Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Mitarbeiterführung: Kann ich Informationen über Fehltage von der Berufsschule einfordern?

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Die Frage: Wir haben Probleme mit unserem Azubi (volljährig) bzw. mit seinem schulischen Engagement. … Ich sprach auf einer Veranstaltung der Schule die Klassenlehrerin dieses Azubis an und bat sie, mich zu informieren, falls es zu Unregelmäßigkeiten bzw. Problemen mit unserem neuen Azubi kommt.

… Sie sagte mir zu, uns zu informieren. Im Halbjahreszeugnis des 2. Berufsschuljahres standen dann aber 5 unentschuldigte Fehltage drin, von denen ich nichts wusste. … Anhand des Ausbildungsnachweises, den ich alle 4 Wochen bespreche, konnten wir zudem feststellen, dass der Azubi uns belogen hatte. Auf Grund der Vorfälle hat er dann eine Abmahnung erhalten, und die Klassenlehrerin macht mir jetzt erst wöchentlich Meldung, ob der Azubi in der Schule erschienen ist. Müssen wir uns eine solche Schlamperei von der Schule gefallen lassen oder können wir irgendwelche Konsequenzen ziehen? Liegt dies im Ermessen der Klassenlehrer bzw. der Schule, oder kann der Ausbildungsbetrieb hier irgendetwas unternehmen?

Mitarbeiterführung: Keine Pflicht zum Fehlzeiten melden

Die Antwort: Leider ist es so, dass die Schulen und auch die Lehrer sehr unterschiedliches Engagement an den Tag legen, wenn es darum geht,

  • Fehlzeiten zu melden,
  • Kommunikation zu pflegen,
  • gemeinsam mit dem Betrieb das Optimum für den Azubi herauszuholen.

Das liegt daran, dass es keine konkreten Verpflichtungen gibt, z. B. jede Fehlzeit zu melden. Allerdings sind Sie als Betrieb der Ausbildende im Sinne des Berufsbildungsgesetzes. Sie sind in erster Linie also für den Erfolg verantwortlich und können daher von der Berufsschule ein Mindestmaß an Kooperation einfordern. Von diesem Recht haben Sie offenbar Gebrauch gemacht und erhalten jetzt wöchentlich eine Meldung von der Berufsschule über Fehlzeiten. Das war ein guter und notwendiger Schritt.

Mitarbeiterführung: Schule muss vereinbarte Kooperation einhalten

Im Nachhinein etwas gegen die „Schlampereien“ zu tun, ist schwierig, da die Verpflichtungen der Berufsschule so schlecht greifbar sind. Zudem können Sie die mündlichen Abmachungen wahrscheinlich nur schwer beweisen. Jetzt, wo Sie offenbar konkret eine bessere Kooperation eingefordert haben, ist die Schule allerdings in der Pflicht, dies in diesem Fall auch zu leisten. Schließlich ist das Problem jetzt allen Seiten bekannt und auch akut. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Schule den Ernst der Lage noch nicht erkannt hat, dann machen Sie das noch einmal schriftlich deutlich. Weisen Sie darauf hin, dass der Azubi bereits abgemahnt wurde und dass daher jetzt die gemeinsame Kontrolle der Fehlzeiten besonders wichtig ist.

Mitarbeiterführung: Verpflichten Sie auch Ihren Auszubildenden

Verpflichten Sie aber auch Ihren Auszubildenden, über jede versäumte Unterrichtsstunde selbst zu berichten. Schließlich zahlen Sie auch während dieser Zeit die Vergütung. Das Mindeste ist ein entsprechender Eintrag in den Ausbildungsnachweis und in diesem Fall evtl. eine häufigere Kontrolle, z. B. immer dann, wenn die Schule über Fehlzeiten berichtet.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber