Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Mitarbeiterführung: Fordern Sie Frauen nicht besonders zur Bewerbung auf

0 Beurteilungen
Arbeitsrecht

Von Günter Stein,

Die Frage: „In einer Stellenanzeige haben wir geschrieben: „Disponentin/Disponent gesucht. Besonderes Interesse besteht an der Bewerbung von Frauen und Schwerbehinderten.“ Eigentlich wollten wir damit etwas Gutes tun.

Die Frage: In einer Stellenanzeige haben wir geschrieben: „Disponentin/Disponent gesucht. Besonderes Interesse besteht an der Bewerbung von Frauen und Schwerbehinderten.“ Eigentlich wollten wir damit etwas Gutes tun. Nun droht ein abgelehnter Bewerber wegen angeblicher Diskriminierung mit Klage. Müssen wir befürchten, tatsächlich Schadenersatz zahlen zu müssen?

Mitarbeiterführung: Abgelehnter Bewerber droht mit Klage

Die Antwort: Mit großer Sicherheit. Denn in einen ähnlichen Fall hat bereits das Landesarbeitsgericht Düsseldorf einem abgelehnten Bewerber Schadenersatz zugesprochen:

Mitarbeiterführung: Arbeitgeber forderte Frauen besonders zur Bewerbung auf

Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte eine Stelle zur Besetzung mit einem/r „Diplomsportlehrer/ in“ ausgeschrieben. In der Stellenausschreibung hatte er hervorgehoben, dass ein „besonderes Interesse an Bewerbungen von Frauen und Schwerbehinderten“ besteht. Die Stelle wurde auch mit einer weiblichen Bewerberin besetzt. Ein Sportlehrer, der sich erfolglos beworben hatte, sah bereits in der Stellenausschreibung eine Benachteiligung männlicher Bewerber und verlangte von dem Arbeitgeber eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Dieser wendete ein, er sei als öffentlicher Arbeitgeber nach dem Landesgleichstellungsgesetz verpflichtet, in Stellenausschreibungen Frauen ausdrücklich zur Bewerbung aufzufordern. Das Arbeitsgericht Düsseldorf gab dem Sportlehrer Recht und sprach ihm eine Entschädigung in Höhe von rund 2.400 Euro zu. Nach Meinung der Arbeitsrichter sei die ausdrückliche Hervorhebung weiblicher Bewerber ein ausreichendes Indiz für eine unzulässige Geschlechterdiskriminierung. Auch wenn der Arbeitgeber zu dieser Aufforderung verpflichtet sei, müsse er jedenfalls klarstellen, dass eine Bevorzugung von Frauen nur bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung erfolgt, um eine Benachteiligung auszuschließen (ArbG Düsseldorf, Az. 11 Ca 754/08). Deshalb:

Mitarbeiterführung: Vermeiden Sie auch gut gemeinte Hervorhebungen

Nach § 11 AGG dürfen Arbeitsplätze nicht unter Verstoß gegen die Diskriminierungsverbote ausgeschrieben werden. Vermeiden Sie also in Stellenausschreibungen auch nur den Anschein, dass für Ihre Einstellungsentscheidung Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexuelle Identität ausschlaggebend sein könnte. Suchen Sie einen „jungen und belastbaren Mitarbeiter“, laden Sie Frauen, ältere Bewerber sowie Behinderte zu Entschädigungsforderungen geradezu ein. Auch wenn Sie es gut meinen und damit nur einer unterdurchschnittlichen Frauenquote in Ihrem Unternehmen Rechnung tragen wollen:

Nehmen Sie Abstand von der besonderen Aufforderung oder Hervorhebung weiblicher Mitarbeiter. Sie bieten abgelehnten Bewerbern nur unnötige Angriffsfläche für die Geltendmachung von AGG-Entschädigungen. Meine Empfehlung: Beschränken Sie sich in Ihrem Anforderungsprofil strikt auf fachliche und persönliche Qualifikationen. Am besten legen Sie auch als privatwirtschaftliches Unternehmen Ihrer Stellenanzeige den Maßstab des Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz (GG) für den Zugang zu öffentlichen Ämtern zu Grunde: Eignung, Leistung und Befähigung. Das bedeutet: Erfolgreich wird der Bewerber sein, der allein auf Grund seiner Vorbildung, seiner bisherigen Leistungen sowie des persönlichen Eindrucks am besten für den zu besetzenden Arbeitsplatz geeignet ist!

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber