Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

5 Regeln, wie Sie emotionale Mitarbeitergespräche in ruhige Bahnen lenken

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Stellen Sie sich vor, sie haben bei einem Mitarbeiter festgestellt, dass dieser seine privaten Angelegenheiten offensichtlich über die arbeitsrechtlichen Pflichten stellt. Sie wissen, ein Gespräch ist unumgänglich ...

Hand aufs Herz:
Konfliktgespräche fordern Ihre Führungsqualitäten heraus. Besonders wenn ein Mitarbeiter die sachliche Ebene verlässt. Jetzt kommt es darauf an, dass Sie ruhig Blut bewahren und das Gespräch nicht eskalieren lassen.

So behalten Sie die Gesprächsführung in der Hand

Regel 1: Lassen Sie den Mitarbeiter seine Aussage wiederholen

Wenn Ihr Gegenüber sich in seiner Wortwahl vergreift, bitten Sie ihn ruhig, das Gesagte noch einmal zu wiederholen.
Beispiel: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich Sie richtig verstanden habe. Können Sie das bitte noch einmal wiederholen?“
In der Regel wird dem Mitarbeiter dann bewusst, dass er zu weit gegangen ist, und schwächt seine Aussage ab. Übergehen Sie dann den ursprünglichen Angriff und führen Sie das Gespräch ruhig fort.
Regel 2: Schweigen Sie mindestens 5 Sekunden

Eine weitere Methode: Schweigen Sie nach dem Angriff. Lassen Sie die Stille wirken, und blicken Sie Ihrem Gesprächspartner fest in die Augen. Die meisten machen in einer solchen Situation einen Rückzieher und „rudern“ zurück: „Ich habe damit nur gemeint …“ Fahren Sie dann ruhig im Gespräch fort.

Regel 3: Punkten Sie mit Ironie

Je nach Gesprächspartner und Situation können Sie wirkungsvoll mit einer ironischen Bemerkung kontern. Das funktioniert allerdings nur, wenn Sie spüren, dass Ihr Gegenüber zwar ärgerlich, aber nicht absolut wütend ist. Mitarbeiter: „Ich frage mich, was Sie studiert haben.“ – Ihre Reaktion: „Ich? Studiert? Nicht doch!“ Mit dieser Reaktion hat Ihr Mitarbeiter nicht gerechnet. Fahren Sie dann ruhig und freundlich in der Sache fort.

Regel 4: Setzen Sie auf stetige Wiederholung

Wenn Mitarbeiter ärgerlich und aufgeregt sind, sprudeln Emotionen regelrecht heraus. Deshalb können sie Ihre Botschaften gar nicht aufnehmen und reden sich erst einmal immer mehr in Rage. Bleiben Sie betont ruhig, und wiederholen Sie die für Sie wichtige Aussage immer wieder, bis Sie das Gefühl haben, dass der Mitarbeiter ruhiger wird und das, was Sie sagen wollen, bei ihm ankommen kann.
Regel 5: Brechen Sie das Gespräch ab

Fruchtet keine der Strategien, stehen Sie auf und beenden das Gespräch.
Beispiel: „Ich bin dann wieder bereit, mit Ihnen zu sprechen, wenn Sie einen angemessenen Ton gefunden haben. So führe ich das Gespräch nicht weiter.“
Versuchen Sie aber, möglichst positiv abzuschließen. Ihre Mitarbeiter sollen mit einem guten Gefühl aus dem Gespräch gehen. Ist dies nicht möglich, vereinbaren Sie einen Folgetermin. So können sich beide Parteien Lösungsvorschläge oder Kompromisse erarbeiten. Damit führt das nächste Gespräch garantiert zum Ziel.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber