. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass sich Ihr Arbeitnehmer auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen kann. Aber Achtung! Der beantragte Verzicht kann nicht für die Vergangenheit und bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen auch nur einheitlich erklärt werden. Er ist für die Dauer der Beschäftigung bindend.

Sie als Arbeitgeber melden den Antrag an die Minijobzentrale, widerspricht diese nicht, so ist der Befreiungsantrag genehmigt. Alle kurzfristigen Beschäftigungsverhältnisse sind nicht rentenversicherungspflichtig.

Gratis-Download

Nutzen Sie jetzt gratis unsere Muster-Arbeitsverträge für Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen, Minijobber, kurzfristig beschäftigte Aushilfen und…

Jetzt downloaden
Minijobs

| Günter Stein - Beschäftigen Sie geringfügig entlohnte Mitarbeiter, können Sie den Verdienst über die Lohnsteuerkarte abrechnen. Artikel lesen

| Günter Stein - Das kann vorkommen: Mitarbeiter üben eine weitere Beschäftigung aus, ohne dass dies in Ihrem Unternehmen – dem Hauptarbeitgeber – bekannt wäre oder… Artikel lesen

| Günter Stein - Tarifverträge sehen häufig eine Abfindung für den Fall vor, dass der Arbeitsplatz eines Arbeitnehmers wegfällt. Befindet sich ein Mitarbeiter in der… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Pauschale, die Sie jeden Monat für die in Ihrem Unternehmen geringfügig beschäftigten Teilzeitkräfte an die DRV Knappschaft Bahn See abführen… Artikel lesen

| Günter Stein - Befristete Arbeitsverträge – beispielsweise mit kurzfristig beschäftigten Aushilfen – sind nur wirksam, wenn Sie die Befristung schriftlich… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine unserer Mitarbeiterinnen müsste Anfang April aus der Elternzeit zurückkommen. Eigentlich brauchen wir sie nicht mehr. Artikel lesen

| Günter Stein - Unverändert können Sie jedoch ablehnen, wenn dringende betriebliche Gründe entgegenstehen. Artikel lesen

| Günter Stein - Eine Arbeitnehmerin war als geringfügig beschäftigte Reinigungskraft tätig. Im Arbeitsvertrag war ein „Tariflohn von zurzeit 627 DM monatlich brutto“… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Idee klingt gut: Sie melden Ihre 400-€-Kraft für 2 Monate im Jahr ab und als kurzfristig beschäftigte Aushilfe an. Artikel lesen

| Günter Stein - Ein Arbeitgeber hatte einen Teil des Lohnes nicht an seinen Arbeitnehmer ausgezahlt, sondern aufgrund bestehender Verpflichtung einer… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Es zählt nicht nur der Jahresdurchschnitt. Nach meinem Wissen ist nur eine 2-malige Überschreitung der 400-€-Grenze im Jahr möglich. Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage, ob eine einmalige Sonderzahlung den Status einer Mitarbeiterin als 400-€-Kraft gefährdet, beschäftigte eine Leserin aus Essen. Hintergrund:… Artikel lesen

| Günter Stein - Für Mini-Jobber müssen Sie pauschale Sozialversicherungsbeiträge abführen. Hiergegen hatte ein Arbeitgeber geklagt. Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Ein Mitarbeiter, der bei uns 300 € im Monat verdient, hat außerdem noch einen Mini-Job in einem Privathaushalt, wo er 200 € monatlich verdient. Artikel lesen

| Günter Stein - Hat das Unternehmen mit Teilzeitkräften so genannte Arbeit auf Abruf vereinbart, müssen Sie einer Teilzeitkraft auch dann die gesamte Vergütung… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Minijob-Zentrale übernimmt seit 1.1.2006 für private Minijobber auch die Anmeldung zur gesetzlichen Unfallversicherung und zieht sämtliche… Artikel lesen

| Günter Stein - Sind Sie Einzelkämpfer und beschäftigen außer Ihrer Ehefrau als Minijobberin keine weiteren Mitarbeiter? Auch dann dürfen Sie eine steuerbegünstigte… Artikel lesen

| Günter Stein - Letztmalig für den Monat Dezember können Sie die Sozialversicherungsbeiträge für Ihre Mini-Jobber am 15. des Folgemonats zahlen. Danach gilt auch für… Artikel lesen

| Günter Stein - Falls Ihr Unternehmen auch dieses Jahr Saison-Aushilfen aus dem Ausland beschäftigt, müssen Sie im Lohnbüro besonders gut Acht geben. Artikel lesen

| Günter Stein - Die Regelungen für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gelten auch für im Privathaushalt beschäftigte Mitarbeiter. Eine solche Beschäftigung liegt… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs