Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Pressearbeit für Ausbildung: Gehen Sie jetzt in die Frühjahrsoffensive

0 Beurteilungen
Ausbildung Presserabeit

Von Günter Stein,

Das Jahr 2011 wird Ihnen aller Voraussicht nach wieder weniger Bewerbungen bescheren. Der Grund: Die Anzahl der Schulabgänger nimmt weiter stetig ab. Daher ist es für Sie umso wichtiger, gerade jetzt möglichst oft mit Ihrer Ausbildungsarbeit in der Zeitung zu stehen.

Sie bilden Azubis aus. Das wissen Sie – das wissen Ihre Mitarbeiter. Das wissen möglicherweise auch deren Bekannte. Aber wissen es auch diejenigen, die für Sie besonders wichtig sind? Die Familien mit jugendlichen Schulabgängern? Die Schulen und deren Lehrer? Also letztlich diejenigen, die Einfluss auf die Entscheidung haben, wo genau sich die jungen Menschen bewerben?

Steigern Sie die Attraktivität für Auszubildende durch Pressearbeit

Wenn Sie den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens und Ihres Ausbildungsengagements erhöhen wollen, dann sollten Sie genau jetzt in die Offensive gehen. Schreiben Sie gezielt Pressemitteilungen über Ihre Ausbildungsarbeit. So können Sie die Aufmerksamkeit von jungen Menschen und deren Eltern auf Ihr Unternehmen lenken.

Bei welchen Anlässen rund ums Thema Ausbildung sich Pressearbeit anbietet

Im besten Falle haben Sie einen konkreten Anlass, mit dem Sie sich an die Presse wenden. Im Frühjahr 2011 kämen folgende in Frage:

  1. Sie präsentieren sich auf einer Ausbildungsmesse. Kündigen Sie Ihren Auftritt vorher via Pressemitteilung an. Möglicherweise können Sie ja auf eine besondere Attraktion hinweisen. Oder ziehen Sie nach der Messe ein Resümee. Schildern Sie, welche Fragen die jungen Messebesucher gestellt haben und welche Ausbildungsberufe auf besonders großes Interesse gestoßen sind.
  2. Sie verweisen auf eine attraktive Palette an Ausbildungsberufen. Möglicherweise bilden Sie ab Sommer 2011 erstmals in einem bestimmten Beruf aus. Das ist unbedingt eine Erwähnung wert. Schildern Sie, warum Sie ausgerechnet diesen Beruf für besonders zukunftsträchtig halten und warum das für die Aktualität Ihrer Ausbildungsarbeit spricht.
  3. Sie stellen besondere Leistungen Ihrer jetzigen Auszubildenden in den Vordergrund. Dabei kann es sich um ein Projekt handeln, das Ihre Auszubildenden alleinverantwortlich und erfolgreich durchgeführt haben. Oder um deren besonderes soziales Engagement – auch das ist immer wieder ein Thema, das die Presse gern aufgreift.

Grundregeln für das Erstellen einer Pressemitteilung

  • Der Journalist muss sofort erkennen, dass es sich um eine Pressemitteilung handelt. Schreiben Sie also „Pressemitteilung“ über den Text und über die inhaltliche Überschrift.
  • Die Überschrift muss die wichtigste Nachricht enthalten und sich optisch absetzen, z. B. „Die Mustermann AG setzt auf 2 neue Ausbildungsberufe“.
  • In der Kürze liegt die Würze: Formulieren Sie kurz und verständlich.
  • Schreiben Sie nicht zu werblich, sondern sachlich. Schließlich wollen Sie Ihren Text im redaktionellen Teil einer Zeitung sehen (nicht im Anzeigenteil).
  • Übermitteln Sie bereits im ersten Satz die zentrale Botschaft.
  • Beantworten Sie im Text die 5 „W-Fragen“: Wer?, Was?, Wann?, Wo?, Wie?
  • Lockern Sie den Text mit einem oder mehreren Zitaten auf, womit die zitierte Person, z. B. der Ausbildungsleiter oder der Azubi, natürlich einverstanden sein muss.
  • Verwenden Sie Fachbegriffe nur, wenn Sie sie auch erläutern.
  • Erwähnen Sie, dass es noch freie Ausbildungsplätze gibt, und nennen Sie Ihren Bewerbungsschluss für das Ausbildungsjahr 2011.
  • Nutzen Sie Ihren Firmenbogen mit allen Kommunikationsdaten.
  • Schreiben Sie unter die Pressemitteilung, welcher Ansprechpartner den Journalisten für Rückfragen zur Verfügung steht, und teilen Sie dessen Kontaktdaten mit – insbesondere seine Telefonnummer.

Erfolgversprechend ist im Übrigen auch die Variante „Interview mit einem Auszubildenden“. Möglicherweise gibt es hierfür einen Anlass, z. B.

  • das exzellente Abschneiden in einem Leistungswettbewerb,
  • Erfahrungen eines Azubis über die Teilnahme an einem großen Wettbewerb,
  • der private Erfolg des Auszubildenden (z. B. als Sportler), den sie durch ein besonderes Arbeitszeitmodell unterstützen,
  • das (sehr) gute Ergebnis der Zwischenprüfung,
  • der außergewöhnliche oder erstmalig vertretene Ausbildungsberuf.

Wie Sie die Pressearbeit rund um die Ausbildung konkret umsetzen

Extra-Tipp: Möglicherweise bietet sich auch ein Interview mit einem ehemaligen Auszubildenden an, der heute in Ihrem Unternehmen eine Führungsposition bekleidet. „Vom Azubi zum Abteilungsleiter“ wäre ein Thema, welches der Zielgruppe bestens ins Auge springt.

So gehen Sie konkret vor:

  • Legen Sie die Medien fest, an die Sie Ihre Ausbildungs-Pressemitteilungen versenden. Ihre Presseabteilung wird ggf. bereits über einen Verteiler verfügen und unter Umständen die folgenden Aufgaben übernehmen.
  • Nehmen Sie mit den wichtigen regionalen Medien vorab telefonisch Kontakt auf, damit Ihre Pressemitteilung anschließend nicht übersehen wird.
  • Versenden Sie die Pressemitteilung und wiederholen Sie das im besten Falle mit unterschiedlichen Themen 2-3 Mal in diesem Frühjahr.
  • Werten Sie den Niederschlag in der Presse aus. Je mehr positive Artikel Sie über Ihre Ausbildungsarbeit in den Medien platzieren können, desto besser stehen Ihre Chancen, dass der Bewerbermangel in diesem Jahr bei Ihnen nicht zu spüren ist.

 

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber